Newsticker
6729 Corona-Neuinfektionen und 217 neue Todesfälle gemeldet
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Hinweistafeln für Spaziergänger an der Flugplatzheide in Haunstetten

Augsburg

15.07.2020

Hinweistafeln für Spaziergänger an der Flugplatzheide in Haunstetten

Seit dem 15. Mai 2020 steht die Flugplatzheide in Haunstetten als geschützter Landschaftsbestandteil unter Naturschutz. Das Gebiet beherbergt seltene Tier- und Pflanzenarten. Informationstafeln sollen Besucher der Heide für den Wert der Natur und die Einhaltung einiger Regeln sensibilisieren.
Bild: Bernd Hohlen

Plus Die Flugplatzheide in Haunstetten steht seit Kurzem unter Schutz. Wie die Stadt dafür sorgen will, dass Besucher sich an die Regeln halten.

Seit Mitte Mai steht die alte Flugplatzheide in Haunstetten unter Naturschutz. Jetzt hat die Stadt Informationstafeln vorgestellt, mit denen künftig Besucher und Spaziergänger auf die besonderen Verhaltensweisen hingewiesen werden, die zum Schutz der empfindlichen Tier- und Pflanzenwelt notwendig sind. „Eigentlich war es ja schon vorher nicht erlaubt, seinen Abfall in die Landschaft zu werfen“, sagte Umweltreferent Reiner bei der Präsentation der Tafeln, die an den sechs Zugängen zu dem Naturschutzgebiet angebracht worden sind. Trotzdem ist „Abfall wieder mitnehmen“ eines von sechs Piktogrammen, die auf den Tafeln abgebildet sind. Die Spaziergänger, die hier über die Wiese laufen, müssen sich offenbar erst daran gewöhnen, dass die Heide jetzt noch etwas pfleglicher behandelt werden muss als bisher.

In Augsburgs neuestem Schutzgebiet, der Alten Flugplatzheide in Haunstetten, gelten jetzt strenge Regeln. Für Hundehalter gilt, dass sie ihre Vierbeiner nur an der Leine führen dürfen. Besucher auf der Heide sind aber ausdrücklich erwünscht.
Bild: Nicolas Liebig

Bei der alten Flugplatzheide handelt es sich um Reste einer Flussschotterheide des Lechs, die sich bis Anfang des 20. Jahrhunderts über die Haunstetter Niederterrasse erstreckte. Weil auf den Kiesböden Ackerbau kaum möglich war, weideten hier vor allem die Herden von Wanderschäfern. Aus der Beweidung entwickelte sich eine artenreiche Lebensgemeinschaft von Tieren und Pflanzen. Ab 1916 begann dann aber die intensive Bebauung der Niederterrasse. Zunächst errichteten die Rumplerwerke einen Flugplatz, der nach wechselhafter Geschichte im Jahr 1968 aufgegeben und überplant wurde. In den 1970er-Jahren begann eine neue Bauphase, in der unter anderem die Universität und das Univiertel entstanden. Von der ehemaligen rund zwei Millionen Quadratmeter großen Heidelandschaft blieb lediglich eine kleine, rund 80.000 Quadratmeter Hektar große Restfläche übrig, die jetzt unter Naturschutz steht.

Was auf der Flugplatzheide in Haunstetten verboten ist

Dass man hier nicht lagern und kein Feuer machen darf, ist leicht verständlich. Dass die Tiere auf der Heide nicht gestört werden sollen und auch keine Pflanzen entnommen werden dürfen, scheint wiederum nicht bei allen angekommen zu sein, wie Nicolas Liebig vom Landschaftspflegeverband berichtet. Immer wieder seien beispielsweise Familien zu beobachten, bei denen die Kinder fröhlich ganze Sträuße der seltenen und geschützten Blumen in den Händen tragen. Und mehrmals die Woche müssten die Elektrozäune für die hier weidenden Ziegen wieder aktiviert werden, weil jemand die Stromzufuhr ausgesteckt habe. Hunde haben sogar zwei Piktogramme bekommen, die einmal auf die Leinenpflicht hinweisen, und zum anderen die Halter auffordern, die Hinterlassenschaften ihrer Vierbeiner auch wieder einzusammeln. Um das zu erleichtern, hat die Stadt an jeder Hinweistafel eine Hundetoilette aufgestellt, in der es kostenlose Tüten gibt, die nach dem Spaziergang dann dort auch wieder entsorgt werden können.

Die Flugplatzheide südlich des Univiertels wurde jetzt vom Stadtrat unter Schutz gestellt.

Es sei ausdrücklich erwünscht, dass die Menschen auf der Heide spazieren gehen und das Naturschutzgebiet so erleben, sagte Umweltreferent Erben. „Das moderne Verständnis von Umweltschutz ist nicht mehr, zu verbieten und zuzusperren“, betonte er. „Die Menschen können sich auf der Heide aufhalten – aber eben unter bestimmten Bedingungen.“ Erben erinnerte an die jahrelangen Bemühungen, das kleine Fleckchen neben dem Landesamt für Umweltschutz unter Naturschutz stellen zu lassen. Vor allem den ehrenamtlichen Naturschützern wie der Naturschutz-Allianz sei es zu verdanken, dass dies jetzt gelungen ist. Neben den jetzt vorgestellten Tafeln sollen auf der Heide weitere aufgestellt werden, die unter anderem auch dieses Engagement würdigen, kündigte der Referent an.

Fläche neben der Flugplatzheide ebenfalls schützenswert

Stadtrat Christian Pettinger (ÖDP) machte darauf aufmerksam, dass der Freistaat Bayern am Rand des Naturschutzgebietes eine Fläche besitzt, auf der immer noch Baurecht herrsche. Die Stadt müsse den Freistaat dazu bewegen, auch diesen rund 3000 Quadratmeter großen Streifen unter Schutz zu stellen. Umweltreferent Erben sagte, bislang beharre der Freistaat auf dem Baurecht für diese Fläche.

Lesen Sie auch:

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren