1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Eine Kämpferin gegen Zwangsprostitution

Soziales

20.11.2018

Eine Kämpferin gegen Zwangsprostitution

Soni Unterreithmeier

Die Augsburger Solwodi-Gründerin Soni Unterreithmeier will sich auch im Ruhestand für Frauenrechte engagieren

Die Gründerin von Solwodi Augsburg, Soni Unterreithmeier, geht in den Ruhestand. 1999 gründete die Sozialpädagogin die Augsburger Niederlassung der internationalen Hilfsorganisation „Solidarity with Women in Distress“ (Solidarität mit Frauen in Not, Solwodi).

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Unter ihrer Leitung konnte die Beratungsstelle auf fünf Mitarbeiterinnen ausgebaut werden. Zusammen mit einer psychotherapeutisch ausgebildeten Streetworkerin, die seit 2015 von der Stadt finanziert wird, bietet sie aus Menschenhandel und Zwangsprostitution befreiten Frauen Hilfestellung für ein Leben in Freiheit.

Rückblickend habe sich die Arbeit von Solwodi vor allem mit der EU-Öffnung Richtung Osteuropa grundlegend gewandelt, erklärt die 69-jährige Soni Unterreithmeier. Ab 2002 hatten Banden sogenannter Loverboys leichtes Spiel, aus den Armenhäusern des neuen Europas junge Mädchen mit Versprechungen und anschließender Zwangsprostitution in den Westen zu locken. Bis letztes Jahr gab es mit dem „Haus der Hoffnung“ auch einen Ort für Augsburger Frauen, die aus den neu hergezogenen Flüchtlingsfamilien wegen Ehrverfolgung, drohender Zwangsverheiratung oder sexualisierter ehelicher Gewalt flohen. Für dieses Projekt, in dem innerhalb von zwei Jahren vier Frauen mit ihren Kindern auf die Sprünge geholfen werden konnte, fand Unterreithmeier jedoch keine feste Finanzierung.

Eine Kämpferin gegen Zwangsprostitution

Im letzten Jahr musste Solwodi die Wohnung trotz steigenden Bedarfs aufgeben.

Unterreithmeier betont, sie werde sich weiterhin engagieren. Pornographie auf Kinder-Handys sei etwa ein Thema. „Die wird uns noch sehr beschäftigen. Sie festigt die männliche Vorstellung, ein Recht auf Spaßbefriedigung zu haben und ein Bild von Frauen als verfügbare Objekte. Hierzu brauchen wir unbedingt eine Wertedebatte“, fordert sie.

Privat wird Unterreithmeier in Zukunft wieder mehr wandern und radfahren. Und ein großes Familienfest mit den vier Kindern und vier Enkeln, die im deutschsprachigen Raum verteilt leben, steht ebenfalls auf der Agenda. Ihre Nachfolgerin bei Solwodi heißt Linda Greiter, ist Allgäuerin und Erziehungswissenschaftlerin und bereits seit Oktober am Start.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren