1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Familienbad am Plärrer: Geliebt, umkämpft und gut besucht

Augsburg

11.08.2017

Familienbad am Plärrer: Geliebt, umkämpft und gut besucht

Das Familienfreibad gibt es an der Schwimmschulstraße seit 1912, aber schon 1827 wurde an gleicher Stelle ein Becken eröffnet, wo Soldaten Schwimmen lernen konnten.
Bild: Sport- und Bäderamt

Kein Augsburger Freibad zieht mehr Besucher an als das Familienbad am Plärrer. Obwohl es schon seit jeher sehr beliebt ist, wäre es 2004 beinahe geschlossen worden. Ein Rückblick.

Einige Badegäste kommen täglich. Irene Löffler ist einer dieser Gäste, die bei Wind und Wetter um 9 Uhr am Einlass in der Schwimmschulstraße stehen, donnerstags schon früher. Seit sie in Rente ist, hat sie sich eine Saisonkarte mit Kabine zugelegt. „Mit einer halben Stunde Schwimmen fängt der Tag für mich gut an”, sagt die 59-Jährige. Sie ist vor 35 Jahren aus Aschaffenburg nach Augsburg gekommen.

Irene Löffler ist bei jedem Wetter im Freibad anzutreffen.
Bild: Miriam Zißler

Dauerbesucher genießen vor allem die ruhigen Morgenstunden

Und seit 35 Jahren kennt sie nun auch schon das Familienbad. „Für mich ist es eine Schwimm-Oase, ein wunderbarer Ort in Augsburg.” An wärmeren Tagen nutzt sie das Kaltwasserbecken, sonst schwimmt sie ihre Bahnen im 50-Meter-Becken. „Früher gab es auch noch das Frauenbad. Das hatte eine ganz besondere Atmosphäre.”

Löffler mag die entspannte Stimmung am Morgen, genießt mit ihrer Tochter und Enkelin aber auch einmal die quirligen Stunden am Nachmittag. „Dann gehe ich aber auf die Liegewiese”, sagt sie.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Dorthin zieht es Roman Kotlarzewski auch ab und zu – allerdings erst nach dem Schwimmen. Aus gesundheitlichen Gründen geht der 59-Jährige dreimal wöchentlich ins Bad. „Ich habe Diabetes, da tut mir die Bewegung gut.” Im Winter besucht er das Spickel-Bad, im Sommer das Familienbad. „Ich mag hier das Ambiente.”

Die Bewegung tue ihm und seiner Gesundheit gut, sagt Roman Kotlarzewski.
Bild: Miriam Zißler

Schwimmerin Franziska Nimmerfroh, 21, mag vor allem das 50-Meter-Becken. „Das ist schon viel schöner als ein 25-Meter-Becken.” Als „Luxus” empfindet sie die beiden abgetrennten Bahnen, die den Sportschwimmern vorbehalten sind. „Ich versuche, gleich morgens zu kommen. Dann kann ich richtig gut durchschwimmen”, erzählt sie. Zweimal wöchentlich kommt sie ins Familienbad und bleibt dann eine bis eineinhalb Stunden im Wasser.

Franziska Nimmerfroh ist besonders froh über das 50-Meter-Becken und die abgetrennten Bahnen.
Bild: Miriam Zißler

Das Freibad wurde zunächst als Militärschwimmschule eröffnet

Das Bad ist beliebt wie eh und je: Seine Geschichte geht auf das Jahr 1826 zurück. Der bayerische König ordnete damals an, dass die Soldaten Schwimmen lernen sollten. Das Militär baute daraufhin ein Schwimmbecken, das im Jahr 1827 eröffnet wurde. Sein Name lautete damals „Militärschwimmschule des königlich bayerischen Infanterieregiments Prinz Carl”.

Später wurde es um eine Männer- und Knabenschwimmschule erweitert. Ab dem Jahr 1912 badete auf dem Augsburger Areal schließlich die ganze Familie. Das heutige Familienbad wurde 1959 erbaut.

Der Stadt fehlte oft das Geld

Einmal stand die Wiedereröffnung auf der Kippe: So gab es 2001 Pläne, das damals sanierungsbedürftige Schwimmbad mithilfe eines privaten Investors in ein Spaßbad umzugestalten. Das Vorhaben scheiterte aber am Geld. Dennoch war eine Sanierung in dem in die Jahre gekommenen Bad unausweichlich. Doch Geld war damals auch bei der Stadt keines da. So forderte der Finanzausschuss im Jahr 2004, dass im Sportbereich 600.000 Euro gespart werden müssten.

Der Sportbeirat regte daraufhin die Schließung der Plärrer-Bäder an. Dies führte, es ist nicht verwunderlich, zu Protesten in der Bevölkerung. Allein im Super-Sommer 2003 hatte das Familienbad 110.000 Besucher gezählt. Als Reaktion auf die Proteste veranlasste der Finanzausschuss eine Prüfung, ob die Stadtwerke die Bäder übernehmen könnten.

Copy%20of%20familienbad1.tif
3 Bilder
Familienbad: Geliebt, umkämpft und gut besucht
Bild: Sport- und Bäderamt

Ein Kompromiss zwischen Stadt und Bürgerinitative rettete das Freibad

Eine Bürgerinitiative um Stadtrat Rainer Schönberg (Freie Wähler) sammelte in dieser Zeit rund 14.000 Unterschriften und drohte mit einem Bürgerentscheid. 2005 handelten Stadt und die Bürgerinitiative einen Kompromiss aus: Vor über zehn Jahren schüttete die Stadt das unbeheizte Freibecken zu – dort wo heute Beachvolleyball gespielt wird. Das Frauenbad wurde als kleines Kaltwasserbecken für alle umfunktioniert.

Seither ist viel passiert: Seit 2009 steht das Becken des Sportbades leer. Das Plärrer-Hallenbad wurde für 5,4 Millionen Euro saniert. Das Familienbad wurde von 2006 bis 2010 für über vier Millionen Euro modernisiert: Dabei wurde Geld in die Sanierung beziehungsweise den Neubau der Schwimmbecken, Mietkabinen und weiterer Gebäude gesteckt. „Aus dem Bad ist ein Schmuckstück geworden”, freut sich nicht nur Irene Löffler.

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

12.08.2017
Leider wurde in diesem Beitrag vergessen zu erwáhnen, dass, in wenigen Wochen das Beachvolleyballfeld des Bades mit einer Kita überbaut wird. Anscheinend soll das möglichst unbemerkt stattfinden?
Permalink
Lesen Sie dazu auch
_WYS72031.jpg
Hohes Friedensfest

Augsburger Friedensfest 2018: Das Programm im Überblick

ad__galaxy-tab-a-10--summer@940x235.jpg

Sommerpaket

Digitale Zeitung inkl. gratis Tablet. Mit unserem Sommerpaket haben Sie
Ihre Heimat im Handgepäck dabei. Buchbar nur bis 30. August!

Jetzt Sommerpaket bestellen!