1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Im Schullandheim in Zusamzell steht die Zeit still - wie geht es weiter?

Augsburg

12.07.2019

Im Schullandheim in Zusamzell steht die Zeit still - wie geht es weiter?

Copy%20of%20BHO_4626(1).tif
6 Bilder
Die Tische des ehemaligen Schullandheims in Thannhausen sind in die Einrichtung in Zusamzell gestellt worden. Das Mobiliar ist in die Jahre gekommen, die Küche entspricht nicht mehr den heutigen hygienischen Vorschriften. Dieser Bereich müsste komplett umgebaut werden, damit dort weiterhin Kinder und Jugendliche samt ihren Aufsichtspersonen bewirtet werden könnten.

Seit Generationen besuchen Augsburger das Schullandheim in Zusamzell. Nun steht es still, ein Verkauf steht im Raum. Ein Besuch am Ort vieler Erinnerungen.

Die Stühle sind im Speisesaal und im Klassenzimmer auf die Tische gestellt, die Betten abgezogen, die Fächer für Straßen- und Hausschuhe im Eingangsbereich sind leer. Das Augsburger Schullandheim in Zusamzell im Kreis Augsburg ist verwaist – im Frühjahr wurde hier der Betrieb eingestellt. Der Grund: „Es gab gravierende Mängel“, informieren Gerald Federle vom Bildungsreferat und Sabine Quintero vom Schulverwaltungsamt bei einem Gang durch das in die Jahre gekommene Gebäude und das weitläufige Gelände.

1.jpg
64 Bilder
Ein Rundgang durch das Schullandheim Zusamzell
Bild: Bernd Hohlen

Mängel führen zur Stillegung

Die Fassade bröckelt, die Fensterläden sind marode und Böden und Inneneinrichtung nicht mehr ganz zeitgemäß. Mehrere Punkte führten zur sofortigen Stilllegung, obwohl es noch Buchungen bis zum Jahresende gegeben hätte. Neben Hygienemängeln und einem fehlenden Brandschutzkonzept müsse bei einer Fortführung des Betriebs auch der Personaleinsatz überdacht werden, so Federle und Quintero.

Seit fast 100 Jahren Schullandheim in Zusamzell

Das Schullandheim in Zusamzell gibt es seit fast 100 Jahren. Im September 1923 beschloss das Kultusministerium, dass an den höheren Schulen ein monatlicher Wandertag eingeführt werden soll. Weil es in der Nähe von Augsburg an Wanderherbergen fehlte, kam der Direktor des heutigen Maria-Theresia-Gymnasiums auf einen besondere Idee: Warum nicht selber eine Herberge kaufen? Mit dem Geldbetrag, der durch Sammlungen bei Eltern, Lehrkräften und Schulfeiern zusammenkam, konnte im Oktober 1924 ein Wohnhaus samt Stall in Zusamzell erworben werden. Das kleine Bauernhaus wurde nach dem Erwerb umgebaut und anschließend oft genutzt.

ecsImgBannerWhatsApp250x370@2x-5735210184021358959.jpg


Ab dem Jahr 1936 wurde das Haus von ganzen Klassen genutzt, die dort zweiwöchige Lehrgänge absolvierten. 1944 wurde das Haus mit „Ausgebombten und Flüchtlingsfamilien“ belegt. 1952 stellte der Verein „Landheim Maria Theresia“ fest, dass er finanziell nicht mehr stark genug war, um das Haus zu halten und zu sanieren. Deshalb löste sich der Verein auf und übertrug seinen Grundbesitz durch eine Schenkungsurkunde der Stadt Augsburg. Daraufhin wurde die Einrichtung allen Schulen zugänglich gemacht und Jahre später neu aufgebaut. Anlässlich der Neueröffnung erschien im Januar 1961 die Schrift: „Das Schullandheim Zusamzell der Stadt Augsburg – Für den Handgebrauch der Lehrkräfte zusammengestellt von Maximilian Bobinger“.

Jeweils drei Betten befinden sich in den Zimmern der Kinder und Jugendlichen. An den Tafeln vor der Tür wurden die Namen der Bewohner geschrieben.

In den vergangenen 15 Jahren führte Albin Proschinger das Heim im Zusamzell alleine. Er kennt das große Areal wie kein Zweiter, hat sich neben der Verpflegung der maximal 44 Gäste auch um die Reinigung und anfallende Wäsche gekümmert. „Ich habe auch gerne für die Bewohner gegrillt oder habe eine Nachtwanderung mit ihnen unternommen“, berichtet er. Mit den Jahren fielen so viele Überstunden an, die er nun gezwungenermaßen wieder abbauen kann. Doch auch ohne die Gäste ist er immer noch gut beschäftigt und hält die Gebäude und den Außenbereich in Schuss. Noch gibt es ja Hoffnung.

Stadt Augsburg denkt an einen Verkauf

Ein Schullandheim der Stadt wurde bereits verkauft – das Haus in Thannhausen. Im Februar 2018 fiel der Entschluss. Die Einrichtung in Zusamzell, hieß es damals, werde konzeptionell neu aufgestellt und weitergeführt. Nun, eineinhalb Jahre später, liegt zwar ein Weiterführungskonzept vor, das Schullandheim in Zusamzell ist aber geschlossen. Um die Einrichtung zu modernisieren, müsste laut Bildungsreferat ein siebenstelliger Betrag investiert werden. Geld, dass für die Sanierung der Augsburger Schulen gebraucht werden könnte. Im Bildungsausschuss sollte im Juni über die Zukunft des Hauses und den möglichen Verkauf diskutiert werden. Als Alternative für Augsburger Kinder und Jugendliche wurden Einrichtungen des Kreises Augsburg – der Jugendzeltplatz Rücklenmühe in Zusmarshausen und das Schullandheim in Dinkelscherben – ins Spiel gebracht. Die Stadt könne sich an den Angeboten finanziell beteiligen, hieß es. Eine Entscheidung darüber wurde bis in den Herbst verschoben.

Sozialbürgermeister Stefan Kiefer (SPD) strebt eine andere Lösung an. „Ich bin begeistert von dem Haus und dem Standort. Gerne würde ich das Schullandheim Zusamzell zusammen mit dem Bildungsreferenten weiterentwickeln und um die Jugendfreizeitnutzung erweitern.“ Das Sozialreferat habe Vorarbeiten geleistet und habe Ideen. Kiefer: „Wir würden pädagogisch das Thema Wasser verfolgen wollen.“

In dem Schullandheim gibt es auch ein Klassenzimmer. Bücher über die Flora und Fauna der Umgebung stehen im Regal.

Augsburg muss entscheiden

Die Wiesen sind frisch gemäht. Die Zusam fließt durch das Grundstück. Über einen Steg können die Gäste in den Fluss gelangen, zwei Boote stehen für eine Tretbootfahrt bereit. Eine Brücke führt zu einer großen Blumenwiese und einen Fußball- und Basketballplatz auf der anderen Seite der Zusam. „Das Blockhaus im Garten wurde 1986 eröffnet. Es ist bei den Gästen sehr beliebt und wird bei Schlechtwetter oder bei Feiern genutzt. Es kann auch von Selbstversorgern verwendet werden“, sagt Leiter Albin Proschinger. Eine Lagerfeuerstelle und ein Tipi machen die Idylle komplett.

In diesem Jahr werden allerdings keine Kinder und Jugendlichen mehr über den Rasen tollen oder dort in der Zusam baden. Zuerst muss von der Stadt eine Entscheidung getroffen werden, wie es mit dem Areal weitergeht.

Lesen Sie auch den Kommentar: Kein Schnellschuss

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren