1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Feneberg in der City-Galerie: Das ist der neue Supermarkt

Augsburg

15.04.2019

Feneberg in der City-Galerie: Das ist der neue Supermarkt

Die erste Feneberg-Filiale in Augsburg eröffnet am 9. Mai. Sie zieht in die Räume des Edeka-Marktes im Obergeschoss der Ladenstraße ein.
Bild: Bernd Hohlen

Plus Der Lebensmittelhändler aus dem Allgäu eröffnet im Mai seine erste Augsburger Filiale in der City-Galerie. Der Standort passt in die Strategie des Familienunternehmens.

Gut ein Jahr ist es her, dass sich der Lebensmittelhändler Edeka aus der City-Galerie verabschiedet hat, seither standen die Flächen leer. Am 9. Mai will nun das Allgäuer Familienunternehmen Feneberg die Lücke schließen.

Der Lebensmittelhändler wird auf verkleinerter Fläche antreten und rund 1400 Quadratmeter bespielen. Die Filiale ist nach Auskunft des Unternehmens nach modernsten Aspekten gestaltet, es wird eine Bedientheke mit frischem Fleisch, frischer Wurst und frischem Fisch sowie Backwaren aus der Feneberg-Bäckerei geben. Dazu entstehen SB-Kassen, wie man sie bisher unter anderem aus Filialen der Kaufland-Kette oder Baumärkten kennt. Der Kunde kann hier die Produkte selbst scannen und an einem Terminal bezahlen. „Wir wollen so unseren Kunden die Möglichkeit geben, kleine Einkäufe schnell und einfach abzuwickeln“, erklärt Sprecherin Sonja Kehr. Es ist die erste der 76 Feneberg-Filialen, die mit dieser Technologie ausgerüstet ist. Ein Zeichen dafür, dass das Familienunternehmen sich Richtung Zukunft orientiert und sich entsprechend aufstellen will – aber auch muss.

Edeka geht, Feneberg kommt: Das tut sich in der City-Galerie in Augsburg

Der Wettbewerbsdruck im deutschen Einzelhandel ist nämlich extrem groß. Das spürt auch Feneberg. Die Bilanz der Lebensmittel GmbH für das Geschäftsjahr 2016/17 (neuere Zahlen liegen noch nicht vor) war bei einem Umsatz von 374 Millionen Euro negativ. Investitionen in die Modernisierung der eigenen Metzgerei und steigende Rückstellungen für Pensionen hätten die Bilanz gedrückt, heißt es seitens der Unternehmensleitung. Somit fehle Geld für nötige Investitionen. Doch diese müssten sein, sagen Hannes und Christof Feneberg, will man das Familienunternehmen erfolgreich in die vierte Generation führen.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Dieses Geld soll jetzt eine Unternehmensberatung aufspüren. Sie wurde von Feneberg aktiv ins Haus geholt, um zu untersuchen, wo man man kostenbewusster handeln und gleichzeitig Investitionen umschichten kann, um in zukunftsfähige Unternehmensfelder zu investieren. Erste Ergebnisse: Die Zahl der Filialen soll steigen und damit das Wachstum des Unternehmens.

Die Eröffnung des ersten Markts in Augsburg ist eine erste Konsequenz dieser Überlegungen und ermöglicht neue Kunden zu gewinnen. So soll es auch an anderen Standorten funktionieren. „Neben Augsburg liegen uns etwa 15 unterschriebene Mietverträge für Flächen im gesamten Feneberg-Verbreitungsgebiet vor. Diese Filialen werden wir innerhalb der nächsten drei Geschäftsjahre eröffnen“, beschreibt Sonja Kehr. Dazu wurde die langjährige Kooperation mit Edeka verstärkt. So können Synergieeffekte genutzt und Kosten gesenkt werden. „Edeka ist nicht Anteilseigner bei Feneberg sondern Kooperationspartner“, betont Kehr in diesem Zusammenhang. Unter anderem liegen Edeka-Eigenmarken in den Feneberg-Regalen.

Feneberg setzt auf den Standort in Augsburg

In den nächsten fünf Jahren sollen insgesamt 25 bis 30 Millionen Euro in neue Märkte, die Modernisierung bestehender Filialen und die Digitalisierung interner Prozesse investiert werden. „Vor uns liegt eine große Herausforderung für die Familie und unsere Mitarbeiter. Aber wir schaffen das“, ordnet Hannes Feneberg ein. Einen Personalabbau soll es nicht geben. Auch an den Verträgen mit den rund 600 Landwirten, die für die Bio-Eigenmarke „von hier“ Produkte liefern soll sich nichts ändern. (mit hai)

Lesen Sie auch: Rossmann verlässt das Schwabencenter noch vor Edeka

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

16.04.2019

Wenn man bedenkt, dass sich ein so großer Konzern wie Edeka aus Kostengründen von der City-Galerie verabschiedet und dann eine kleine Supermarktkette , welch auch noch mit finanzeilen Problemen kämpft, da übernimmt, ist nur zu hoffen, dass dies gut geht. Für die City-Galerie ist es ein Gewinn, ob dies auch so für Feneberg sein wird, ist noch fraglich......

Permalink
Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20HocMIH_9284.tif
Augsburg

Edeka-Rückzug aus City-Galerie sorgt für Ärger bei Mitarbeitern

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser Morgen-Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen