Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Schneller EU-Beitritt: Selenskyj macht Druck, Barley dämpft Hoffnungen
  1. Startseite
  2. Augsburg
  3. "Fridays for Future": 700 Schüler stehen in Augsburg nachmittags für das Klima ein

"Fridays for Future"
22.02.2019

700 Schüler stehen in Augsburg nachmittags für das Klima ein

Die Demo für mehr Klimaschutz begann am Freitag um 14 Uhr.
Foto: Silvio Wyszengrad

Die zweite Augsburger Schülerdemo für eine bessere Klimapolitik findet ebenfalls großen Anklang. Es kommen auch Lehrer.

An Sprüchen mangelte es den Schülern nicht. „Das Klima - aussichtsloser als unser Mathe-Abi“, hieß es auf einem Schild – „Wäre nur die Luft so rein wie unser Bier“ auf einem anderen. Auch bei der zweiten Augsburger Schülerdemo machten die Teilnehmer schnell klar, um was es ihnen geht: um eine bessere Klimapolitik, um eine bessere Zukunft. Rund 500 Schüler waren gegen 14 Uhr auf den Rathausplatz gekommen, später waren es laut Polizei in der Spitze 700 junge Menschen, die sich an der Demo beteiligten.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

23.02.2019

Ein wenig frische Luft schadet den jungen Leuten sicherlich nicht. Beim Betrachten der Fotos finde ich es allerdings sehr bedenklich, dass sich linksextremistische Gruppierungen ("Antifa") kritiklos mit partizipieren dürfen.

23.02.2019

(edit/mod/bitte kommentieren Sie sachlich)

23.02.2019

Da kann man nur hoffen, daß die Teilnehmer auch umweltfreundlich zur Demo angereist sind.
Unterstellungen, daß sich die Teilnehmer am Wochenende das Hirn wegballern, lässt Rückschlüsse auf die geistige Verfassung des Kommentators zu.

23.02.2019

Den Kommentar von Rainer finde ich sehr gut! Die anderen drei sind - für mich - für die Tonne! Klasse Jugend! Und auch sehr gut, das Lehrkräfte mitmachen! Wir - vielen Erwachsenen - sind doch meist für solche Themen nicht zu gebrauchen! Frag doch mal diese "Heli-Eltern" die am Montag ihr Kind wieder mit dem "AUTO" (damit die SUV-Fahere nicht beleidigt sind) ins Klassenzimmer bringen!
Jugend, Ihr seit schwer in Ordnung! Christian Krüger, Ried

23.02.2019

Oje oje, die schwänzen die Schule?
Gehts noch?
Die Welt geht deswegen nicht unter!
Die jungen Leute machen auf ein Problem aufmerksam, das den "Erwachsenen" offensichtlich völlig egal ist:
Die Zerstörung/Ausbeutung der Natur bedeutet auch das Ende der Menschheit!
Dachte nicht, dass ich das noch erleben muss...
Hauptsache, ihr habt euren Spass...

22.02.2019

Hoffentlich denken die jungen Leute daran , daß jedes Jahr "ein neues Handy oder Tablet kaufen" mit absoluter Sicherheit sich nicht besonders gut mit Umweltschutz , sogenannter "sozialer Gerechtigkeit" und "Anti-Globalisierung" verträgt ?!

Schließlich erscheint mir die Gewinnung der Rohstoffe ("der seltenen Erden) -oft mit viel Wasserverbrauch und von Kinderarbeitern geschürft , ohne Schutzausrüstung und Umweltstandards) , der Zusammenbau der Geräte -entlohnt im mittlerweile zigfach milliardenschweren China weit unter Mindestlohn- und transportiert aus dem fernen Asien um den ganzen Globus herum sicher nicht mit der heute vielfach zur Schau getragenen "Klimawandel-Angst" vereinbar ....

22.02.2019

Man sollte diese Demonstrationen auf den Samstag verschieben, da haben sie viel mehr Publikum.
Freitags müssen doch noch die meisten arbeiten und bekommen gar nicht mit, wie selbstlos sich unsere Jugend für die Umwelt einsetzt.
Aber das mag der Tatsache geschuldet sein, dass diesen Schulschwänzern die Umwelt am Wochenende nicht so wichtig ist.
Übrigens auch Lärm ist ein Umweltproblem, also bitte daran denken, wenn Ihr "Umweltaktivisten" am Wochenende rotzbesoffen durch die Straßen zieht und Eure Bluetooth-Boxen bis zum Anschlag hochdreht.

22.02.2019

Ich bin mir ziemlich sicher das genau diese Jugendlichen denen ihre Zukunft offensichtlich NICHT sch...egal ist auch genau diejenigen sind, die sich am Wochenende lärmend in der Stadt das Hirn wegballern. Garantiert. Allen voran diese von ihren Ökoeltern indoktrinierte Greta aus Schweden. Das haben sie wirklich gut analysiert sie Sherlock.

Man kann es auch so sehen, das diese Freitagsdemos von weit aus mehr Reife zeugen, als sie so mancher Erwachsene vorzuweisen hat, der es als Schulschwänzen bezeichnet.