1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Falscher Mann bei der Führerschein-Prüfung

Augsburg

19.10.2017

Falscher Mann bei der Führerschein-Prüfung

Begehrter Führerschein: In Augsburg ist ein Mann aufgeflogen, der für einen anderen die Prüfung ablegen wollte.
Bild: Marius Becker, dpa (Symbol)

Ein 32-Jähriger schickt in Augsburg einen anderen Mann zum theoretischen Führerschein-Test beim TÜV. Doch der Trick fliegt auf.

Ein Mann aus Syrien hat innerhalb von zwei Wochen in Augsburg gleich zwei Mal erfolgreich die theoretische Führerscheinprüfung abgelegt. Allerdings ermittelt deshalb jetzt die Kriminalpolizei. Während er beim ersten Mal offenbar unter seinem richtigen Namen beim TÜV zu der Prüfung erschien, gab er sich beim zweiten Mal als eine andere Person aus. Offensichtlich wollte er für einen Landsmann, einen 32-jährigen Syrer, die Führerschein–Prüfung absolvieren.

Als der Mann am Mittwochnachmittag zu dem Prüfungstermin erschien, wurde ein TÜV-Mitarbeiter skeptisch. Er erkannte den Prüfling wieder und erinnerte sich daran, dass dieser vor Kurzem schon einmal erfolgreich den Test bestanden hatte. Er schaute in den Unterlagen nach und bemerkte, dass etwas nicht stimmen konnte. Schnell wurde klar, dass der Syrer sich dieses Mal als eine andere Person ausgab. Als der Prüfer deshalb bei dem Mann nachhakte, konnte der Prüfling nicht nur die Frage nach seinem Alter nicht richtig beantworten, auch die von ihm abgegebene Unterschrift entsprach nicht den vorab eingereichten Papieren.

Der falsche Prüfling verschwindet auf dem Weg zur Toilette

Der Prüfer verständigte deshalb die Polizei. Währenddessen nutzte der Prüfling die Gelegenheit, um zu flüchten. Er gab vor, dringend auf die Toilette zu müssen und verschwand. Die Polizeistreife fuhr deshalb zur in den Unterlagen angegeben Adresse des Prüflings. Dabei stellte sich heraus, dass der dort wohnende 32-Jährige zwar ebenfalls ein syrischer Staatsbürger ist, aber deutlich anders aussieht, als von dem TÜV-Prüfer beschrieben.

Laut Polizei steht nun der Verdacht der „mittelbaren Falschbeurkundung“ im Raum, da der 32-Jährige nicht selbst, sondern eben der Landsmann für ihn an der Führerscheinprüfung teilgenommen hat – und sie auch bestand. Die Kripo untersucht jetzt den Fall. jöh

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

19.10.2017

Betrug wurde wohl nur durch Zufall entdeckt? Gibt es keine Identitätskontrolle mit Ausweis und somit Lichtbild, wie sonst bei solchen Verfahren üblich??

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren