1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Im Supermarkt ausgerutscht - kein Schmerzensgeld

Augsburg

14.11.2017

Im Supermarkt ausgerutscht - kein Schmerzensgeld

Beim Augsburger Amtsgericht wurde der Fall eines Mannes behandelt, der auf einer Öllache ausgerutscht ist und Schmerzensgeld wollte.
Bild: Bernhard Weizenegger (Symbolbild)

In einem Augsburger Supermarkt ist ein Mann in einer Lache aus Öl ausgerutscht und wollte für die dabei erlittene Knieverletzung vom Betreiber 3500 Euro Schmerzensgeld.

Das Amtsgericht Augsburg hat seine Klage aber abgewiesen und kein schuldhaftes Verhalten erkennen können. Zwar müsse derjenige, der eine Gefahrenlage schaffe, alle notwendigen und zumutbaren Maßnahmen treffen, um einen Schaden für andere zu verhindern, betonte das Gericht in seinem am Dienstag bekanntgegebenen Urteil (Az: 74 C 831/16). Aber eine Verkehrssicherung, die jeden Schaden ausschließe, sei im praktischen Leben nicht möglich.

Zwei Verkäuferinnen hatten auf die Öllache Salz gestreut und ein gelbes Warnschild mit der Aufschrift "Vorsicht Rutschgefahr" aufgestellt. Damit war nach Ansicht des Gerichts die Gefahrenstelle ausreichend abgesichert. Und vom Kunden eines Supermarktes könne durchaus erwartet werden, dass er Warnschilder erkenne und entsprechend aufmerksam sei. Das Urteil ist rechtskräftig. dpa

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20leit237624(1).tif
Prozess

Gerangel im dunklen Wildpark

ad__querleser@940x235.jpg

Qualität auch für Querleser

Montag bis Samstag ab 4 Uhr morgens. Und die Multimedia-Ausgabe
"Kompakt" mit den wichtigsten Nachrichten von Morgen ist auch dabei.

Jetzt e‑Paper bestellen!