1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Ein Gewinn für die Altstadt

Ein Gewinn für die Altstadt

Hörmann.jpg
Kommentar Von Michael Hörmann
22.07.2018

Die Bäckergasse wird gerade für viel Geld saniert. Bald ist eine zweite Bäckergasse dran. Warum sich die Augsburger darüber freuen können.

Die Sanierung der Bäckergasse in der Altgasse war und ist für Anwohner, Geschäftsleute und Passanten mit vielen Unannehmlichkeiten verbunden. Sperrungen gehörten in der zweijährigen Bauphase zur Tagesordnung. Das Durchkommen für Fußgänger war mitunter eher ein Hindernislauf. Mittlerweile zeigt sich aber immer deutlich, in welcher Weise dieser Straßenzug von der Millioneninvestition profitiert. Ein Beispiel sind die Lokale, die künftig eine weitaus schönere Außengastronomie ihren Gästen anbieten. Das ist aber nun ein Baustein im Paket. Die Fertigstellung der neuen Bäckergasse müsste Anwohnern auch deshalb gefallen, weil auf diesem Weg der Durchgangsverkehr künftig erheblich reduziert werden dürfte. Auf der Fahrbahn gilt Schrittgeschwindigkeit. Bei entsprechenden Kontrollen werden ortskundige Autofahrer, die die Bäckergasse bislang gerne als Ausweichroute nutzten, wohl einen Bogen machen. Radler und Fußgänger profitieren von der neuen Verkehrsregelung.

Die Bäckergasse gehört nach dem Umbau zu einem der schönsten Straßenzüge. Für Händler war und ist die Umbauphase eine Herausforderung. Ihr langer Atem wird sich für die Geschäftsleute hoffentlich bezahlt machen.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Donau_Polizei.jpg
Augsburg

„Schutzengel“ rettet Mann aus Hettenbach

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen