01.12.2014

Einfach Wonder-voll

Yoron Israel mit Musik der Pop-Ikone

Gut gefüllt zeigte sich der Augustanasaal zum Konzert des in Chicago geborenen Schlagzeugers Yoron Israel. Mit seinem Quartett hatte der 51-Jährige entsprechend seiner aktuellen Veröffentlichung „Visions“ zu einem der Soul- und Pop-Ikone Stevie Wonder gewidmeten Abend geladen.

Dass Israel, der nicht allein als Drummer, sondern auch als Komponist und Arrangeur tätig ist, sich nicht mit einfacher Repetition des Wonder’schen Liedgutes zufriedengeben würde, war zu erwarten. Was er aber aus den Klassikern heraus- kitzelte, war mitunter phänomenal.

Als gewagt, aber durchaus funktionierend zeigte sich beispielsweise die swingende Version von „You Are The Sunshine Of My Life“ im Siebenachteltakt. Das Arrangement zu „Contusion“ aus dem Jahr 1976 eröffnete eine komplexe Klangwelt, die wechselwirkend Modern Jazz auf Pop-Ballade treffen ließ. „Creepin’“ aus dem gleichen Jahr mutierte zum einnehmenden Jazz-Waltz. Yoron Israels geschickt eingeflochtene Eigenkompositionen fügten sich nahtlos ein in den Wonder-vollen Kosmos.

Dem Genuss, auch Israels großartige Sidemen zu hören, setzte der Frontmann indes während der ersten 70 Minuten Grenzen. Denn Yorons stockschwingendes Faible für drastische Dynamik überdeckte so manch interessante (Inter-)Aktion seiner Mitmusiker Maurizio Giammarco (Tenorsaxofon), Teo Ciavarella (Piano) oder Joris Teepe (Kontrabass). Erst die zweite Hälfte des vom Jazzclub Augsburg veranstalteten Konzertes brachte ein ausgeglichenes Klangbild zustande. (eric)

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Nicole_Prestle.tif
Kommentare

Warum für die Stadt Visionen so wichtig wären

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen