1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. In Augsburg gibt es jetzt E-Scooter zum Ausleihen - so geht's

Augsburg

05.07.2019

In Augsburg gibt es jetzt E-Scooter zum Ausleihen - so geht's

Auch in Augsburg kann man sich jetzt E-Scooter ausleihen. Sie stehen unter anderem am Rathausplatz.
Bild: Jörg Heinzle

Auch in Augsburg gibt es jetzt ein Verleihservice für E-Scooter. Wir erklären das Konzept des schwedischen Anbieters.

Schon länger wurde darüber spekuliert, ob sich die Anbieter von Leih-E-Scootern nach der Freigabe der Fahrzeuge auch für Augsburg interessieren werden. Nun ist klar: Auch in Augsburg gibt es künftig ein solches Angebot. Der Sharing-Dienst Voi ließ am Freitag an mehreren Punkten in der Innenstadt seine orangefarbenen Roller aufstellen. Derzeit sind es 50 E-Scooter. "Wir können das Angebot je nach Nachfrage erweitern", sagt der für Deutschland zuständig Voi-Manager Claus Unterkircher auf Anfrage unserer Redaktion.

In Augsburg kann man jetzt E-Scooter des Verleihers Voi ausleihen. Wir haben das getestet.
Video: Jörg Heinzle

Voi ist der erste Anbieter in Augsburg. Auch die Stadtwerke überlegen, einen Verleih von E-Scootern anzubieten. Allerdings befinden sich die Stadtwerke noch nicht in der konkreten Planung. Dass Voi jetzt in Augsburg einsteigt, begründet Claus Unterkircher damit, dass das Unternehmen in anderen Städten dieser Größe "gute Erfahrungen gesammelt habe und hier nachhaltige Sharing-Dienste oft weniger weit verbreitet sind".

Augsburg ist für den Anbieter die siebte deutsche Stadt

Augsburg ist nach Angaben von Voi die siebte deutsche Stadt auf der Landkarte des aus Schweden stammenden E-Moblitäts-Dienstleisters. Weitere deutsche Städte sind bislang München, Erfurt, Berlin, Potsdam, Lübeck mit Travemünde und Hamburg. In Europa ist Voi bereits in 30 Städten und zehn Ländern präsent und ist mit über vier Millionen Fahrten eigenen Angaben zufolge der größte europäische Anbieter.

In Augsburg gibt es jetzt E-Scooter zum Ausleihen - so geht's

Zum Start bietet Voi an diesem Wochenende in Augsburg Freifahrten für eine Dauer von 30 Minuten an. Voi teilt mit, für den deutschen Markt sei ein spezielles, extrem robustes Modell entwickelt worden, das den strengen Sicherheitsbestimmungen entspreche und neben größeren Zehn-Zoll-Rädern auch mit zwei Bremsen und zusätzlichen Kontrollleuchten ausgestattet sei.

Elektrische Tretroller: Der Anbieter will zunächst die Augsburger Innenstadt abdecken

In Augsburg will der Anbieter vorerst die Innenstadt abdecken. Das Unternehmen weist darauf hin, dass man mit den Scootern im Stadtverkehr, wenn möglich, Fahrradwege nutzen und sich auch sonst an alle Verkehrsregeln halten müsse, die auch für Fahrradfahrer gelten. Die maximale Geschwindigkeit der elektrischen Roller von Voi beträgt 20 Stundenkilometer. Eine Sprecherin appelliert auch an die Nutzer, die Fahrzeuge nach dem Ausleihen wieder ordentlich abzustellen, um weder Passanten noch andere Verkehrsteilnehmer zu verärgern - und um sicherzustellen, dass der nächste Nutzer seine Fahrt problemlos starten kann. Die Roller-Flotte von Voi ist mit einem GPS-Ortungssystem ausgestattet. Die Batterien werden den Angaben zufolge täglich neu geladen.

Die Stadtwerke wollen sich von dem Start des Sharing-Anbieters nicht unter Druck setzen lassen. Sie planen ein eigenes Konzept - allerdings mit einer anderen Ausrichtung. Die Stadtwerke wollen ihren E-Tretroller-Verleih auf den Nahverkehr abstimmen und die Roller vor allem dort einsetzen, wo das Nahverkehrsnetz dünner wird - etwa an Endhaltestellen. Denkbar sind auch Kombinationen mit bestehenden Leihangeboten für Fahrrad und Auto. Einen Zeitplan, wann die Stadtwerke loslegen wollen, gibt es aber noch nicht. "Wir sind in der Beobachtungs- und Planungsphase", sagt Sprecherin Stephanie Lermen.

So funktioniert das Ausleihen der E-Scooter:

  • Man benötigt ein Smartphone und muss eine App des Anbieters Voi installieren - und man muss der App den Zugriff auf den Standort erlauben. Die App zeigt auf einer Karte an, wo die nächsten Roller stehen. Für die Abrechnung benötigt man eine Kreditkarte und muss deren Nummer eingeben.

  • Mit der App kann man den Roller entsperren. Dazu muss man einen QR-Code scannen, der sich am Lenker befindet und den Roller freischalten. Das Freischalten kostet einen Euro, pro Minute bezahlt man dann 0,15 Euro. Heißt: Eine halbe Stunde Nutzung kostet 5,50 Euro.

  • Man benötigt etwas Schwung, bevor man Gas geben kann. Dazu muss man mit einigen Tritten den Roller in Fahrt bringen. Dann kann man den Gashebel am Lenker drücken und der Elektromotor setzt ein.

  • Wenn die Fahrt zu Ende ist und man den Roller abgestellt hat, muss man die Fahrt in der Handy-App beenden. In Augsburg ist wichtig: Hier konzentriert sich der Anbieter Voi auf die Innenstadt. Das heißt, nur in diesem Bereich, der in der App angezeigt wird, kann man eine Fahrt beginnen und beenden.

Lesen Sie auch den Kommentar: E-Scooter sind eine zusätzliche Herausforderung

Lesen Sie dazu außerdem: Mehrheit der Deutschen fordert Helmpflicht auf Elektro-Tretrollern

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

06.07.2019

Den Radfahrern, die statt den neu gepflasterten Radstreifen
in der Maximilianstraße weiterhin die Fußwege befahren, fuhren
gestern schon die ersten E-Scooter hinterher.
Das wird ja heiter werden........

Permalink
05.07.2019

>> In Augsburg ist wichtig: Hier konzentriert sich der Anbieter Voi auf die Innenstadt. <<

War da was mit "letzte Meile" blabla ?

Wobei die Zone schon ein Indiz für die geographische Unkenntnis von Augsburg ist. Und wohl auch für die fehlenden Bereitschaft mal mit jemandem vor Ort zu sprechen.

>> Das Freischalten kostet einen Euro, pro Minute bezahlt man dann 0,15 Euro. Heißt: Eine halbe Stunde Nutzung kostet 5,50 Euro. <<

https://www.sw-augsburg.de/mobilitaet/swa-carsharing/

>> Schon ab 18 Cent pro Kilometer und 1,60 Euro pro Stunde <<

So ein Roller darf als hippes Lifestyle Produkt der modern bunten Menschen schon mal mehr als ein Auto kosten.

Aber immerhin gibt es illegal scheißegal auf dem Fußweg die Chance, dass es die letzte Meile war...



Permalink
Das könnte Sie auch interessieren