1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Fridays for Future: Schüler streiken wieder fürs Klima

Augsburg

24.05.2019

Fridays for Future: Schüler streiken wieder fürs Klima

In Augsburg demonstrieren Schüler wieder für mehr Klimaschutz.
Bild: Michael Hochgemuth

Jugendliche setzen sich am Freitag für mehr europäische Verantwortung beim Klimaschutz ein. Vom Königsplatz aus ist ein Demozug geplant.

„Mach die Europawahl zur Klimawahl!“: Greta Thunberg, die 16-jährige Klimaaktivistin aus Schweden, ruft dazu auf, Klimaschutz zum wichtigsten Thema bei der Europa-Wahl zu machen. Der Aufforderung wollen am Freitag, 24. Mai, nach Angaben von Thunberg junge Menschen in 107 Ländern folgen, um auf die Bedeutung der Europawahl auf das globale Klima aufmerksam zu machen. Der Tag ist nicht zufällig gewählt, denn am Sonntag ist die Europawahl.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Der Demozug beginnt am Augsburger Königsplatz

Seit mehreren Monaten demonstrieren auch in Augsburg unter dem Motto „Fridays for Future“ zahlreiche Schüler – und schwänzen dafür zum Teil die Schule. Auch an diesem Freitag gibt es in Augsburg eine Kundgebung. Geplant ist ein Demozug, der um 11 Uhr am Königsplatz starten soll. Dann geht es über die Hallstraße, Maximilianstraße, Rathausplatz, Karolinenstraße, Ludwigstraße sowie den Katzenstadel zurück zum Kö. Das Ende ist auf 13.30 Uhr angesetzt. Es sind Kundgebungen auf dem Königsplatz und in der Hallstraße sowie Live-Musik der Band „Vivid Curls“ vorgesehen. Nach Angaben der Veranstalter werden rund 500 Personen erwartet.

Unterstützung bekommen die Organisatoren von vielen Schülerinnen und Schülern, Studierenden und auch der Elterninitiative „Parents for Future“. Auch Michael Motzke ist einer der Eltern, die die teils umstrittenen Jugendlichen-Proteste befürwortet. Er wird am Freitag mit seinem elfjährigen Sohn beim Demozug mitlaufen und seinen Appell an die Politik deutlich kundtun: „Die Politiker sollen endlich anfangen, ihre Versprechen umzusetzen, und aufhören, zu lavieren und Gesetze zu bremsen.“

Die Verantwortung für die Klimaziele sieht auch der 16-jährige Elias, der dem Augsburger Kernteam von „Fridays for Future“ angehört, bei der Regierung: „Man sollte mehr in die Zukunft schauen und weniger Wert legen auf den momentanen Erfolg und die nächste Wahl!“ Er ist ein überzeugter Vertreter der Klimastreik-Bewegung, denn „das ist für uns die einzige Möglichkeit, Druck auszuüben und ernst genommen zu werden“. (kbe)

FridaysforFuture0020.jpg
71 Bilder
Fridays for Future - die Bilder der Schülerdemo in Augsburg
Bild: Michael Hochgemuth und Julian Würzer
Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

24.05.2019

Und weiter geht die Provokation mit Demonstrationen während der Unterrichtszeit. Warum an einem Freitag und dann um 11 Uhr und nicht am Samstag und am Nachmittag? Gibt es dafür einen logischen Grund? Wobei 11 Uhr Abmarsch ist und die Versammlung schon wesentlich früher beginnt! Wer sind die Drahtzieher im Hintergrund?
Großes Gejammer um die scheinbar schweren Abiturarbeiten, aber hier frisch, fromm, fröhlich, frei mit dabei und das vermutlich vollzählig - ohne Rücksicht auf den Lernstoff, der noch abgehandelt werden müsste um für die nächste Saison gerüstet zu sein. Herzerfrischend was der 16-jährige Elias schon so von sich gibt. Interessant wäre zu wissen wer seine Entwicklungshelfer sind für so markige Sprüche?

Permalink
24.05.2019

Die „Neue Zürcher Zeitung“ hat das ganze unter die Lupe genommen und kommt zu dem Schluss, dass da -auf Grund der professionellen Koordination - sehr wahrscheinlich NGOs dahinterstehen.
Im Zuge dessen nannte man die Schüler „Kindersoldaten“, da hier leicht manipulierbare minderjährige für politische Ziele missbraucht werden.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren