1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Hier entsteht der Anbau des Bürgerhauses Pfersee

Augsburg

31.05.2019

Hier entsteht der Anbau des Bürgerhauses Pfersee

Das Bürgerhaus Pfersee (links) wird um einen Anbau erweitert. Dafür muss ein Teil der Freifläche geopfert werden.
Bild: Annette Zoepf

Vier Monate später als geplant fällt der Stadtrat eine Grundsatzentscheidung für das 2,1-Millionen-Projekt in Pfersee. Die vorgeschaltete Bürgerbeteiligung lief nicht ohne Reibereien ab.

Sitzungen des Stadtrates und des Fachausschusses, Infoabende und Bürger-Werkstätten – seit Januar beschäftigte die geplante Erweiterung des Bürgerhauses Pfersee die Stadt, die beauftragten Architekten und Vertreter des Stadtteils gehörig. Am Dienstag machte der städtische Sozialausschuss Nägel mit Köpfen und fällte den Grundsatzbeschluss für das 2,1-Millionen-Euro-Projekt an der Stadtberger Straße. Am Mittwoch beschäftigte sich – nach Redaktionsschluss dieser Ausgabe – auch der gesamte Stadtrat mit dem Vorhaben.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Die Vertreter des Sozialausschusses stellten sich einstimmig hinter die Beschlussvorlage als Ergebnis der mehrmonatigen Diskussionen. Die wichtigsten Punkte: Das Bürgerhaus erhält einen Anbau auf der Freifläche zwischen Basketballplatz, Jugendhaus und Trafostation. Es wird barrierefrei und verfügt künftig über einen größeren Veranstaltungssaal mit rund 120 Quadratmetern. Es werden Lagermöglichkeiten geschaffen. Die gewünschte Unterkellerung entfällt, da sie den Kostenrahmen sprengen würde.

Förderprogramm ermöglicht Bürgerhaus-Anbau

Möglich wird die Erweiterung mithilfe des Förderprogramms „Soziale Integration im Quartier“. Die Regierung von Schwaben hat rund 1,4 Millionen Euro in Aussicht gestellt. Damit einher geht auch eine konzeptionelle Erweiterung des Begegnungszentrums um den Schwerpunkt Familie.

ecsImgBannerWhatsApp250x370@2x-5735210184021358959.jpg

Der bisherige Saal im Bestandsgebäude soll in eine Großtagespflege für bis zu zehn Kinder umfunktioniert werden. Im Anbau sind Räume für einen Familienstützpunkt vorgesehen. Ursprünglich sollte die Erziehungsberatungsstelle der Arbeiterwohlfahrt darin untergebracht werden. Auf sie wird nun verzichtet.

Nicht nur die Frage, ob es eine Erziehungsberatungsstelle braucht, hatte in den vergangenen Monaten zu hitzigen Diskussionen zwischen Vertretern der Stadt und des Stadtteils geführt. Daran änderte auch die an zwei Abenden angesetzte Bürgerwerkstatt wenig.

Bebauung der Grünfläche ist ein "Unding"

Als Sozialreferent Stefan Kiefer den Vertretern der Workshops die jetzt aktuellen Pläne vorstellte, wiederholte Dietmar Egger von der Bürgeraktion Pfersee seine Kritik. „Man hätte von Anfang an den Kontakt zu den Bürgern suchen müssen“, sagte er. Für ihn ist besonders die Bebauung der Grünflächen ein Unding. „Wir werden weiter für die Fläche kämpfen“, kündigte er an.

Gegenüber den ursprünglichen Plänen reicht der Anbau im aktuellen Entwurf weniger weit in Richtung Süden. Dafür werden Nebenräume an der Ostseite des Erweiterungsbaus geschaffen. Das wiederum geht Bernd Zitzelsberger von der CSU nicht weit genug. Er wünscht sich eine maximale Ausnutzung der Flächen im Osten, um die Ausdehnung nach Süden und damit in die Grünfläche hinein zu minimieren. Diese Kritik wies Referent Kiefer mit dem Hinweis auf die „Abstandsflächenproblematik“ zu den benachbarten Grundstücken zurück.

Die Architekten selbst waren bei dem jüngsten Treffen in Pfersee nicht anwesend. Sie seien nicht bereit gewesen, sich dieser unangenehmen Situation nochmals auszusetzen, richtete Kiefer aus. Zuletzt war die Arbeit der Architekten von verschiedenen Seiten stark kritisiert worden. Kiefer und die Stadträte dankten im Sozialausschuss an diesem Dienstag den Planern nochmals ausdrücklich für die geleistete Arbeit.

Umbau des Bürgerhauses beginnt frühestens 2020

Alle Stadträte zeigten sich erleichtert, zumindest den Grundsatzbeschluss fällen zu können. Denn die Zeit drängt. Die zugesagten Fördermittel für den Umbau sind nicht auf unbestimmte Zeit reserviert. Schon jetzt sei es undenkbar, so Kiefer, mit dem Umbau noch dieses Jahr zu beginnen. Und auch ein Baubeginn 2020 sei nur noch sehr sportlich zu schaffen.

Lesen Sie dazu auch: Bürgerhaus-Diskussion: Bitte mehr Respekt

Gedankenspiele zum Bürgerhaus-Anbau in Pfersee

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren