1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Galileo Galilei glüht

Auftakt

02.02.2015

Galileo Galilei glüht

Thomas Thieme glänzt – auch wegen seiner Begleiter

Der künstlerische Teil des Brechtfestival-Auftakts ging unter die Haut. Brechts „Leben des Galilei“ – im Exil entstanden und 1955/56 noch einmal für das Berliner Ensemble bearbeitet – glühte, obwohl niemand spielte. Eine „konzertante Aufführung“ sagte Thomas Thieme, der einzige Schauspieler des Abends, habe er einstudiert. Die 20 Rollen, in denen er fast anderthalb Stunden zu hören war, brachte er auch stehend und lesend zum Glühen. Hier Brechts eher intellektuelle Auseinandersetzung mit dem Fortschritt der Wissenschaft, den Restriktionen der Macht, der Korrumpierbarkeit des Menschen, dort der Intensiv-Darsteller mit der tiefen, knarzenden Stimme – ein wunderbarer Kontrast.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Der gesteigert wurde, weil Regisseurin Julia von Sell Thieme in Zwiesprache mit dem Schülerchor des Schmuttertal Gymnasiums Diedorf den Galilei aufführen ließ – in Hanns Eislers musikalischer Fassung. Dadurch nahm man das Stück noch einmal anders wahr: hier von Thieme verkörpert der Mensch und die Menschen hoffnungslos verstrickt in ihre Welt, dort die Stimmen der Hoffnung, bei denen alles noch rein und klar klingt. Die Kinder, die normalerweise nicht vor so großem Publikum und in solchem Ambiente auftreten, ließen sich von möglicher Nervosität nicht aus dem Konzept bringen. Auch wenn an manchen Stellen die gesungenen Texte schwer zu verstehen waren, sangen die Kinder ihre Parts unter der Leitung von der am Klavier begleitenden Andrea Huber konzentriert und ausdrucksstark. Gemeinsam mit Andrea Ikker (Flöte) und Jürgen Key (Klarinette) von der Bayerischen Staatsoper wirkte die Eisler-Komposition wie ein Gegenmittel zum schwergewichtigen Galilei.

Anstelle einer Kulisse trat während Thiemes Vortrag die Musik. Arthur Thieme, sein Sohn, zauberte am Kontrabass mit einer Vielzahl von Spiel-Techniken, mal klopfend, mal mit dem Bogen, mal zupfend, mal trommelnd die unterschiedlichsten Klangräume hervor. Die Spannung, unter der die Figuren im Galilei standen, war auf diese Weise permanent zu spüren. Großer Applaus und Jubel – völlig zu Recht.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren