1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Huren-Hauptstadt Augsburg: Was die Zahlen wirklich aussagen

Prostitution

05.11.2013

Huren-Hauptstadt Augsburg: Was die Zahlen wirklich aussagen

In Augsburg soll es die höchste Prostituierten-Dichte bundesweit in Städten mit mehr als 100.000 Einwohnern geben.
Bild: Archivbild Kaya

Ist Augsburg die Huren-Hauptstadt Deutschlands? Laut einer Studie soll es nirgends so viele Prostituierte pro Einwohner geben. Doch die Statistik sagt eigentlich etwas ganz anders.

Überrascht war man bei der Augsburger Polizei durchaus, als die Zahlen der Recherchen der Zeitung Die Welt bekannt wurden. Augsburg soll die Stadt sein, in der - bezogen auf die Einwohnerzahl - die meisten Prostituierten arbeiten? Rund 650 Prostituierte gibt es in Augsburg. Hochgerechnet auf die Bevölkerungszahl von 266.000 macht das eine "Huren-Dichte" von 244 pro 100.000 Einwohner. Im deutschlandweiten Vergleich der Welt ist das der Spitzenplatz - weit vor Städten wie Hamburg oder Berlin.

Augsburg weiß besser über die Szene Bescheid als andere Städte

Der Vergleich sagt tatsächlich jedoch etwas ganz anderes aus. "Man muss diese Zahlen differenziert betrachten", sagt Polizeisprecher Manfred Gottschalk. Denn besonders hoch ist die "Huren-Dichte" gerade in jenen Städten, in denen die Polizei im Rotlichtmilieu besonders streng kontrolliert und daher genaue Angaben der Anzahl der Prostituierten machen kann. Da es in der Umfrage der Welt  keine gemeinsame Datengrundlage gibt, wird Augsburg jedoch mit anderen Städten verglichen, deren Angaben auf Hochrechnungen und Schätzungen basieren.

Geärgert hat sich Gottschalk über das veröffentlichte Ergebnis trotzdem nicht. "Sobald man die Zahlen nüchtern betrachtet sieht man ja, dass Augsburg nicht mehr Probleme mit der Prostitution hat, als jede andere Stadt in dieser Größe auch."

ecsImgBannerNewsletter250x370@2x-1315723864673274678.jpg

Bei der Stadt Augsburg fand sich heute niemand, der sich zu dem Umfrageergebnis äußern wollte.

Für Polizeisprecher Gottschalk liegt Augsburg bei der Zahl der Prostituierten im Vergleich mit anderen deutschen Städten im Mittelfeld. Nach eigenen Angaben habe die Polizei das Milieu gut im Blick. In Augsburg wissen man - anders als in anderen Kommunen - immerhin über die Prostitution in der Stadt Bescheid.

Das Thema Prostitution ist in Augsburg sehr präsent

Das Thema Prostitution ist in Augsburg nicht nur bei der Polizei sehr präsent. Auch die Kommune ist sehr aktiv. Im Januar wurde bekanntlich die Straßenprostitution im gesamten Augsburger Stadtgebiet verboten. Das Geschäft mit der käuflichen Liebe spielt sich seither vor allem in den rund 130 Bordellwohnungen im Stadtgebiet ab.

Die Ergebnisse der Welt-Umfrage zeigt noch etwas anderes: In Deutschland gibt es zwischen dem Süden und dem Norden offenbar ein großes Gefälle. In Augsburg, München oder Stuttgart gibt es Schwerpunktabteilungen bei der Polizei und der Staatsanwaltschaft, die ausschließlich für das Rotlichtmilieu zuständig sind. Im Norden ist dies eher selten.

Insgesamt bleibt die Prostitution in Deutschland auch zwölf Jahre nach ihrer Legalisierung ein großes Schattenreich. 14,6 Milliarden Euro setzt das Prostitutionsgewerbe nach Schätzungen des Bundesamts für Statistik jährlich um. Doch sozialversicherte Prostituierte gibt es laut Agentur für Arbeit gerade mal 44.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren