1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Einstein steht unter Personenschutz

Ulm

08.05.2018

Einstein steht unter Personenschutz

Copy%20of%20KAYA9980.tif
2 Bilder
Die 500 kleinen Einstein-Figuren, die Konzeptkünstler Ottmar Hörl am vergangenen Samstag auf dem Münsterplatz aufgestellt hat, stoßen bei den Passanten auf großes Interesse.
Bild: Alexander Kaya

500 Figuren des Nobelpreisträgers schmücken den Münsterplatz. Mancher würde einen der Mini-Physiker lieber bei sich zu Hause sehen – das ist sogar möglich.

Da verbringt der Einstein keine 48 Stunden auf dem Münsterplatz, schon wird er entführt: Ein Mann hat am Montag kurz nach Mitternacht versucht, einen der 500 kleinen PVC-Figuren des Künstlers Ottmar Hörl zu entwenden. Der 33-Jährige klemmte sich den wehrlosen, 95 Zentimeter großen Einstein unter den Arm und machte sich möglichst unauffällig mit der Beute Richtung Kornhausplatz aus dem Staub. Dort kam dem Dieb allerdings ein Streifenwagen entgegen, der Täter begann zu rennen, wurde eingeholt, die Polizei befreite den Einstein aus der Gewalt seines Entführers – und der junge Mann konnte anstelle eines Kunstwerks eine Strafanzeige mit nach Hause nehmen.

Der kleine Nobelpreisträger verweilt inzwischen wieder bei seinen 499 Artgenossen. Und zwar unter ständigem Personenschutz. Die Stadt hat einen Sicherheitsdienst engagiert, der 24 Stunden am Tag auf die graugrünen, blauen und bronzefarbenen Figuren achtgibt. Um höchste Sicherheit zu garantieren, kommen die Einsteine nach dem ersten Entführungsversuch jetzt nachts sogar in Schutzhaft: Das Sicherheitspersonal treibt die Figuren zusammen und in einen Käfig aus Bauzäunen. So kann der Security-Dienst leichter ein Auge auf seine Schützlinge werfen.

Schon am Samstagabend, wenige Stunden, nachdem die Figuren vom Künstler Ottmar Hörl am Münsterplatz aufgestellt worden waren, hatte eine Junggesellenabschieds-Truppe eine der Einstein-Miniaturen als Trophäe zweckentfremdet, sie später aber wieder unbeschadet zurückgebracht.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

„Wir waren natürlich nicht so naiv, die Einstein-Figuren einfach unbeschützt auf dem Münsterplatz stehen zu lassen“, sagt Ulms Kulturbürgermeisterin Iris Mann. Man rechne bei solchen Aktionen immer damit, dass der ein oder andere in Versuchung gerät, sich ein Stück Kunst ins eigene Wohnzimmer zu stellen. Aber mit so einem starken Interesse an den PVC-Figuren habe selbst sie nicht gerechnet. „Grundsätzlich ist es aber toll, dass das Kunstwerk so gut ankommt.“ Nur soweit, dass man die Figuren gleich stehlen will, sollte die Begeisterung dann eben doch nicht gehen.

Die kleinen Einsteine stehen im Eigentum der Stadt, die die Figuren von Künstler Ottmar Hörl erworben hat. Um die Kosten für die Kunstaktion in Grenzen zu halten, soll jeder, der will, einen Mini-Physiker von der Stadt kaufen können.

„Wir gehen davon aus, dass am Ende alle Figuren weg sein werden“, schätzt Bürgermeisterin Mann. Ein paar der Einstein-Miniaturen werde die Stadt allerdings selbst behalten. Schon jetzt wurde für 50 Stück Interesse angekündigt – jeweils zu einem Preis von 300 Euro. Sich für einen Einstein des Diebstahls strafbar zu machen, ist also gar nicht notwendig. Fälle von Vandalismus sind bisher übrigens keine aufgetreten. Die Bürger scheinen schlicht großes Interesse an den PVC-Figuren gefunden zu haben.

Mit der Aktion „Mensch Albert“ will die Stadt Albert Einstein den Menschen im öffentlichen Raum auf leichte Weise näher bringen. – Das ist ganz offensichtlich gelungen.

Aktion Wer eine Einstein-Figur erwerben möchte, wendet sich an den Museumsshop des Museum Ulm oder an die Tourist-Information Ulm/Neu-Ulm. Die Ausstellung „Mensch Albert“ist bis zum 3. Juni auf dem Münsterplatz zu sehen. Parallel zeigt das Museum Ulm eine Ausstellung mit Werken Ottmar Hörls.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20_AWA9645(1).tif
Titel-Thema

So kämpft Augsburg gegen die giftigen Kippen

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen