Newsticker
RKI registriert 64.510 Corona-Neuinfektionen – Inzidenz bei 442,7
  1. Startseite
  2. Augsburg
  3. Erkältungswelle: Schwere Infekte bei Kindern in der Region: Uniklinik Augsburg am Limit

Erkältungswelle
06.10.2021

Schwere Infekte bei Kindern in der Region: Uniklinik Augsburg am Limit

Gerade bei Kleinkindern mit schlechtem Immunschutz kann ein Atemwegsinfekt zu einem schweren Verlauf führen.
Foto: Caroline Seidel, dpa

Plus In der Augsburger Uniklinik liegen eineinhalbmal so viele junge Patienten mit Atemwegsinfektionen wie sonst um diese Jahreszeit. Ein Kinderarzt spricht von teils schweren Verläufen bei Säuglingen.

Deutschlandweit berichten Kinderkliniken von einer Überlastung. Der Grund ist vor allem der Anstieg an Atemwegsinfektionen bei Kindern. Dr. Michael Gerstlauer, der Oberarzt für Kinderpulmologie und -allergologie an der Uniklinik in Augsburg, sagt: "Wir haben die Infekte sozusagen vor uns hergetragen, und jetzt bricht die Welle über uns herein."

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

06.10.2021

Wer hätte denn damit gerechnet? Wie kann dies denn nur passieren? Komischerweise war dies letztes Jahr schon Thema, dass die Isolation gerade der Kleinkinder zu diesem Problem führen wird, da deren Immunsystem nur durch Kontakte und Infizierung gestärkt und trainiert werden kann, aber da wurde man meistens belächelt und in eine Ecke mit den Aluhutträgern gestellt, wenn man sein Kind mit mehr wie einem Freund spielen hat lassen! Aktuell sind nicht nur viele Kinder deutlich anfälliger, sondern auch die Erwachsenen. Dabei haben wir noch gar nicht das richtig fiese Schmuddel- und Erkältungswetter, von daher steht da noch viel mehr bevor, als aktuell!

Permalink
06.10.2021

Dem stimme ich voll und ganz zu. Nichts geht über natürliche Immunisierung. Wir schützen unsere Kinder krank!

Permalink
07.10.2021

Eine natürlich Immuisierung schadet nicht. Nur wie sah es aus, wo es nur natürliche Immunisierung gab?

Viele Kinder starben früher an heute belächelte Krankheiten.
https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/65804/Impfstoffe-haben-Sterblichkeit-im-20-Jahrhundert-gesenkt

Ein Impfung stärkt das Immunsystem. Eine übertriebene keimfreie Umgebung dagegen nicht.
Das Immunsystem kann man nicht nur durch zahlreiche Kontakte und Infizierungen durch andere Personen, sondern auch durch Bewegung und Spiel in der Natur und im Dreck gestärkt werden.

Eine Erkältungswelle zu dieser Zeit ist auch normal. In der Sonne noch schön warm, im Schatten dagegen kalt. Da verkühlen sich viele.

Kleinkinder haben meistens, wenn sie nicht gerade in Krippen gehen, nicht unbedingt sehr viel Kontakte außer der eigenen Familie. Abgesehen davon, gab es für Krippen- und Kidnergartenkinder keine Maskenpflicht.

Aktuell holen viele Kinder nun Krankheiten nach. Das macht aber fast jedes Kind auch, wenn es in den Kindergarten kommt. Außer es hat bereits ältere Geschwister.

Permalink
07.10.2021

@Harald V.
Es gab zwar keine Maskenpflicht, aber dafür nur Notgruppen mit kaum Kindern. Beim ersten Niesen musste das Kind abgeholt werden, andere wurden lieber zu Hause betreut, vor lauter Panik. Daher sind eben viele nicht mit gewissen Keimen in Kontakt gekommen, denn bei vielen ging es davor schon sehr steril zu.

Permalink