1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Frau wird von Zug überrollt und deshalb bestraft

Augsburg

24.01.2020

Frau wird von Zug überrollt und deshalb bestraft

Das Unglück spielte sich beim Oberhauser Bahnhof ab.
Bild: Silvio Wyszengrad

Plus Eine 26-Jährige geht im Drogenrausch über Gleise. Anders als von der Anklage gefordert muss sie aber nicht in Haft.

Es grenzt an ein Wunder, dass die zierliche junge Frau nicht tot ist. Ein Zug hat sie am Oberhauser Bahnhof überrollt, eine Vollbremsung des Lokführers reichte nicht. Bereits nach einer Woche konnte sie, trotz eines erlittenen Schädelbruchs, das Krankenhaus wieder verlassen. Fast eineinhalb Jahre nach diesem Unglück kam es diese Woche zum Prozess. Auf der Anklagebank saß die heute 26-Jährige. Schon vor Beginn der Gerichtsverhandlung den Tränen nahe, sah man sie immer wieder zum Taschentuch greifen. Ihr drohte eine Haftstrafe. Der Vorwurf der Staatsanwaltschaft: fahrlässiger, gefährlicher Eingriff in den Bahnverkehr sowie fahrlässige Körperverletzung. Bei dem Vorfall hatte der Lokführer einen Schock erlitten, er musste deshalb einige Wochen psychologisch betreut werden.

Begleiter ist an seiner Drogensucht gestorben

Die Frau war am späten Abend des 8. November 2018 bei der Einfahrt eines aus Nürnberg kommenden Regionalzuges plötzlich über die Gleise gelaufen. Doch warum? Wollte sie sich damals das Leben nehmen? Die Angeklagte kann dazu selbst wenig sagen. Sie erinnert sich nur bruchstückhaft an den Abend. Sicher ist, wie Ärzte später feststellten, dass sie unter dem Einfluss harter Drogen stand und betrunken war. Sie wisse noch, sagt die 26-Jährige, dass sie nach Hause wollte. Sie hatte an dem Tag Heroin gespritzt, dazu viel Alkohol getrunken. Auf dem Bahnsteig war die Frau in Begleitung eines Mannes gesehen worden. Obwohl er das Geschehen aus nächster Nähe mitbekommen haben muss, konnte ihn das Gericht nicht als Zeuge anhören. Er ist inzwischen an seiner Drogensucht gestorben.

Viele Lokführer erleben in ihrer beruflichen Laufbahn einen Schienentod: Durch einen Unfall oder Suizid stirbt ein Mensch vor ihren Augen. Sie können nichts tun, sie sind dem Ereignis ausgeliefert. Das kann zu einem Trauma führen. Dies veranschaulichte im Prozess die Aussage des Lokführers. „Ich war geschockt. Ich wusste nicht mehr, welchen Knopf ich drücken muss, um die Türen zu öffnen“, sagte der 56-Jährige, ein Mann von kräftiger Statur. Er hatte die Frau noch über die Gleise laufen sehen, die Schnellbremsung eingeleitet und mit Pfeifsignalen laut gewarnt.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Frau geriet unter den Triebwagen

„Sie stand bereits auf dem Nebengleis, ich habe gedacht sie bleibt da stehen. Doch dann ist sie wieder zurückgegangen, hat die Hände hochgenommen. Ich habe ihr direkt in die Augen sehen können.“ Nach dem Aufprall ist die junge Frau unter den Triebwagen geraten. Vermutlich hat ihre zierliche Figur und der Umstand, dass sie sich kleingemacht hat, ihr das Leben gerettet. Nach der Vollbremsung entdeckte sie der Zugführer im Schein der Taschenlampe. „Ich war froh, dass die Frau lebt. Sie hat nicht geschrien. Ich habe mich mit ihr unterhalten, bis der Notarzt eintraf.“

Angeklagte entschuldigt sich im Gerichtssaal in Augsburg

Im Prozess lässt sich nicht klären, was die 26-Jährige, verteidigt von Felix Hägele, dazu getrieben hat, auf die Gleise zu laufen. Wie ihre Vorstrafen zeigen, ist sie nach dem Abitur in wenigen Jahren sozial weit abgerutscht. Anders als von der Staatsanwaltschaft gefordert, muss sie aber nicht ins Gefängnis. Das Gericht verurteilt die Frau zu 1800 Euro Geldstrafe. Richterin Sandra Dumberger nimmt es ihr ab, dass ihr alles sehr leidtut. Im Gerichtssaal hat sie sich beim Lokführer und dem Zugbegleiter entschuldigt.

Lesen Sie auch: Priesterkandidat spinnt üble Internet-Intrige wegen unerwiderter Liebe

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren