Newsticker
Kita-Testpflicht: Kinder sollen künftig dreimal pro Woche getestet werden
  1. Startseite
  2. Augsburg
  3. Es lebe der Glamrock

01.06.2016

Es lebe der Glamrock

Sie haben es immer noch drauf, die Herren um „Sweet“-Urgestein Andy Scott.
Foto: Eric Zwang-Eriksson

Sweet spielen die Kracher von einst

„Co-Co“, 1971, Platz 1 in den deutschen Charts, ein Jahr später „Little Willy“ und „Wig-Wam Bam“ ebenfalls auf dem ersten Platz. Mit „Block Buster“, „Ballroom Blitz“ und „Hell Raiser“ schlossen sich 1973 gleich drei erste Plätze an, gefolgt von „Teenage Rampage“ 1974 und „Fox on the Run“ 1975. Daneben eine Menge mehr Hits auf dem 2. Platz („Action“ 1975), 3. Platz („Poppa Joe“ 1972), 4. Platz („The Six Teens“ 1974). Endlos könnte diese Liste weitergeführt werden, von wem hier die Rede ist, dürfte auf der Hand liegen – die britischen Glamrocker mit Namen Sweet. Wie vielen Fans die Hits noch in den Ohren klingen, zeigte sich beim Konzert der Band im ausverkauften Spectrum. Die Stimmung war prächtig, es lebe der Glamrock.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.