Newsticker

Bei hohen Zahlen: Söder fordert eine bundesweite Maskenpflicht
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. In Augsburg gelten jetzt die strengeren Corona-Regeln

Augsburg

17.10.2020

In Augsburg gelten jetzt die strengeren Corona-Regeln

Hinweisschilder gibt es Geschäften und Lokalen zum Umgang mit Corona. Ordnungsamt und Polizei kontrollieren.
Bild: Silvio Wyszengrad

Die Corona-Zahlen klettern in Augsburg weiter nach oben. Seit diesem Samstag gelten in der Stadt jetzt die bayernweiten Regeln für Corona-Hotspots. Was das bedeutet.

Die Corona-Fallzahlen sind auch am Samstag in Augsburg weiter stark angestiegen. Die Gesundheitsamt meldete 86 neue positiv auf das Coronavirus getestete Personen. Damit steigt die Zahl der Neuinfektionen in sieben Tagen pro 100.000 Einwohner auf über 90 an - und ist damit weit über der von Bund und Ländern festgelegten Obergrenze von 50. Die Stadt Augsburg hatte deshalb schon in den vergangenen Tagen verschärfte Corona-Regeln erlassen, unter anderem eine Maskenpflicht in Teilen der Innenstadt. Ab diesem Samstag gelten nach Angaben der Stadt nun die teils noch strengeren bayernweiten Regeln, die von Ministerpräsident Markus Söder (CSU) in dieser Woche angekündigt worden sind. Ein Überblick.

  • Private Treffen und Feiern: Es wird jetzt nicht mehr unterschieden zwischen privaten Treffen zuhause und Feierlichkeiten wie Hochzeiten in Gaststätten oder ähnlichen Räumen. Der Teilnehmerkreis ist bei solchen Treffen und feiern bei einem Sieben-Tage-Wert von über 50 nun generell auf direkte Verwandte (Geschwister und in direkter Linie), Personen aus maximal zwei Haushalten oder ansonsten auf maximal fünf Personen aus verschiedenen Haushalten beschränkt. Das gilt laut Stadt auch schon an diesem Samstag. Wer also noch eine Feier mit zumindest 25 Personen in einem Lokal organisiert hat, könnte Schwierigkeiten bekommen.

  • Maskenpflicht: In Augsburg gilt weiter die Maskenpflicht in Teilen der Innenstadt - unter anderem in der Fußgängerzone, der Maximilianstraße, am Hauptbahnhof und auf dem Willy-Brandt-Platz vor der City-Galerie. Eine Mund-Nasen-Bedeckung muss an diesen Orten rund um die Uhr getragen werden. Nach den neuen bayerischen Regeln soll die Maskenpflicht an besonders belebten öffentlichen Orten auch bei einem Sieben-Tage-Wert zwischen 35 und 50 bleiben. Ebenfalls muss in Augsburg eine Maske auf allen Märkten getragen werden, bei Kulturveranstaltungen wie Theater oder Konzerten und im Kino, ebenso auch auf Tagungen, Kongressen sowie bei allen Veranstaltungen, die beruflich oder dienstlich veranlasst sind. Außerdem gibt es eine Maskenpflicht nun in allen öffentlich zugänglichen Gebäuden, für die es bisher keine besonderen Regelungen gab. Ab einem Alter von sechs Jahren muss laut Stadt die Mund-Nasen-Bedeckung getragen werden. Im öffentlichen Nahverkehr gilt die Pflicht nach wie vor. Alle Schüler müssen im Unterricht Maske tragen - auch an Grundschulen.

  • Gastronomie: Lokale in Augsburg dürfen Speisen und Getränke an ihre Gäste nur noch bis 22 Uhr verkaufen. Die Sperrzeit gilt in der ganzen Stadt. Auch der Verkauf alkoholischer Getränke zum Mitnehmen ist eingeschränkt: täglich von 22 bis 6 Uhr gilt ein Alkohol-Verkaufsverbot, auch an Tankstellen und durch sonstige Verkaufsstellen und Lieferdienste im gesamten Stadtgebiet.
  • Seniorenheime und Krankenhäuser: Erlaubt ist derzeit maximal ein Besucher pro Person. Eine Ausnahme: Minderjährige dürfen von beiden Elternteilen oder Sorgeberechtigten besucht werden.
  • Sportveranstaltungen: Im Profi- und Breitensport sind in der Stadt Augsburg derzeit keine Zuschauer zugelassen. Die Stadt teilt dazu mit: "Alle Personen, die nicht unmittelbar für den Trainingsbetrieb oder im Rahmen von Aufsichtsfunktionen anwesend sein müssen, sind als Zuschauerinnen und Zuschauer ausgeschlossen. Das gilt auch für Eltern, wenn keine Aufsichtsfunktionen wahrgenommen werden."
  • Alkoholkonsum im Freien: Täglich zwischen 22 und 6 Uhr darf an zahlreichen Orten in der Augsburger Innenstadt kein Alkohol getrunken werden. Es handelt sich um folgende Straßen und Plätze: Maximilianstraße, Wintergasse, Dominikanergasse, Predigerberg, Afrawald, Ulrichsplatz, Hallstraße, Rathausplatz, Elias-Holl-Platz, Holbeinplatz, Königsplatz, Ludwigstraße, Fronhof, An der Blauen Kappe, Grünanlage an der Blauen Kappe/Curt-Frenzel-Stadion.

Das könnte Sie auch interessieren:


Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

18.10.2020

Die Grafik im Artikel ist völlig unsachlich und manipulativ.
Da müssen auf der einen Seite die Zahl der Tests und auf der anderen die Zahl der positiv Getestetetn stehen.
So lernen Schüler, wie man Statistiken richtig macht!
Welche Zahlen von der Stadt Augsburg überhaupt nicht preisgegeben werden, sind:
Wer von den positiv Getesteten ist eigentlich wirklich krank?
Wie viele müssen schwerkrank im Krankenhaus behandelt werden?
Wieviele Tests werden eigentlich in Augsburg durchgeführt?
Wieso kann das Gesundheitsamt diese Zahlen nicht veröffentlichen?
Anworten darauf würden mich mal interessieren!

Permalink
18.10.2020

Zitat:" Wer von den positiv Getesteten ist eigentlich wirklich krank?
Wie viele müssen schwerkrank im Krankenhaus behandelt werden?
Wieviele Tests werden eigentlich in Augsburg durchgeführt?
Wieso kann das Gesundheitsamt diese Zahlen nicht veröffentlichen?"
Ich gehe davon aus das diese Zahlen nicht veröffentlicht werden sollen. Es könnte der eine oder andere zum nachdenken animiert werden.

Permalink
17.10.2020

Viel Spaß bei der Überprüfung dieses Unsinns.

Permalink
17.10.2020

Bei 250 € pro Erwischen ohne Maske oder falsch getragener Maske ist das sicherlich lukrativ. Geschieht das auf einem privaten Grundstück, wo es Pflicht sein sollte, dann zahlt der Betreiber pro Verfehlung 25.000 €. Ich kenne in Bayern in der Zwischenzeit viele Sportvereine, die, seit die Strafen so hoch sind, ihre Plätze für den Sportbetrieb gesperrt haben.

Permalink
18.10.2020

Vereine - kann ich nicht beurteilen. Die, die ich kenne haben nichts gesperrt. Lukrativ? Natürlich. Irgendwie muß ja das verpulverte Geld wieder reinkommen. Wer sich "privat" erwischen lässt ist doch dämlich und selbst schuld. Und dann immer wieder der alte Schmarrn ... aus einem oder 2 Haushalten ... als ob ein Haushaltsmitglied beim Einkaufen, im ÖPNV sich nicht infizieren könnte.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren