Newsticker

Bundesregierung erklärt fast ganz Österreich und Italien zu Risikogebieten
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Giftköder: BRK-Rettungshund Maya starb qualvoll an Rattengift

Augsburg/Buttenwiesen

04.09.2020

Giftköder: BRK-Rettungshund Maya starb qualvoll an Rattengift

Hier war Tatjana Lang mit ihrer Labradorhündin Maya mit der BRK-Rettungshundestaffel Augsburg bei einer Übung bei Airbus Helicopters in Donauwörth.
Bild: Airbus Helicopters / Patrick Heinz

Plus Labradorhündin Maya war in der Rettungshundestaffel des BRK Augsburg das zweite Jahr in Ausbildung. Offenbar fraß sie einen Giftköder. Das Entsetzen ist groß.

Es war Rattengift, an dem Hündin Maya verendete. Ihr Tod sei qualvoll gewesen, erzählt Hundebesitzerin Tatjana Lang. Der Labrador fing plötzlich an, Blut zu spucken. Der Tierarzt konnte nichts mehr tun. Nicht allein das Frauchen ist mit den Nerven am Ende. Auch bei der Augsburger Rettungshundestaffel des Bayerischen Roten Kreuzes, wo das Tier zum Rettungshund ausgebildet wurde, sind die Helfer entsetzt.

Labrador wurde bei Augsburger BRK-Rettungshundestaffel ausgebildet

Seit zwei Jahren schon wurde der cremefarbene Labrador in Augsburg ausgebildet. Maya sollte ein sogenannter Mantrailer-Hund werden. Ein Spürhund also, der eine vermisste oder gesuchte Person auffindet. Die darauf trainierten Tiere haben sich die Fähigkeit angeeignet, einer bestimmten Geruchsspur kilometerweit folgen zu können. Kommendes Frühjahr hätte der zweieinhalb Jahre alte Vierbeiner seine Prüfung ablegen sollen. Doch am Donnerstag sei das Tier gestorben, vermutlich durch einen Tierköder mit Rattengift, berichtet die Polizei.

Auf diesem Bild ist Labradorhündin Maya kaum von den Kuscheltieren zu unterscheiden.
Bild: Tatjana Lang

Für die 49 Jahre alte Tatjana Lang und ihre Familie aus Buttenwiesen bei Wertingen war Maya der erste Hund. „Sie war so schlau und intelligent“, beschreibt Lang den Vierbeiner. Auch deshalb wollte sie Maya zum Rettungshund ausbilden lassen. „Wir haben viel Zeit investiert.“ Bis zu acht Stunden pro Woche trainierten Hundehalter mit ihren Vierbeinern in der Rettungshundestaffel des BRK, berichtet Fachdienstleiter Steffen Faber. Etliche Hundebesitzer würden vor diesem zeitlichen Aufwand zurückschrecken. Die Rettungshundestaffel des BRK Augsburg kann derzeit auf 24 Hunde zurückgreifen. Seit Donnerstag ist es ein tierischer Helfer weniger.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Giftköder-Vorfall passierte wohl in oder um Buttenwiesen

Wo genau Maya den mutmaßlichen Tierköder gefressen hat, weiß Tatjana Lang nicht. Die Tage zuvor war die Familie mit der Hündin die übliche Runde in Buttenwiesen spazieren, zudem hielt sich Maya auch im Garten auf. „Für uns ist das unerklärlich“, meint Lang fassungslos. „Wir wissen nicht, ob es auf einer Gassirunde passiert ist oder jemand gezielt einen Köder in den Garten geworfen hatte.“ Wie sie in der Tierklinik erfahren hat, kann es bis zu fünf Tage dauern, bis das Rattengift wirkt.

Es war am Donnerstag frühmorgens um vier Uhr, als Maya plötzlich Blut erbrach. Zuvor schon sei sie etwas ruhiger als sonst gewesen, aber die Familie hatte sich dabei nichts gedacht. Sie brachten die Hündin sofort in eine Tierklinik.

„Maya muss wahnsinnig gelitten haben. Ihre Lunge hat sich durch das Gift aufgelöst, sie ist innerlich verblutet“, berichtet Tatjana Lang. „Es ging dann ganz schnell. Man konnte nichts mehr für sie machen.“ Für die BRK-Rettungshundestaffel ist es der erste derartige Vorfall. „Wir fühlen mit der Familie“, sagt Steffen Faber. „So ein Hund ist wie ein Familienmitglied.“

Tatjana Lang will sich wieder einen Hund zulegen. „Aber nicht sofort. Ich brauche noch etwas Zeit.“ Auf alle Fälle werde sie nach einem Labrador suchen, der Maya ähnelt. „Sie war ein besonders freundlicher Hund, ein Sonnenschein.“

Lesen Sie auch:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

04.09.2020

Rattengift sollte grundsätzlich verboten werden. Diese Tiermörder gehören härter bestraft.
Es ist einfach nicht nachvollziehbar, dass Tiere immer noch gesetzlich als Sache behandelt werden.
Aber bei den Konservativen wird sich diese Ansicht nicht ändern. Siehe Klöckner oder vormals Christian Schmidt und wie sie alle vorher hießen.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren