1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Flüchtlinge schlägern brutal in Bus - Kleinkind (1) verletzt

Augsburg

28.12.2016

Flüchtlinge schlägern brutal in Bus - Kleinkind (1) verletzt

In einem Nachtbus kam es in Augsburg zu einer brutalen Schlägerei unter Flüchtlingen.
Bild: Julian Leisterstorfer (Symbolbild)

Am Abend der Bombenentschärfung gab es eine brutale Schlägerei in einem Nachtbus. Auslöser für den Streit unter Syrern war offenbar ein Kinderwagen.

Anmerkung der Redaktion: Dieser Artikel wird derzeit wieder vielfach in sozialen Netzwerken geteilt. Wir weisen darauf hin, dass der Artikel vom 27. Dezember 2016 stammt und der Stand zwischenzeitlich überholt sein kann.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Es passierte am Abend der geglückten Bombenentschärfung, als die Menschen zu später Stunde eigentlich nur schnell nach Hause wollten. In einem Nachtbus der regulären Linie 1, der in Richtung Lechhausen unterwegs war, eskalierte am Sonntag die Gewalt. Es waren brutale Szenen, die sich im Bus abspielten.

Schlägerei in Nachtbus: Kleinkind verletzt

Das Ganze hatte nach den ersten Erkenntnissen der Polizei nichts mit den Geschehnissen der Evakuierung zu tun. Der Streitpunkt war womöglich ein Kinderwagen, der im Bus abgestellt war. Die Ermittlungen fallen deshalb schwer, weil es sich bei den Tatbeteiligten um Syrer handelt. Für die Polizei steht zumindest so viel fest: Bei der Auseinandersetzung kam es unter mehreren Personen zu Beleidigungen und massiven Handgreiflichkeiten, bei denen mehrere Beteiligte und auch ein eineinhalb jähriges Kind Verletzungen erlitten. Das Kind sei anschließend durch Rettungskräfte erstversorgt worden, so die Polizei.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Nach Aussagen eines Fahrgastes waren gegen 21 Uhr am Rathausplatz etwa 20 Männer in den hinteren Teil des Busses eingestiegen. Daraufhin entwickelte sich ein Streitgespräch der Syrer, das im weiteren Verlauf völlig ausartete. Einer sei mit der Sohle voraus in einen Kinderwagen gesprungen. Der Busfahrer habe später die Türen geöffnet. Draußen sei die Auseinandersetzung unvermindert hart fortgesetzt worden. Erst als die Polizei getroffen sei, habe sich die Situation beruhigt. Der Fahrgast spricht von vier Rettungsdiensten und zwölf Polizeistreifen, die an diesem Abend im Einsatz waren, um die Situation in Griff zu bekommen.

Polizei sucht Zeugen

Die Polizei ruft Zeugen auf, sich zu melden. Die näheren Umstände und Zusammenhänge der Auseinandersetzung seien derzeit Gegenstand der Ermittlungen, sagt Pressesprecher Manfred Gottschalk.

Deshalb sollen Personen, die den Vorfall beobachtet haben oder möglicherweise selbst Geschädigte seien, sich bei der Polizei Augsburg unter der Telefonnummer 08 21/323 21 10 zu melden.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

29.12.2016

@Thomas E, der Autor schreibt nicht nur die Hälfte von dem was er weiß, sondern laut Pressemeldung der Polizei sind die Beschuldigten noch nicht vernommen.worden Nach Angaben der Polizei liegt das daran das sie Syrer sind. Das heisst die Polizei muß erst einmal einen vereidigten Dolmetscher bestellen.

Und egal wem der Kinderwagen gehörte, man tritt und verletzt nicht 1jährige Babys.

Und wenn es eine familäre Auseinandersetzung war, werden die Beteiligtenwohl gegenüber der Polizei schweigen

Permalink
28.12.2016
Warum schreibt der Autor nur die Hälfte von dem, was er weiß? Der Kinderwagen war also der Auslöser? Ein Kind wurde verletzt? Es gab einen Tritt mit der Sohle in den Kinderwagen? War das eine familiäre Auseinandersetzung innerhalb einer syrischen Familie oder ein willkürlich gewählter Kinderwagen anderer Passagiere? Wird hier bewusst polarisiert? Natürlich schlimm, was passiert ist. Durch schlechten Journalismus wird aber sicher nix besser, wie man an den Kommentaren sieht...
Permalink
28.12.2016

Ich bin sprachlos und es wird leider nicht besser werden!

Permalink
28.12.2016

was für ein Abend! Menschen freuen sich, dass sie wieder nach Hause fahren können, denn 3 Männer haben ihr Leben für sie riskiert, damit die Bombe entschärft wurde.

Dann steigen 20 junge Männer in einen vollen Bus, denen das alles NICHTS wert ist!

Permalink
28.12.2016

Merkt überhaupt noch jemand, wie sehr wir schon eingeschränkt werden? Wie wir unsere Freiheit Schritt für Schritt aufgeben? Man traut sich ja kaum noch, einen harmlosen Stadtbummel zu machen, bei dem man auch mal mit öffentlichen Verkehrsmitteln fahren möchte. Wie kann es sein, dass wir so viel Geld für Betreuung ausgeben, wenn dann z.B. so junge, minderjährige sog. Flüchtlinge nachts alleine unterwegs sein können? Wir verlieren langsam aber sicher die Kontrolle im eigenen Haus. Nur einmal als Beispiel: wenn ich zu mir nachhause Gäste einlade, die dann im Laufe des Besuches mich oder ein anderes Familienmitglied schlagen, Möbel kaputt machen und auch noch etwas stehlen...ich würde diese Leute ganz sicher nicht noch einmal einladen bzw. sie weiter in meinem Haus dulden!

Permalink
28.12.2016

da flüchten Menschen vor Gewalt und Terror zu uns und suchen Schutz in unserer Demokratie.... und verbreiten dann Gewalt und Terror? Wer schützt jetzt uns? Wer ein Gastrecht nicht achtet, hat es nicht verdient. Raus mit allen erwiesen gewalttätigen Gästen! Syrien braucht jetzt junge Männer, die das Land aufbauen! Wenn ihnen dazu nicht die richtige Einstellung fehlt - was ich annehme.

Permalink
28.12.2016

wann hat in Deutschland endlich wieder mal ein Richter den Mut Recht zu Sprechen und solche menschen(NUB 7.2/edit) sovort auszuweisen ???? wenn man das verhalten von solchen Flüchtlingen beobachtet hat man die beste Erklärung dafür warum in ihrem Land Krieg herscht !! aber die Ausrede das immer die Anderen die Schuld haben ist doch am einfachsten

Permalink
27.12.2016

nein nein nein nein nein nein !!!

Permalink
27.12.2016

War das ein Deutscher Kinderwagen ? .-))

Permalink
27.12.2016

Ob Deutsch- oder Migranten- Kinderwagen, spielt das eine Rolle, solche Täter haben in Deutschland nichts zu suchen.

Permalink
27.12.2016

http://www.augsburger-allgemeine.de/panorama/Obdachloser-angezuendet-Tatverdaechtige-stellen-sich-id40066852.html

Leider können wir auch in diesem Beitrag von gelungener Integration und Respekt vor dem Gastland und deren Bürger sprechen, oder etwa nicht?

Permalink
27.12.2016

Einer sei mit der Sohle voraus in einen Kinderwagen gesprungen.

Da ist doch die Frage berechtigt, wem gehörte der Kinderwagen und das Kind darin und wer hat diesen Herrschaften erlaubt sich so aufzuführen?

In allen größeren Städten werden derzeit erhöhte Sicherheitsmaßnahmen für Sylvester ergriffen, hat es das früher auch gebraucht?

Und da gibt es doch tatsächlich immer wieder einige, die diese Taten und Täter verharmlosen, obwohl diese Straftaten immer öfter bekannt werden.

Permalink
27.12.2016

„Die ich rief, die Geister, Werd ich nun nicht los.“.

Goethe

Permalink
27.12.2016

Alle Beteiligten sofort in ihre Heimat zurück schicken. wäre die angemessene Strafe. EinTeil dieser Personengruppe denkt, hier ist die große Freiheit, da kann man alles tun, siehe auch in Berlin wo junge Syrer einen Obdachlosen angezündet haben. Ist es daß, was wir wollen???

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren