1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Ein TV-Detektiv aus Augsburg warnt vor Liebesbetrügern

Augsburg

11.11.2019

Ein TV-Detektiv aus Augsburg warnt vor Liebesbetrügern

Der Augsburger TV-Ermittler Tamer Bakiner reiste auf der Suche nach professionellen Liebesbetrüger bis nach Mombasa in Kenia – dort ist eine Hochburg der Täter.
Bild: RTL

Plus Tamer Bakiner ist als Detektiv im Fernsehen zu sehen. Seine Ermittlungen folgen aber keinem Drehbuch, sie sind echt. Warum er auch Jagd auf Liebesbetrüger macht.

Er geht dort hin, wo es gefährlich wird. Der Augsburger Tamer Bakiner, 47, arbeitet als Privatermittler und lässt sich dabei regelmäßig von Kamerateams begleiten. Die Fälle sind nicht erfunden, sondern echt. Er reiste dafür schon nach Russland, in die Türkei und nach Afrika und legte sich dort mit Kriminellen an. Ein Fall lässt nicht los. Dabei geht es um Männer, die sich im Internet eine falsche Identität zulegen, um dann Frauen die große Liebe vorzuspielen – und sie damit finanziell auszunehmen. Tamer Bakiner sagt: „Das ist einfach schäbig“. Und er ist überzeugt, dass es dabei sehr viele Opfer gibt, die sich nicht trauen, die Polizei einzuschalten.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

  • Zugriff auf mehr als 200 neue Plus+Artikel pro Woche
  • Zugang zu lokalen Inhalten, die älter als 30 Tage sind
  • Artikel kommentieren und Newsletter verwalten
  • Jederzeit monatlich kündbar
Jetzt für nur 0,99 € testen

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

  • Zugriff auf mehr als 200 neue Plus+Artikel pro Woche
  • Zugang zu lokalen Inhalten, die älter als 30 Tage sind
  • Artikel kommentieren und Newsletter verwalten
  • Jederzeit monatlich kündbar
Jetzt für nur 0,99 € testen

Für den TV-Sender RTL hat er im Fall einer Frau ermittelt, die einem dieser professionellen Liebes-Betrüger auf den Leim gegangen ist. Rund 370.000 Euro hatte Brigitte Michaelsen schon an den Betrüger verloren, als Tamer Bakiner eingeschaltet wurde. Ihm war klar, dass das Geld verloren ist. Seine Mission aber war es, Brigitte Michaelsen vor Augen zu führen, dass sie das Opfer eines Betruges ist. Denn die Opfer seien oft emotional so stark an ihre vermeintliche große Liebe gebunden, dass sie nicht loslassen können – selbst wenn sie der Verdacht beschleicht, dass sie betrogen werden.

Augsburger Ermittler: Er warnt auch Männer vor den Betrügern

Tamer Bakiner, seit vielen Jahren im Detektivgeschäft tätig, fuhr nach Kenia, einer Hochburg der Liebesbetrüger. Dort nahm er Kontakt zu den Kriminellen auf. Unter dem Vorwand, selbst in das Geschäft einsteigen zu wollen. Er erfuhr dabei, dass die Männer oft mehrere Opfer gleichzeitig an der Angel haben. Die Profis unter den Betrügern, erzählt Tamer Bakiner, haben auch Kontakte zu Bankmitarbeitern, um erbeutetes Geld hin- und herschieben zu können. Bei den Tätern handle es sich fast überwiegend um Männer mit afrikanischen Wurzeln. Sie legen sich auf sozialen Netzwerken und Kontaktbörsen im Internet gefälschte Profile an; oft geben sie sich als Amerikaner aus. Sie täuschen auch vor, Familienväter zu sein, deren Frauen gestorben ist. All das, womit sie glauben, Frauen ködern zu können, die eine Trennung hinter sich haben oder deren Partner gestorben ist. Die Fotos, die sie für Profile nutzen, haben sie in der Regel irgendwo im Internet gestohlen.

Ein TV-Detektiv aus Augsburg warnt vor Liebesbetrügern
Tamer Bakiner hat auch ein Buch über seine Arbeit als Detektiv geschrieben.
Bild: Silvio Wyszengrad

Tamer Bakiner warnt daher auch Männer. Sie gehören zwar selten zu den Opfern dieser Betrugsmasche. Aber die Täter könnten ihre Identität nutzen, um ein falsches Profil anzulegen. Gefährdet seien vor allem Männer, die im Internet viel von sich preisgeben und viele Fotos von sich veröffentlichen. Vor gut zwei Jahren traf es den Augsburger Kommunalpolitiker Peter Grab von der Wählervereinigung WSA. Damals tauchte auf Facebook ein Profil mit seinen Fotos auf. Allerdings hieß er dort Albert Walter, sollte US-Amerikaner und Professor sein. Vertreter der Freien Wähler in Augsburg spekulierten damals schadenfroh, Grab selbst habe die Seite erstellt. Allerdings spricht viel dafür, dass ein professioneller Liebesbetrüger dieses Facebook-Profil angelegt hat – auf der Suche nach einem Opfer, das darauf anspringt.

Wenn die Täter sich das Vertrauen des Opfers erschlichen haben, fragen sie um Geld. Zum Beispiel, in dem sie eine Notlage oder einen vor-übergehenden finanziellen Engpass vorgaukeln. Klappt es, fordern sie immer öfter und immer mehr Geld. Eine Frau, sagt Tamer Bakiner, sei finanziell so ruiniert worden, dass sie ihre Wohnung verlor und obdachlos wurde. Den Betrüger, der Brigitte Michaelsen ausgenutzt hat, spürte der Privatermittler schließlich in der Türkei auf. Auffällig sei, dass die Täter meist in Ländern leben, in denen die deutschen Strafverfolger keinen Zugriff haben. Brigitte Michaelsen sah es dann ein, dass ihre vermeintliche große Liebe nicht existiert. Sie sagt am Ende aber dennoch, dass sie die Stimme des Mannes vermissen werde. Dass sich die Opfer in die Stimme verlieben, erlebe er immer wieder.

Der Detektiv aus Augsburg scheut die Gefahr nicht

Nachdem seine Jagd nach den Betrügern im Fernsehen gezeigt wurde, meldeten sich hunderte Betroffenen in Bakiners Büro. Der Ermittler sagt, er mache den Opfer keine zu große Hoffnung. Es könne gelingen, die Täter ausfindig zu machen. Manchmal gelinge es auch, dass die örtlichen Behörden gegen die Täter vorgehen. Das ins Ausland überwiesene Geld dagegen sehen die Opfer in aller Regel aber nie wieder. Dass er sich bei seiner Arbeit mit Kriminellen anlegt, schreckt Tamer Bakiner nicht. Er hat auch schon ein nach Russland entführtes Kind nach Deutschland zurückgebracht. Er spürte kriminellen Schrottautoverkäufern nach und deckte zusammen mit Reportern des ZDF einen Müllskandal auf.

Tamer Bakiner erzählt, dass er schon öfter bedroht worden ist. Passiert ist ihm aber noch nichts. Er gehe bei seinen Ermittlungen aber auch nicht blauäugig vor und achte durchaus auf seine Sicherheit, sagt er. Demnächst wird Tamer Bakiner wieder als TV-Ermittler zu sehen sein. Als „Wahrheitsjäger“, wie der Titel der Doku lautet. Um was es genau geht, will er noch nicht sagen. Es hat ihn aber wieder ins Ausland verschlagen. Er arbeitete dort auch undercover, um in ein kriminelles Netzwerk von Betrügern einzudringen. Die Gefahr scheut der Augsburger jedenfalls nicht.

Das könnte Sie auch interessieren: Liebesschwindler im Urlaub: "Der Betrüger weckt Emotionen beim Opfer"

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren