1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Im Augsburger Norden soll ein neues Hotel entstehen

Augsburg

22.10.2019

Im Augsburger Norden soll ein neues Hotel entstehen

Am sogenannten „Portal Nordwest“ in Oberhausen soll gebaut werden. Passiert ist hier in den vergangenen Jahren nicht viel.
Bild: Annette Zoepf

Plus Das „Portal Nordwest“ im Augsburger Stadtteil Oberhausen soll sich weiterentwickeln. Geplant ist ein siebenstöckiges Gebäude - unter anderem mit einem Hotel.

Die Pläne für das sogenannte „Portal Nordwest“, das nahe des Park-and-ride-Platzes Augsburg Nord ein Geschäftszentrum mit Einzelhandel und Büros vorsieht, sollen nun vorankommen. Nachdem sich in dem Bereich ein Kaufland-Markt und das Möbelhaus Roller angesiedelt haben, passierte dort in den vergangenen Jahren nichts.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

  • Zugriff auf mehr als 200 neue Plus+Artikel pro Woche
  • Zugang zu lokalen Inhalten, die älter als 30 Tage sind
  • Artikel kommentieren und Newsletter verwalten
  • Jederzeit monatlich kündbar
Jetzt für nur 0,99 € testen

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

  • Zugriff auf mehr als 200 neue Plus+Artikel pro Woche
  • Zugang zu lokalen Inhalten, die älter als 30 Tage sind
  • Artikel kommentieren und Newsletter verwalten
  • Jederzeit monatlich kündbar
Jetzt für nur 0,99 € testen

Vorgesehen wären für das Areal nahe der Donauwörther Straße der Bau eines Gebäudekomplexes (Hotel, Büros) mit sechs Stockwerken und sogar eines Hochhauses mit 48 Metern – allerdings gab es zuletzt keine konkreten Baupläne.

Es gab schon Pläne für ein Hochhaus

Inzwischen gibt es vom Eigentümer konkrete Überlegungen, im Bereich der Diedorfer Straße ein siebenstöckiges Gebäude zu errichten, das neben einem Hotel auch Geschäfte und einen Küchenmarkt beherbergen soll. Damit würde sich das Areal deutlich stärker in Richtung der vorgesehenen Planung entwickeln, so Baureferent Gerd Merkle (CSU) jetzt im Bauausschuss. Ein Bauantrag wurde Anfang Oktober vom Bauherren gestellt.

Im Augsburger Norden soll ein neues Hotel entstehen

Allerdings geschah dies wohl nicht ganz freiwillig. Als die Stadt 2008 den Bebauungsplan auf Bitten der Firma Holzer, die das Areal entwickeln wollte, verabschiedete, wurde für den Fall, dass nicht gebaut wird, eine Vertragsstrafe vereinbart. Laut Merkle liege diese bei einem „sehr hohen sechsstelligen Betrag“.

Stadt Augsburg drängt auf Bebauung

Dass man sich als Stadt nicht an der Nase herumführen lassen wolle, habe man gegenüber dem Eigentümer auch zuletzt deutlich gemacht, als dieser die demnächst ablaufende Frist für eine Bebauung bis zum Jahr 2025 hinausschieben wollte. Daraufhin sei der Bauantrag gestellt worden. Vom Tisch sei die Vertragsstrafe noch nicht, so Merkle. Man wolle mit dem Investor Zwischenschritte vereinbaren, um sicherzustellen, dass tatsächlich auch gebaut wird.

Lesen Sie auch:  Neue Wohnungen statt Milch auf dem Cema-Gelände 

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

24.10.2019

Vielleicht sollte man diese auch bei leerstehenden Geschäftsräumen/Läden in der Innerstadt probieren: längerer Leerstand führt zu strafen und nicht , wie jetzt, dass dies auch noch mit Steuervergünstigungen wegen entgangener Miete" belohnt" wird

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren