1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Familie Schmid teilt ein rasantes Hobby

Augsburg

10.01.2018

Familie Schmid teilt ein rasantes Hobby

Copy%20of%20Modellsport1871_10.tif
2 Bilder
Armin Schmid teilt mit seinen Söhnen (von links) Dominik und Kevin die Leidenschaft für den Modellbau und -sport. Bevor die Autos an den Start gehen, schrauben sie an ihnen herum – im Verein und zu Hause im Keller.
Bild: Annette Zoepf

Die Abteilung Modellsport des TSV 1871 richtete ein Qualifikationsrennen für die deutsche Meisterschaft aus.  Was Vereinsmitglieder und Gäste antreibt. 

Modellbau ist etwas für Eigenbrötler, die alleine im stillen Kämmerlein herumwerkeln? Falsch gedacht! Beim Qualifikationsrennen für die deutsche Meisterschaft mit Modellrennwagen zeigt sich genau das Gegenteil. Etliche Modellbau-Begeisterte haben sich in der Dreifachturnhalle des TSV 1871 Augsburg zusammengefunden, um ihre selbst gebauten Schätze zu präsentieren und ihr Können unter Beweis zu stellen. Es wird gefachsimpelt, Tipps werden gegeben und Neuigkeiten auch von Familie und Beruf ausgetauscht – von Eigenbrötlerei keine Spur.

Ein Weltmeister ist im Team

„Es ist jedes Mal wie ein großes familiäres Treffen“, sagt auch Walter Lenz, Vorsitzender des TSV 1871. Als er 2004 die Abteilung „Modellsport“ ins Leben gerufen hat, ist er noch einer der ersten gewesen. Diese Neuheit habe den Verein erst bekannt gemacht, sogar deutschlandweit, so Lenz. „Es ist einfach mal etwas anderes für einen Sportverein.“ Mittlerweile ist auch ein Weltmeister mit im Team und profitiert von den Einrichtungen des Augsburger Vereins.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Die neue Flutlichtanlage auf der permanenten Außenanlage sorgt beispielsweise dafür, dass Fans des Modellrennsports mit ihrem Auto von früh bis spät fahren können. Und wenn das Wetter nicht so gut ist, gibt es noch den Clubraum. „Wir haben dort eine Rennstrecke aufgebaut, auf der kleinere Modelle fahren können. Hier treffen sich wöchentlich alle, die Lust auf ein kurzes Rennen oder gemeinsames Basteln haben“, sagt Lenz. Doch immer wieder ein Highlight seien die Qualifikationsrennen, wie sie jetzt wieder stattgefunden haben. Sie sind Bestandteil der Qualifikation für die deutsche Meisterschaft in Sonneberg.

Gemeinsames Schrauben

Mit dabei war auch Armin Schmid aus Gersthofen. Seit mehr als 30 Jahren ist er „dem Modellbau verfallen“ und hat auch seine beiden Söhne dafür begeistern können. „Eigentlich habe ich mich früher eher für Modellflug interessiert, aber meine Jungs mochten lieber Autos. Da macht man halt eben das“, fügt er schmunzelnd hinzu. Gemeinsames Schrauben, sich über technische Details austauschen, schweiße zusammen und sorge für Zusammenhalt.

Der Bau von solchen Modellautos ist als Einsteiger bereits mit einem relativ einfachen Bausatz möglich. Doch wenn erst einmal das Interesse geweckt ist, wird es schnell etwas komplizierter. Schmid lagert in seinem Keller etliches Werkzeug und Material für sein Hobby: „Von unserem Keller ist ein Großteil für den Modellbau reserviert; an die zehn Quadratmeter sind reine Werkstatt.“

Sich mit der Technik ausführlich auseinanderzusetzen, ist auch eine wichtige Voraussetzung für den Erfolg bei Wettrennen. „Bereits winzige Änderungen können wertvolle Zehntelsekunden einsparen, die am Ende entscheidend sind“, ergänzt Walter Lenz. Er freut sich besonders, dass auch die Jugend mit dabei ist. „Die Jungen sind meist einfach noch schneller – egal, wie lange wir Älteren schon dabei sind.“ Ehrgeizig sind sie noch dazu: Schmids Söhne kommen etwas erschöpft, aber eindeutig begeistert von ihrem Rennen zurück.

Talentierte Söhne

Dominik, 18, wirkt nicht ganz zufrieden. „Das lief jetzt nicht so gut. Mein Setup vom Auto war nicht gut genug, das heißt, es war relativ unruhig zu fahren.“ Er ist schon seit fünf Jahren mit Eifer dabei. Einsatz, der sich lohnt: Im vergangenen Jahr hat er den 3. Platz in der deutschen Meisterschaft in Sonneberg errungen. Sein Bruder Kevin, 13, hat sich ebenfalls anstecken lassen. „Der Kleine ist erst vor Kurzem mit eingestiegen, arbeitet sich aber beständig hoch. Er hat Talent“, erklärt Schmid stolz.

Wenn alles gut gelaufen ist, dann kann es für die Jungs im August zur deutschen Meisterschaft gehen. Doch Sieg sei nicht alles, so Schmid. „Der Spaß und Zusammenhalt aller Fahrer untereinander sind gigantisch und ich hoffe, dass sich noch mehr für dieses Hobby begeistern können.“

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
KAYA0383.JPG
Augsburg

Schlägerei am Kö: 18-Jähriger will schlichten und wird verletzt

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen