1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Fugger-Parkhaus: CSU geht auf Ignaz Walter zu

Augsburg

26.04.2018

Fugger-Parkhaus: CSU geht auf Ignaz Walter zu

Der Fuggerboulevard könnte städtebaulich Akzente setzen - wenn das Geld da wäre.
Bild: Silvio Wyszengrad

Nach dem Angebot des Ex-Baukonzern-Chefs will die Stadtratsfraktion mit ihm sprechen. Während Pro Augsburg die Pläne begrüßt, zeichnet sich in der SPD Widerstand ab.

Das Angebot von Ignaz Walter, ein exklusives Parkhaus unter der Fuggerstraße errichten zu wollen, schlägt Wellen. CSU-Fraktionschef Bernd Kränzle sowie seine Stellvertreter Leo Dietz und Peter Uhl luden Walter am Donnerstag zu einer Sondersitzung in die Fraktion ein. Termin ist der 7. Mai. „Der Vorschlag wird in der CSU-Fraktion gemeinsam mit Herrn Dr. Walter intensiv diskutiert werden“, schrieb Kränzle unserer Redaktion. „Der Vorschlag, ein Parkhaus unter der Fuggerstraße für 670 Pkw zu errichten, ist so konkret, dass wir es als unsere Pflicht ansehen, dies mit Herrn Professor Dr. Walter und der gesamten CSU-Fraktion eingehend zu diskutieren. Die Idee verdient als Zeichen größten bürgerschaftlichen Engagements Respekt und Anerkennung“, ergänzten Leo Dietz und Peter Uhl.

Kränzle ordnete den Vorschlag vorsichtig ein: „Wir alle wissen um die schwierige politische Situation und das diffizile gesellschaftliche Umfeld, in dem sich so ein Vorhaben bewegt. Umso wichtiger sei es, dass jedes Fraktionsmitglied denselben Wissensstand in der Sache erhalte, um nach Abwägung aller Belange eine fundierte Entscheidung treffen zu können.“

Die Grünen sprechen von einem "Aprilscherz"

Der Fraktionsvorsitzende von Pro Augsburg, Rudolf Holzapfel, begrüßte das Walter-Vorhaben: „Der Parkplatzsuchverkehr würde deutlich reduziert, der Zugang zur Innenstadt erleichtert, ebenso der Zugang zum Theater, vielleicht sogar mit einer direkten Verbindung dorthin.“ Holzapfel meint, dass mit dem Angebot Bewegung in die Gestaltung der Fuggerstraße käme, die seit Jahren auf eine Aufwertung warte. „Eine Zunahme des Verkehrs befürchten wir nicht, wenn im Gegensatz zu den Garagenplätzen oberirdische Parkplätze wegfallen und dafür Zweiradparkplätze ausgeweitet werden. Die Nachbarstadt Friedberg hat uns vorgemacht, dass mit einer zentralen Tiefgarage eine innerstädtische Verkehrsberuhigung erfolgen kann.“ Das Projekt solle einer ernsthaften Prüfung unter breiter Beteiligung der Bevölkerung und des Handels unterzogen werden.

ecsImgBannerWhatsApp250x370@2x-5735210184021358959.jpg

Der Augsburger Grünen-Chef Peter Rauscher schrieb: „Angesichts der Stickoxidbelastung und drohender Fahrverbote in unseren Städten liest sich so ein Vorstoß eines „exklusiven Parkhauses“ mit 670 Parkplätzen in Überbreite für extra große, schwere Dreckschleudern direkt unter der Fuggerstraße wie ein verspäteter Aprilscherz.“ Fraktions-Vorsitzende Martina Wild sagte, dass ein solches Projekt nicht in Zeiten, in denen über eine Verkehrswende gesprochen werde, passe. „Zukunftsfähige Mobilität sieht anders aus.“ Wie berichtet forderten die Grünen zuletzt, dass die Stadt die Parkgebühren auf den kommunalen Stellplätzen deutlich erhöht, um so mehr Geld für den Nahverkehr zur Verfügung zu haben.

In der SPD zeichnete sich am Donnerstag zunehmend Widerstand gegen die Pläne ab. Die Stadtratsfraktion wolle sich nicht vorzeitig festlegen, so Vorsitzende Margarete Heinrich, speziell aus Innenstadt-Ortsverbänden kämen aber Ablehnung, so Heinrich. Befürchtet werde mehr Verkehr in der City. Heinrich kündigte an, dass die Partei das Thema am kommenden Samstag bei ihrer Jahreshauptversammlung besprechen möchte.

 

In einer nicht-repräsentativen Umfrage der Augsburger Allgemeinen überwiegt derzeit die Zustimmung zur der neuen Garage unter der Fuggerstraße.

Einen Kommentar zu den Plänen lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

29.04.2018

Aber es könnten doch bestimmt auch Elektroautos in so einer Garage parken?? Und was noch viel besser wäre doch sicher auch Autos mit Brennstoffzelle ,denn die wären noch viel umweltfreundlicher und würden auch nicht unkontrolliert anfangen zum Brennen und sich dann auch fast nicht löschen lassen !!außerdem kann Mann Brennstoffzellen Autos sehr schnell auftanken

Permalink
26.04.2018

Dann steht einer schwarz-grünen Mehrheit für das Projekt ja nichts mehr im Wege...

https://www.augsburger-allgemeine.de/politik/Hofreiter-nennt-Hartz-IV-voellig-aus-der-Zeit-gefallen-id50853001.html

>> Wir brauchen erstens die blaue Plakette, die sicherstellt, dass saubere Autos in die Innenstädte fahren können. <<

Die Grünen haben es erkannt - auch zukünftig müssen Autos in die Innenstadt fahren können.

Eine saubere Garage für saubere Autos - Augsburg was willst du mehr?

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren