Newsticker

DIHK: 40 Prozent der Betriebe im Reise- und Gastgewerbe akut von Insolvenz bedroht
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Hochzoll hört jetzt auf ihr Kommando

Augsburg

10.01.2019

Hochzoll hört jetzt auf ihr Kommando

Die neue Vorsitzende der Aktionsgemeinschaft Hochzoll, Anne Breidenbach – hier mit Schäferhündin Yona –, will wie schon ihre Vorgänger Paul Sturm die künstlerischen und kulturellen Stärken des Stadtteils hervorheben.
Bild: Annette Zoepf

Anne Breidenbach übernimmt die Führung der Aktionsgemeinschaft. Wie ihr verstorbener Vorgänger setzt sie auf Kunst und Kultur aus dem Stadtteil.

Der Flößerpark in Lechhausen befindet sich in der letzten Bauphase und soll im Sommer 2020 wie auch der Stadtplatz bei der kommenden Sozialstation am Schlössle vollendet sein. Abgerundet wird das eine wie das andere Projekt durch eine Gastronomie. Sowohl für die kommende Gaststätte am Rande der zentralen Lechhauser Straßenbahnhaltestelle der Linie 1 als auch für die geplante Floßlände am Lechufer trägt laut Vertrag Baron Umberto Beck-Peccoz aus Kühbach als Investor die Verantwortung.

Nach Auskunft von Peter Fischer, Vorsitzender der Aktionsgemeinschaft Lechhausen, und seinem Vize Walter Wölfle ist es mit diesen beiden Großprojekten aber längst nicht getan. Zum einen beginne im kommenden Jahr erst einmal die Optimierung der Verkehrsströme, auch wenn sie durch den Stadtteil auf der Neuburger Straße nun in geregelteren Bahnen verlaufen als in den vergangenen Jahren. Die Gleichberechtigung der Verkehrsteilnehmer sei gewährleistet, seit für die Radfahrer stadteinwärts der Fahrradstreifen eingebracht wurde.

Hochwertiger Wohnraum ist wichtig

An den Einmündungen Elisabethstraße sowie Blücherstraße sei jedoch noch eine Feinabstimmung nötig, die die Aktionsgemeinschaft per Ampelschaltung erreichen will. Fürs Erste, sagt auch Walter Wölfle, müssen jetzt aber die Taxistände ans Kriegerdenkmal und ans Schlössle verlegt werden. Angestrebt wird von der Aktionsgemeinschaft die Einrichtung von Behinderten-Parkplätzen sowie die Pflege der mühsam erkämpften Fahrradständer. Auch der angestrebte historische Rundweg mit Ausschilderung zu sieben oder acht Stationen soll in diesem Jahr umgesetzt werden. Zudem will die Aktionsgemeinschaft über ihre Großereignisse Marktsonntag und Lechhauser Kirchweih die „Kaufkraft“ zurückgewinnen. Die kann nach Überzeugung von Peter Fischer nur über „hochwertigen Wohnraum“ gelingen. Sozialwohnungen seien zwar wichtig, dürften sich aber nicht allein in Lechhausen konzentrieren. Einen „vernünftigen Mix“ will die Aktionsgemeinschaft in Abstimmung mit den zuständigen städtischen Stellen hinbekommen. Und nach Lechhausen ziehe nur, wer Nahversorgung ebenso vorfindet wie Naherholung und Angebote anderer Lebensbereiche.

Hochzoll hört jetzt auf ihr Kommando

Die Neue Hochzoller Mitte mit entsprechend Nahversorgung sieht der Vollendung entgegen. Ansonsten setzt der Stadtteil zwangsläufig auf sein kulturelles Potenzial, von dem laut Gregor Lang, Michael Friedrich und Anne Breidenbach mehr vorhanden ist als „Wirtschaft“. So sehen sich die Aktiven dazu verpflichtet, einen wesentlichen Schwerpunkt auf das Prädikat „Kunst“ zu legen.

Installation der Holzskulptur "Zangenwanne"

Schon der im vergangenen Jahr gestorbene Vorsitzende der Aktionsgemeinschaft, Paul Sturm, legte in seiner Amtszeit großen Wert darauf, diese Fähigkeiten im Stadtteil entsprechend sichtbar zu machen. Unter anderem wurde während seiner Amtszeit die Holzskulptur „Zangenwanne“ von Olli Marschall auf dem Peterhofplatz installiert.

Aber auch die regelmäßig bestückte Kunstwand an der Hochzoller Straße vor dem Postgebäude trägt die kreative Handschrift der Hochzoller in die Öffentlichkeit und wird von Sturms Nachfolgerin Anne Breidenbach weiterhin forciert. Unterstützung erhält der Vorstand der Aktionsgemeinschaft auch von Künstlerin Inge Lemmerz, die das an der Bahnlinie nach München gelegene Kunstschaffen Hochzolls als Identifikationsmoment unterstützt. Zum Tragen kommen die kulturellen Talente des Stadtteils aber vor allem bei der Durchführung der Hochzoller Kulturtage, denen nicht zuletzt André Bücker, Intendant des Staatstheaters Augsburg, seinen Respekt zollte.

Für 2019 sei außerdem geplant, Bücherschränke aufzustellen, an denen sich jeder bedienen kann, der will. Der Aktionsgemeinschaft mit ihrer neuen Vorsitzenden Anne Breidenbach und dem Bürgertreff-Vorsitzenden Gregor Lang schwebt vor, eine alte Telefonzelle umzufunktionieren und auf der öffentlichen Fläche bei der Neuen Hochzoller Mitte zu installieren.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren