1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Göggingen: Feier einer tragischen Stadterhebung

Augsburg

01.07.2019

Göggingen: Feier einer tragischen Stadterhebung

Die Jubiläumsfeier im Kurhaus Göggingen war gut besucht.
Bild: Fridtjof Atterdal

Die Gögginger erinnern an einen großen Tag aus dem Jahr 1969, der kurz danach schon wieder Geschichte war.

Eine Stadterhebung ist für eine Gemeinde so etwas wie ein Ritterschlag. Wenn man ihr nur drei Jahre darauf den Titel wieder wegnimmt und sie auch noch eingemeindet, ist das, um im Bild zu bleiben, ein nasser Handschuh ins Gesicht. Vor 50 Jahren, am 25. Mai 1969, gab es in Göggingen im Rahmen eines schönen Festakts von Minister Bruno Merk die Stadternennung, stilgerecht mit Urkunde und kostbarem Nymphenburger Löwen. Es wurden Reden geschwungen, von immerwährender Freundschaft und noch so einiges mehr. Die große Hoffnung: Wenn man Stadt wird, dann wird einen die anstehende Gebietsreform schon nicht zum Stadtteil degradieren.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Drei Jahre später kam es anders. 1972 verleibte eben jener Minister die stolze Stadt Göggingen im Rahmen der Gebietsreform der großen Nachbarin Augsburg ohne viel Federlesens ein – und brach den stolzen Göggingern damit das Herz. Auch wenn die Gögginger mittlerweile als Stadtteil voll und ganz zu Augsburg stehen – ab und zu sehnen sie sich doch noch nach ihrer Unabhängigkeit und der kurzen Zeit als echte Stadt zurück. Früher wehten in Erinnerung an die Eingemeindung gerne einmal schwarze Flaggen. Heute hat sich das geändert. Doch der alte Stolz hat überlebt. Daher haben die Gögginger am Sonntag das 50. Jubiläum ihrer Stadternennung mit Glanz und Glorie im angemessenen Ambiente des Kurhaustheaters zelebrierten.

Zur Stadterhebung gab es ein Volksfest

Die Erhebung 1969 war ein echtes Volksfest. Es gab eine ganze Festwoche mit Jugendfestival, Schwaben-Rallye, einer Show mit Fernsehstars und vielem mehr.

Ganz so opulent war die von der Arbeitsgemeinschaft der Gögginger Vereine und dem Gögginger Geschichtskreis organisierte Feier dieses mal nicht – doch das machte das Ambiente des Kurhauses leicht wieder wett. Neben vielen freundlichen Grußworten aus der Politik und sogar von einem Vertreter Göggingens tschechischer Patenstadt Neudek, gab es ein launiges Programm mit geschichtlichen Rückblicken, Musik, Theater, Kabarett und Sport. Das Programm war ein weiterer Beweis dafür, dass in Göggingen die Vereine mit großem Fleiß und Engagement am Leben im Stadtteil teilnehmen. Durch das Programm führte Kabarettist Silvano Tuiach, der als Kind sogar beinahe einmal nach Göggingen gezogen wäre, wie er berichtete. „Wer weiß, wie dann mein Leben verlaufen wäre, vielleicht wäre dann ja etwas gescheites aus mir geworden“, scherzte der Kabarettist.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren