Newsticker
Kanzlerin Merkel stellt sich hinter Armin Laschets Vorstoß für einen "Brücken-Lockdown"
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Falsche Polizisten bringen Senioren um Geld: Vier Männer festgenommen

Augsburg

25.11.2020

Falsche Polizisten bringen Senioren um Geld: Vier Männer festgenommen

Immer wieder geben sich Betrüger am Telefon als Polizisten aus. Als Opfer wählen sie überwiegend Senioren aus.
Foto: Alexander Kaya (Symbolbild)

Vier junge Männer aus Augsburg und Aichach-Friedberg sind festgenommen worden. Sie sollen Teil einer sogenannten Abholer-Bande sein. Die Masche ist hinterhältig.

Die Polizei hat am Dienstag drei Männer aus Augsburg und einen Mann aus dem Landkreis Aichach-Friedberg festgenommen. Sie werden verdächtigt, zu einer sogenannten Abholer-Bande zu gehören. Es ist immer wieder dieselbe Masche, die mit Telefonanrufen falscher Polizisten beginnt, wie Oliver Barnert, Sprecher des Polizeipräsidiums München berichtet. In diesem Fall ermittelt das dortige Kriminalderzernat.

"Die vermeintlichen Polizisten geben am Telefon vor, dass in der Nähe des Angerufenen Einbrecher geschnappt wurden, die Zettel mit Namen und Adresse des Betroffenen bei sich hatten", erklärt der Sprecher. Sie erkundigten sich bei den Opfern, ob diese Wertgegenstände zuhause oder bei der Bank aufbewahrten. Dabei würden sich die Betrüger am Telefon äußerst seriös geben. Immer wieder überzeugten sie auf diese Weise ihre Gesprächspartner, dass es sicherer für diese sei, das Geld der Polizei zu übergeben. An diesem Punkt kämen dann die sogenannten Abholer ins Spiel.

Die betrügerischen Anrufe werden meist über Callcenter mit Sitz im Ausland abgewickelt, viele sitzen in der Türkei. "Dort werden Telefonbücher durchgegangen und Menschen, die einen älter klingenden Vornamen haben, angerufen", sagt der Polizeisprecher. Dass derartige Anrufe außerhalb der Zuständigkeit der deutschen Justiz getätigt werden, erschwere die Ermittlungen, bestätigt Anne Leiding, Sprecherin der Staatsanwaltschaft München I. Bereits seit September sitzen ein 22-Jähriger aus dem Landkreis Günzburg und ein 21-Jähriger aus Augsburg in Untersuchungshaft. Die beiden sind dringend verdächtig, dass sie als Abholer eine 70 Jahre alte Münchnerin im Stadtteil Ludwigsvorstadt um mehrere Tausend Euro Bargeld betrügen wollten.

Kampf gegen falsche Polizisten: Ermittler durchsuchen Objekte in Augsburg

Am Dienstag durchsuchten nun Ermittler mehrere  Wohnungen im Augsburger Raum. Dabei nahmen sie die vier weiteren Tatverdächtigen im Alter zwischen 22 und 27 Jahren fest. Gegen drei der Männer beantragte die Staatsanwaltschaft München I bereits Haftbefehle. Beim vierten würden noch Haftgründe geprüft, so die Polizei. Ob die sechs mutmaßlichen Abholer untereinander Kontakt hatten, könne man laut Polizeisprecher Barnert noch nicht sagen. Solche Bandenstrukturen funktionierten von oben nach unten: "Die Abholer bekommen nur von oben Anweisungen."

Der sechsköpfigen Bande können laut Polizei derzeit über zehn Taten nachgewiesen werden. Dabei sollen sie ihre Opfer um ein Gesamtvermögen von mehreren Hunderttausend Euro gebracht haben. Bei ihren Ermittlungen stellten die Beamten zusätzliche Fälle im südbayerischen Raum und in Baden-Württemberg fest, die den Tatverdächtigen nun zur Last gelegt werden. Teilweise gelangten die Taten erst durch die Ermittlungen zur Anzeige, da die Opfer weiterhin in der Annahme waren, mit der richtigen Polizei zusammengearbeitet zu haben - oder weil sie sich schämten, die Taten anzuzeigen.

Lesen Sie auch:

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren