1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Ein Kindermusical wird zur Reise durch die Zeit

Augsburg

23.05.2019

Ein Kindermusical wird zur Reise durch die Zeit

Die Augsburger Gemeinden der Neuapostolischen Kirche bringen mit „Das lebendige Buch“ ein ambitioniertes Gemeinschaftsprojekt auf die Bühne.

Es gibt viele Möglichkeiten, sich in einer Kirchengemeinde einzubringen. Für Kinder allerdings ist dies oft nicht so einfach: Was kann man als junger Mensch schon in die Waagschale werfen? „Sehr viel“ sagt Conny Heinrich, Chorleiterin in der neuapostolischen Kirche. Deshalb hat sie mit ihrem Team ein Projekt auf die Beine gestellt, an dem sich Kinder, Jugendliche und Erwachsene aus 13 neuapostolischen Gemeinden aus Augsburg und der weiteren Umgebung beteiligen: Am Samstag werden sie ein Kindermusical aufführen.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Die Planungen begannen schon vor Langem: „Als unsere Chorleiterin Conny Heinrich vor zwei Jahren zum ersten Mal mit der Idee für ein Kindermusical zu mir gekommen ist, rannte sie offene Türen ein“, sagt Andreas Blickle, Kinderbeauftragter der Neuapostolischen Kirche im Kirchenbezirk Augsburg, zu dem Gemeinden zwischen Asbach-Bäumenheim im Norden und Landsberg im Süden gehören. Dass Buben und Mädchen aus insgesamt 13 Gemeinden etwas Eigenes auf die Beine stellen, gab es noch nie, sagt der 61-Jährige. Deshalb blicken alle Beteiligten besonders gespannt auf das kommende Wochenende. Dann nämlich ist Uraufführung des Musicals „Das lebendige Buch“.

Jeder kann mitmachen

Das Projekt zu erarbeiten, war eine Mammutaufgabe: „Wir haben bei Null angefangen, schließlich haben wir noch nie ein Musical gemacht“, sagt Blickle. Dafür konnte jeder mitmachen, da es auch für diejenigen Aufgaben gab, die musikalisch nicht so bewandert sind. „Requisite, Ton, Licht – alles ist erforderlich“, sagt Blickle. Die Aufgaben wurden an die Gemeinden verteilt, auch bei den Gemeinden, in denen es nicht so viele Kinder gibt, war die Beteiligung groß. „Ein echtes Gemeinschaftsprojekt“, sagt Blickle.

Ein Kindermusical wird zur Reise durch die Zeit

Gespielt und gesungen wird „Das Lebendige Buch“ von Komponistin Ruthild Eicker. Dabei geht es um markante biblische Geschehnisse, die musikalisch dargestellt und erlebbar gemacht werden. Ziel sei es, den Zuschauern den Glauben an Gott näher zu bringen und diese anzuregen, die Bibel einmal wieder in die Hand zu nehmen und darin zu lesen.

„Wir eröffnen das Musical mit einem Kinderorchester“, erklärt Leiterin Conny Heinrich. Die restlichen Lieder werden von Klavier, Percussion und Soloinstrumenten begleitet. Etwa 40 Kinder singen im Chor, für die schauspielerischen Parts sind vier Sprechrollen mit Kindern besetzt. Weitere Kinder treten pantomimisch auf – in selbst genähten Kostümen. „Auf diese Weise können bereits unsere Jüngsten mit drei Jahren mitwirken“, sagt Heinrich. Der Spagat, alle Kinder zwischen drei und 14 Jahren abzuholen, sei manchmal groß gewesen. „Es war aber toll, wie sich die älteren Kinder um die kleineren kümmerten.“ Im Lauf der Proben hätten sich auch immer mehr Kinder gefunden, die eine Sprechrolle oder ein Solo übernehmen wollten.

Requisiten waren teils aus Stätzling ausgeliehen

Auch jenseits der Musik gibt es die Möglichkeit, sich einzubringen: Einige Kostüme, Requisiten und Kulissen wurden von Gemeindemitgliedern selbst gemacht. Den Großteil der benötigten Ausstattung durften sich die Akteure aber aus der evangelischen Kirchengemeinde Stätzling ausleihen, was die Vorbereitungen erheblich erleichterte, so Heinrich.

Umrahmt werden die biblischen Geschichten im Musical von einer Familie, die von sechs Jugendlichen dargestellt wird. Diese Familie findet eine Bibel auf dem Dachboden, blättert darin und begibt sich auf eine Zeitreise, bei der sie biblischen Persönlichkeiten wie Josef, Moses oder Jesus begegnet.

Für den Auftritt am kommenden Samstag wurde das Musical allerdings leicht modifiziert. So wurde ein Reporter als neue Figur geschaffen, der Noah, Abraham und Jona in der Vergangenheit besucht und sie in einem Interview zu Wort kommen lässt. „Dazu mussten wir den Verlag der Komponistin um Erlaubnis bitten“, berichtet Heinrich. Auch solche bürokratischen Dinge gehören nun einmal zu einem solchen Projekt.

Nach zwei Jahren Vorlaufzeit fiebern nun alle auf die große Premiere am Wochenende hin. Vor allem die Kinder, aber auch viele Jugendliche und Erwachsene, die im Hintergrund agieren, sind schon voller Vorfreude und auch ein bisschen aufgeregt. Es ist schließlich etwas Besonderes, sich so aktiv in seiner Kirchengemeinde einbringen zu können.

„Das lebendige Buch“ wird am Samstag, 25. Mai, um 16 Uhr in der Neuapostolischen Kirche in der Stettenstraße 7 aufgeführt. Der Eintritt ist frei. Das Musical dauert etwa 90 Minuten.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren