Newsticker
Bund und Länder planen Kontaktbeschränkungen für Ungeimpfte - Scholz für allgemeine Impfpflicht
  1. Startseite
  2. Augsburg
  3. Erinnerungskultur: Die Begegnung wird uns fehlen

Erinnerungskultur
14.11.2016

Die Begegnung wird uns fehlen

Der Geschichte der jüdischen Augsburger Familie Jacob galt zuletzt die Zeitzeugen-Reihe „Lebenslinien.
Foto: JKMAS

Die Reihe „Lebenslinien“ weckte 15 Jahre lang jüdische Familiengeschichten. Menschen schlugen durch ihre Ausstrahlung eine Brücke. Wie geht es ohne Zeitzeugen weiter?

Es war ein großes, auf möglichst lange Dauer konzipiertes Projekt, aber es war auch von vornherein begrenzt. Als Benigna Schönhagen (Jüdisches Kulturmuseum) und Sebastian Seidel (Sensemble Theater) im Jahr 2002 die Reihe „Lebenslinien“ starteten, wussten sie, dass die Zeitzeugen aufgrund ihres hohen Alters in absehbarer Zeit nicht mehr würden erzählen können. Umso wichtiger war ihnen, jüdische Augsburger, die meist im Exil die Verfolgung im Nationalsozialismus überlebt hatten, einzuladen und ihre Lebenserinnerungen zu hören.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.