1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Für die Mitarbeiter von Ledvance geht das Zittern weiter

Ledvance

13.02.2018

Für die Mitarbeiter von Ledvance geht das Zittern weiter

Die IG Metall und der Betriebsrat sind weiter in Gesprächen mit Ledvance. Die Mitarbeiter suchen sich aber teils schon Alternativen.
Bild: Silvio Wyszengrad

Während IG Metall und Betriebsrat weiter mit Ledvance über die angekündigte Werksschließung verhandeln, schauen sich erste Mitarbeiter auf dem Arbeitsmarkt um.

Die Schließung des Ledvance-Standorts Augsburg scheint unwiderruflich. Zumindest wenn es nach Rüdiger Tibbe geht, beim Lampenhersteller verantwortlich für die Unternehmensreform. Mehr als deutlich hatte er im Interview mit unserer Redaktion verkündet, von dieser Entscheidung nicht abrücken zu wollen.

Mancher Ledvance-Mitarbeiter ist deshalb kampfmüde und gibt die Hoffnung auf eine Standortrettung auf. „Da ist aus meiner Sicht nichts mehr zu machen“, erzählt ein älterer Mann am Werkstor in der Berliner Allee. Seinen Namen will er nicht nennen. Er wolle nicht als Nestbeschmutzer gelten, sagt er. Aber auch Kollegen würden sich bereits nach einer beruflichen Alternative umsehen. „Sie verlassen sich wie ich nicht mehr allein auf die Standortrettung sondern gehen aktiv einen Job-Wechsel an“, erzählt er. Dabei kämen Themen wie Vertragsauflösung oder Abfindungen zur Sprache. Hier würde er sich mehr Aufklärung seitens Betriebsrat und Gewerkschaft wünschen.

Mitarbeiter schauen sich nach neuen Arbeitsplätzen um

Den Arbeitnehmervertretern sind diese Überlegungen durchaus bekannt. „Einzelne Mitarbeiter kommen mit diesen Fragen auf uns zu“, bestätigt der Erste Bevollmächtigte der IG Metall, Michael Leppek. Man nehme diese Bedürfnisse ernst und vermittle entsprechenden Beistand.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Natürlich müsse niemand bei Ledvance bleiben und der Betriebsrat sei gesetzlich verpflichtet, bei einer angekündigten Schließung am Ende auch über Abfindungen und weitere soziale Leistungen mit dem Arbeitgeber, also einen Sozialplan, zu verhandeln. Doch so weit sei man schlichtweg noch nicht. „Vor diesem Schritt stehen Verhandlungen über Alternativen wie beispielsweise eine Fortführung der Betriebstätigkeit. In diesem Stadium sind wir jetzt und unterstützen den Betriebsrat dabei“, so Leppek.

IG Metall will den Kampf um Ledvance noch nicht aufgeben

Das sei auch im Sinne der Mehrheit der Belegschaft. Daran habe auch der Austritt von Ledvance aus dem Arbeitgeberverband nichts geändert, sagt seine Kollegin Angela Steinecker.

Leppek und seine Mitstreiter geben den Kampf noch lange nicht auf und glauben weiterhin an eine positive Wende bei Ledvance. „Wir haben noch im letzten Jahr Eckpunkte mit Ledvance für eine sich betriebswirtschaftlich rechnende Fortführung vereinbart. Deswegen glauben wir an eine Zukunft für den Standort“, begründet Leppek das Vorgehen. Dass Rüdiger Tibbe an der Schließung festhält, ohne vorher konkret die Zukunftsfähigkeit des Standorts geprüft zu haben, bezeichnet der Gewerkschafter als „unverantwortlich“. In diesem Punkt stimmt ihm auch der Mann am Werkstor zu und meint: „Auch wenn ich nicht mehr an eine Rettung glaube, ist es schön, zu sehen, wie sich Gewerkschaft und Betriebsrat einsetzen.“

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
DSC_3522.jpg
Ex-Osram

Ledvance verlässt Arbeitgeber-Verband: Tarifvertrag gilt nicht

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen