1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Hermanstraße: Stadt will die Gefahrenstelle für Radler entschärfen

Augsburg

18.01.2019

Hermanstraße: Stadt will die Gefahrenstelle für Radler entschärfen

Die Hermanstraße ist ein problematisches Nadelöhr für Radfahrer. Die Stadt fasst Verbesserungen ins Auge. Sie gehen auf Kosten der Autofahrer.
Bild: Bernd Hohlen (Archivbild)

Plus Die Hermanstraße ist ein problematisches Nadelöhr für Radfahrer. Die Stadt fasst Verbesserungen ins Auge. Sie gehen auf Kosten der Autofahrer.

Radler in der Hermanstraße sollen mittelfristig besser vorankommen. Die Straße vom Königsplatz zur Gögginger Brücke zählt zu den Problemstellen im Stadtgebiet für Fahrradfahrer. Stadteinwärts gibt es keinerlei Radweg, stadtauswärts dürften Radler in Schrittgeschwindigkeit auf dem Gehweg fahren oder sich die Fahrbahn mit Autos und Tram teilen. Nun startet die Stadt eine Untersuchung.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

  • Zugriff auf mehr als 200 neue Plus+Artikel pro Woche
  • Zugang zu lokalen Inhalten, die älter als 30 Tage sind
  • Artikel kommentieren und Newsletter verwalten
  • Jederzeit monatlich kündbar
Jetzt für nur 0,99 € testen

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

  • Zugriff auf mehr als 200 neue Plus+Artikel pro Woche
  • Zugang zu lokalen Inhalten, die älter als 30 Tage sind
  • Artikel kommentieren und Newsletter verwalten
  • Jederzeit monatlich kündbar
Jetzt für nur 0,99 € testen

Allerdings ist jetzt schon klar: Wenn etwas besser werden soll, müssen Parkplätze wegfallen. Das Tiefbauamt will in einem ersten Schritt nun zählen, wie viele Autos dort fahren und parken.

Verlust von 39 Parkplätzen in der Hermanstraße

Die umfassendste Variante wäre, fast durchgehend Rad- und Schutzstreifen zu markieren. Allerdings würde das den Verlust von 39 Parkplätzen bedeuten. Auch Ladezonen wären nicht mehr anfahrbar und ein Taxistand wäre Geschichte. Dass diese Lösung kommt, ist eher unwahrscheinlich: Baureferent Gerd Merkle (CSU) wies am Donnerstag im Bauausschuss des Stadtrats darauf hin, dass sowohl das Ärztehaus als auch das Hotel Ibis ein Problem hätten, wenn Stellplätze zum Ein- und Aussteigen wegfallen. „Die Folge wäre, dass Autos auf dem Radstreifen stehen – damit ist auch niemandem gedient.“

Die Alternative wäre, den Autoverkehr abschnittsweise auf die Trambahngleise zu verlegen, sodass ein Teil der Stellplätze erhalten werden könnte. Ein Nachteil dieser Lösung könnte freilich sein, dass Straßenbahnen künftig nicht mehr so schnell zum Königsplatz durchkommen, sondern mit den Autos im zu Stoßzeiten ohnehin vorhandenen Stau stehen. „So einfach, dass man nur mit ein bisschen Farbe rangeht und Streifen abmarkiert, ist es in dieser Straße nicht“, so Merkle.

Innenstadt Augsburg: Gibt es einen anderen Weg?

Er rechnet damit, dass das Tiefbauamt in etwa einem Jahr weiß, welche Lösung gangbar ist. Dass die Stadt die Untersuchungen durchführt, geht auf einen Antrag der Grünen zurück. Er besagt auch, dass die Stadt gegebenenfalls Alternativrouten – zum Beispiel durchs Beethovenviertel – prüfen und benennen soll.

Merkle sagt, man müsse das Untersuchungsgebiet ohnehin weiter fassen. Es gehe generell um Verkehrsbeziehungen für Radler, die aus der Innenstadt in Richtung Süden fahren wollen. „Wir werden auch das Gespräch mit Radlern suchen“, kündigt Merkle an. Die Stadt denke momentan auch daran, die Konrad-Adenauer-Allee als Fahrradstraße zu widmen. Dort dürften dann weiterhin Autos fahren, allerdings haben Radler Vorrang. Zusammen mit einem umgebauten Fugger-Boulevard ergebe das eine attraktive Nord-Süd-Achse.

Zuletzt forderte auch der ADFC Verbesserungen in der Hermannstraße. „Hier wird es richtig eng für Radler und es gibt entsprechend auch viele Unfälle“, so ADFC-Vorstand Arne Schäffler. Dies sei umso erstaunlicher, da der Kö vor einigen Jahren neu gestaltet wurde. „Hier muss es bald Verbesserungen geben“, so Schäffler.

Lesen Sie zum Thema auch: ADFC kritisiert Stadt wegen Gefahrenstellen für Radler

Wir hatten unsere radelnden Leser 2017 gefragt, wo sie sich gefährdet fühlen. Das Ergebnis sehen Sie auf dieser Karte:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

18.01.2019

Dass hier viele Unfälle passieren stimmt nicht, ich fahre diese Strecke regelmäßig in der Woche hin und zurück. Dass man dieses Nadelöhr jetzt noch enger machen will auf Grund der Grünen Zunft, ist das schon ein Hammer! Braucht der OB Gribl für 2020 einen verlässlichen Partner um die Innenstadt - Zentrum dicht zu machen. Mir graut's, man kommt in Zukunft weder aus der Stadt raus noch rein, dank dieser Partei.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren