1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Fridays for Future bereitet große Aktion am Rathausplatz vor

Augsburg

12.09.2019

Fridays for Future bereitet große Aktion am Rathausplatz vor

Am Freitag, 20. September, ist am Rathausplatz in Augsburg eine große Protestaktion der Bewegung „Fridays for Future“ geplant.
Bild: Bernd Hohlen

Die Bewegung „Fridays for Future“ hat für den 20. September eine mehrstündige Demonstration angemeldet. Diesmal sollen auch Angestellte in den Streik treten.

„Fridays for Future“ nennt sich eine Bewegung, die weltweit agiert. Ausgehend von Schülern und Studenten setzen sich Teilnehmer für möglichst umfassende, schnelle und effiziente Klimaschutz-Maßnahmen ein. Freitagsdemonstrationen gehören zu den Aktionen. Auch in Augsburg waren in den zurückliegenden Monaten viele Teilnehmer unterwegs. Nun ist eine der größten Demonstrationen in Vorbereitung. Am Freitag, 20. September, findet der dritte weltweite Klimastreik statt.

"Fridays for Future": Große Aktion in Augsburg geplant

Augsburg wird sich beteiligen. Die Organisatoren stecken in den Vorbereitungen. Das Programm ist abgesteckt: Um 11 Uhr beginnt die Demonstration auf dem Rathausplatz. Es wird einen Zug durch die Innenstadt mit Musik und Reden geben, heißt es weiter. Die Veranstaltung ist bis 14 Uhr angemeldet, heißt es von Veranstalterseite.

Das Besondere des Aktionstags liegt daran, dass nun alle gesellschaftlichen Gruppen angesprochen werden sollen. Auch in Augsburg will man in der nächsten Woche weg von einer reinen Schüler- und Studentendemo kommen. Der Aufruf, sich zu beteiligen, richtet sich Kindergartenkinder, Schüler, Auszubildende, Studenten, Beschäftigte, Arbeitgeber, Arbeitslose, Eltern und Großeltern.

ecsImgBannerWhatsApp250x370@2x-5735210184021358959.jpg

Das Bündnis „Augsburg handelt“ will das Interesse an Klimapolitik erhöhen

Es gibt bereits ein großes Bündnis. Unter dem Titel „Augsburg handelt“ versammeln sich seit wenigen Wochen Institutionen, Firmen und Organisationen, die ein Umdenken in der Klimapolitik fordern. Die gemeinsame Philosophie richtet sich nach Auskunft der Initiatoren auf ein generell zukunftsverträgliches Handeln, das auf Forderungen von Fridays for Future eingehe.

Dies geschieht nach dem Vorbild des Münchner Bündnisses „München muss handeln“, dass im Juni 2019 gegründet wurde und zu dem mittlerweile mehr als 200 Mitglieder zählen. In kurzen Zeit haben in Augsburg bereits knapp 50 Bündnispartner unterzeichnet.

Darunter sind Landwirtschaftsverbände, Bäckereien, Bauunternehmen, Restaurants, Krankenkassen, Bürgerverbände, Naturschutzorganisationen, Geschäfte in der Augsburger Innenstadt, Softwareentwickler, Kleiderläden und Radiosender.

Ziel des Bündnisses ist es, das Interesse der Augsburger Bevölkerung an ernsthafter Klimapolitik merklich zu erhöhen. Zudem sollen Augsburger Politiker den Erkenntnissen der Wissenschaft die nötige Beachtung schenken.

Am 20. September tagt das Klimakabinett in Berlin, während in New York einer der wichtigsten UN-Gipfel des Jahres vorbereitet wird. Noch wichtiger ist der Fridays-for-Future-Bewegung jedoch der Weltkindertag.

Ziel ist es nun, den 20. September zum größten globalen Klimastreik aller Zeiten zu machen, sagen die Initiatoren. Ein breites zivilgesellschaftliches Bündnis unterstützt den Klimastreik. Mehrere Gewerkschaften haben ebenfalls zum Streik aufgerufen. Allein in Deutschland werden weit über 200 Demonstrationen stattfinden.

In diesen Städten in Deutschland gibt es Aktionen zum Streik:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

13.09.2019

In den letzten Wochen und Monaten habe ich sehr viel recherchiert, da das Thema Klimaschutz ja zur Zeit in aller Munde ist. Und da es sehr kontroverse Meinungen hervorruft, ist es für mich wichtig, allen Standpunkten einmal eine Chance zu geben. Allerdings werden alle wichtigen Behauptungen der Fridays for Future-Gegner, was das Ergebnis der Recherche für mich ist, auf seriösen und wissenschaftlich fundierten Fakten basierend widerlegt. Und nicht nur widerlegt, die Fakten geben meiner Meinung nach den einzig möglichen Kurs vor, den wir einschlagen müssen. Auf diesen Kurs versucht Fridays for Future mit allen Forderungen zuzusteuern und möglichst viele dabei mitzunehmen.
Deswegen an dieser Stelle hierfür von mir ein riesen großes DANKE an alle Schüler*Innen, die diese Bewegung initiiert haben und mittragen und die sehr sehr viel ihrer Freizeit opfern, um sich Aktionen auszudenken, zu planen und durchzuführen (an dieser Stelle der Hinweis: die Demonstrationen finden im Wechsel vormittags und nachmittags statt, sogar in den Ferien. Also ist das Ziel nicht, nur die Schule zu schwänzen). Der Effekt eurer Bemühungen jedoch, den ich am meisten schätze, ist, dass genau solche Debatten entstehen, wie hier in den Kommentaren: wer wie viel vor welcher Türe kehren kann und muss. Denn dadurch kommt Klimaschutz in die Köpfe aller Menschen und ich hoffe sehr, dass so am Ende jede Tür sauber wird.

Permalink
13.09.2019

Mir persönlich ist ja der Car-Freitag lieber...

Permalink
13.09.2019

Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) ist also auch dabei. Kassiert 1 Prozent vom Bruttolohn seinerMitgliederund sägt grade in Augsburg, wo viel Industrie vorhanden ist, fröhlich am Ast, auf dem seine Mitglieder sitzen..

Permalink
12.09.2019

Das Meiste, was hier kommentiert ist, ist der Ausdruck einer verantwortungslosen, resourcen- und lebensraumvernichtenden Lebensweise.
Ein "Weiter so" kann es nicht mehr geben, werte Herren!
Und das Argument, Deutschland wäre im Vergleich so klein, entbehrt jeder Verantwortung für die verursachten Probleme.
Wirtschaftlich ist Deutschland eben schon eine Macht. Und wir exportieren nicht nur unsere resourcenraubenden, umweltschädlichen Produkte, man orientiert sich auch an unserer Lebensweise. Dazu gehört auch unser dümmliches Mobilitäts- Urlaubs- und Konsumverhalten.
Und genau hier gilt es kluge, resourcenschonende Produkte und Lebensweisen zu schaffen. Da ist Ingenieur- und Wissenschaftleistung gefragt. Da werden Arbeitsplätze für die Zukunft geschaffen.
Alles ander sollte lieber aussterben, wie die gute alte Dampflok, oder ins Museum. Da richtet es keinen Schaden mehr an!

Permalink
13.09.2019

>> Dazu gehört auch unser dümmliches Mobilitäts- Urlaubs- und Konsumverhalten. <<

Ich habe meinen Kindern einfach mal den CO2 Ausstoss pro Kopf von unserem Diesel zur Ostsee und zurück ggü. der USA Flugreise der Spitzenkandidatin der bay. Grünen ausgerechnet.

Und wir können mit diesem Budget sehr oft mit unserem Diesel zur Ostsee, dem Genfer See oder dem Europapark fahren...

Permalink
13.09.2019

Ich hoffe, Sie bringen ihren Kindern auch bei, differenziert zu urteilen. Nur weil eine Person nicht hundert Prozentik richtig Handelt, ändert das nichts an der richtigen Idee!
Oder orientieren Sie sich immer am Schlechtesten, statt vernünftig und zukunftsorientiert zu handeln.
Dafür braucht man eben eine vernünftige Vorstellung von der Zukunft, eine Idee!
Den Kindern sollte man erklären, warum es keinen Sinn macht, weiterhin auf endliche und umweltverschmutzende Rohstoffe zu setzen. Und natürlich Alternativen aufzeigen. (Bahn, regenerative Energien, "sanfter" Tourismus...)

P.S.
Sie neigen schon sehr dazu, die Kernaussagen zu ignorieren und immer wieder politisches Lagerdenken einzubringen. Das bringt nichts! Ob rechts, links, grün oder schwarz, wenn scherts, wenn das Ergebnis stimmt?!

Permalink
12.09.2019

Das besondere ist, dass hier Kinder und Jugendliche. ohne Lebenserfahrung ohne wirtschaftliche,berufliche und politische Kenntnisse
auf die Strasse gehen um die Schule zu schwänzen !

Permalink
13.09.2019

Oh hier ist aber jemand empört! Das Argument die Schülerinnen und Schüler machen bei diesen Demos nur mit um die Schule zu schwänzen ist einfach armselig. Zum glück kommt endlich wieder eine Generation nach, die auch mal auf die Straße geht für etwas, dass ihnen wichtig ist.
Es ist ja wohl unstrittig das viel mehr für den Klimaschutz gemacht werden kann und muss. Da braucht man keine 60 Jahre alt sein und 40 Jahre im Berufsleben gewesen zu sein. Also ist auch dieses Argument von Ihnen völliger Unsinn.
Natürlich gibt es etliche Herausforderungen bei diesem Thema, aber wenigstens passiert mal was. Also seien Sie doch bitter nicht so verbittert und machen alles mies was neu ist ;)

Permalink
12.09.2019

>> Das Besondere des Aktionstags liegt daran, dass nun alle gesellschaftlichen Gruppen angesprochen werden sollen. <<

Das wird dann die Mehrheitsverhältnisse deutlich machen...

Permalink
12.09.2019

Hört endlich auf zu Polarisieren ??
Greta ist Spielball von Eltern und Genossen. Wer immer auch dahinter steckt ?
Jetzt macht man ja noch ein bestimmtes Automodell zum schlimmsten was es auf der Welt gibt ??
Kommt mal wieder zurück ins Leben.
Komplette !!!! ( schreibe ich jetzt nicht,sonst gibt es ein Edit )

Permalink
12.09.2019

Ich frage mich schon,wer rettet uns von diesen Greta -Jünger die jetzt in der Stadt- Augsburg ihr Unwessen treiben möchten.Wer steckt hinter dieser Angstmacherei .ich glaube das sind Menschen dennen geht es nicht um den Klimaschutz,sondern sie möchten sich nur profilieren in den Medien. Klimaschutz hat auch was mit verzichten zu tun,wie zum Beispiel,auf das Autofahren zu erzichten,nicht mit dem Flieger in den Urlaub zu fliegen,keine Klamotten vom Ausland zubeziehen,keine Lebensmittel die vom Ausland kommen,auf sein Handy verzichten wegen den Strahlen und so weiter und sofort,doch diese möchtegern Klimaschützer werden auf diese Vorschläge nicht verzichten. Warum fahren im Landkreis Augsburg jeden Tag leere Busse durch die Gegend,wo man auch Kleinbusse bereit stellen könnte.Das Klimakabinett ist eine Lachnummer und wir Bürger lassen uns nur noch verarschen. Wer glaubt Deutschland kann den Klimawandel aufhalten sollte mal zu einem Nervenarzt gehen, oder er sollte sich mal den Globus zur Hand nehmen wie klein Deutschland auf dieser Weltkarte ist. In Russland und in Indien so wie in China werden 600 neue Kohlekraftwerke gebaut. in Brasilien werden Tropenwälder verichtet,damit unsere Klimaschützer billige Rohstoffe einkaufen können
,wie zum Beispiel Kokosoel oder Holz für die Möbelindustrie die man für die Klmaschützer braucht. Wer von den Klmaschützer verzichtet schon auf eine Kreutzfahrt,wo doch diese Schiffe den meisten Schornsteindreck verursachen. Ich kenne viele Klimaschützer dennen geht der Klmaschutz am Arsch vorbei,wenn sie auf was verzichten müssen. Ein Indianer würde zu diesen Herrschfaten sagen,die reden mit gespaltener Zunge. Liebe Klimaschützer geht nicht auf die Straße zum Demonstrieren,sondern fangt erst bei euch selber an was den Klimaschutz anbelangt,

























Permalink
12.09.2019

Hr. Achstaller

Sie haben vollkommen Recht.
Dem ist nichts hinzu zu fügen.

Permalink
13.09.2019

Was Sie behaupten ist eine Frechheit. Sie behaupten pauschal also das die Demonstranten mit dem Flugzeug in deen Urlaub geflogen sind. Haben Sie hierzu irgendwelche Beweise? Eventuell haben einige sogar auf Ihren Urlaub sogar verzichtet oder haben einen Abenteuerurlaub mit der Bahn gemacht? Vielleicht ist auch ein Schüler mit seinen Eltern mit dem Flugzeug weg. Wer weiß das schon.
Behaupten Sie nicht irgendwas über Leute, nur weil die andere Weltsicht haben wie Sie.
Die Rodung des Regenwalds erfolgt in erster Linie wegen Viehzucht und nicht um "Klimaschützer" zu ersorgen.
Übrigens. Die Handyproduktion kann man als klimaschädlich erwähnen. Aber nicht die Strahlung.

Permalink
12.09.2019

„Der Aufruf, sich zu beteiligen, richtet sich Kindergartenkinder, Schüler, Auszubildende, Studenten, Beschäftigte, Arbeitgeber, Arbeitslose, Eltern und Großeltern.“ Gott sei Dank kann ich als Opa teilnehmen. Die Rentner wurden vergessen? Aber doch hoffentlich nicht absichtlich weggelassen?! Gerade diese Personengruppe sorgt sich in besonderer Weise um Klima und Umwelt, im eigenen Interesse, aber vor allem im Sinne der Kinder und Enkelkinder!

Permalink
12.09.2019

(edit/mod/ unbewiesenen Tatsachenbehauptung

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren