1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Facettenreiche Sause in der Ballonfabrik Augsburg

Konzert

08.07.2013

Facettenreiche Sause in der Ballonfabrik Augsburg

Art-Pop, Reggae und Punk in der Ballonfabrik.

„Bunter geht’s nimmer“, hatten sich wohl auch die Veranstalter von KarmaN e.V. gedacht, als sie das Line-Up für das Konzert in der Ballonfabrik zusammengestellt hatten: Da gaben sich drei Bands ein Stelldichein, die unterschiedlicher kaum hätten sein können. Und weil zwei Drittel der heimischen Szene angehörten, zeigte sich der Konzertraum des selbstverwalteten Kulturzentrums in der Austraße berstend voll.

Eröffnen durfte den bunten Reigen, der ganze vier Stunden mit Musik der unterschiedlichsten Couleur aufwartete, die Augsburger Art-Pop-Band Jack Snipe.

Heimspiele für Jack Snipe und Frau Wohlfahrth

Auffällig war augenblicklich ihre eigensinnige Besetzung. Mit E-Bass, Mini-Drumset und akustischer Gitarre, mit E-Cello und Violine brachten Jack Snipe eine Musik auf die Bühne, die nicht zu katalogisieren war. Mit lyrischem Tenor wandelte Jack Snipe stilistisch durch eine einzigartige Mixtur aus Reggae und Songwriting, Minimal Music, Jazz, Weltmusik und Avant-Rock.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Rauer wurde es beim Augsburger Punk-Rock-Quartett Frau Wohlfahrth, das entgegen seinem Namen aus vier jungen Männern bestand. Mit deutschen Texten, die zwischen Humor und Hintersinn hin und her pendelten, ließen sie ihrer kraftvollen Musik freien Lauf und schreckten auch nicht vor Passagen zurück, die nahe an Noise oder Free Jazz heranreichten.

Der Höhepunkt aber: Die Gäste von Yambalala

So interessant diese beiden Projekte auch waren, ließ erst Yambalaya – und das nicht nur geografisch – das lokale Kolorit weit hinter sich. Die Reggae-Dub-Dancehall-Kapelle aus dem Großraum Nürnberg/Erlangen hängte die Messlatte um Einiges höher. Treibende Beats, schmirgelnde Gitarre, pulsierende Keyboards und dazu noch zwei knackig aufspielende Bläser sorgten für tanzbare Unterhaltung der gehobenen Art. Energiebolzen und Frontmann Tobias Naturski sorgte derweil mit tragender, wandlungsfähiger Stimme für den vokalen Zuckerguss. Ein stimmiger, partyartiger Abschluss für die facettenreiche Sause in der fAbrIk unique, die so in Windeseile zum Tanzschuppen mutierte. (eric)

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20HocMIH_1722(1).tif
Kommentar

Der Neustart für die afa war fällig

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen