Newsticker
EMA gibt grünes Licht für Johnson-Impfstoff
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Geldautomaten-Sprenger erbeuten zehntausende Euro in Haunstetten

Augsburg

09.11.2019

Geldautomaten-Sprenger erbeuten zehntausende Euro in Haunstetten

Geldscheine und verbogene Metallteile liegen am Boden der Commerzbank-Filiale, in der am frühen Morgen ein Geldautomat gesprengt wurde.
Foto: Matthias Balk, dpa

Zeugen haben am frühen Samstagmorgen einen lauten Knall gehört, anschließend stieg Rauch aus einer Commerzbank-Filiale auf. Bislang wurden die Täter nicht gefasst.

Am frühen Samstagmorgen haben bislang unbekannte Täter einen Geldautomat in einer Commerzbank-Filiale in Haunstetten gesprengt. Die Tat ereignete sich laut Polizei um kurz nach 5 Uhr in der Landsberger Straße.

Zeugen hatten einen lauten Knall gehört, danach sei Rauch aus der Bank aufgestiegen. Die Polizei berichtet von zwei dunkel gekleideten Tätern, die anschließend mit einem dunklen VW Golf in Richtung Süden flüchteten. Sie erbeuteten mehrere Zehntausend Euro, wie ein Polizeisprecher am Samstag sagte. 

Geldautomat gesprengt: Kripo Augsburg ermittelt

Derzeit laufen umfangreiche Fahndungsmaßnahmen, die Kriminalpolizei Augsburg hat vor Ort die Ermittlungen aufgenommen. Unterstützt wird sie dabei von Sprengstoffexperten des Landeskriminalamtes Bayern.

Haunstetten: Sprengung Geldautomat der Commerzbank-Filiale Landsberger Straße. Spezialisten der Polizei untersuchen den Tatort. Ein große Menge 50-Euro-Scheine liegen am Boden;
Foto: Klaus Rainer Krieger

Durch die Detonation seien Risse im Mauerwerk der Bank entstanden. Viele Geldscheine lagen in der Bank verteilt herum, wie es von den Ermittlern hieß. "Der Sachschaden beträgt mindestens 75.000 Euro", sagte ein Sprecher. Diese Zahl könne sich nach der Inspektion durch einen Gutachter noch erhöhen. Über der Bank befinden sich laut Polizei noch eine oder mehrere unbewohnte Wohnungen. Ob die Stabilität des Gebäudes durch die Explosion beeinträchtigt wurde, konnte die Polizei zunächst nicht sagen. (AZ/dpa)

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren