Newsticker
Deutschland und Niederlande liefern Ukraine weitere Panzerhaubitzen
  1. Startseite
  2. Augsburg
  3. Interview: Augsburger Bischof: "Wir brauchen keine 'Political Correctness'"

Interview
23.05.2019

Augsburger Bischof: "Wir brauchen keine 'Political Correctness'"

Der Augsburger Bischof Konrad Zdarsa verlässt die Diözese Augsburg.
Foto: David Ebener, dpa (Archiv)

Der Augsburger Bischof Konrad Zdarsa wird bald 75. Damit wird es Zeit für seinen Rücktritt. Im Interview spricht er über die Kirchensteuer, Abtreibungen und die Medien.

Herr Bischof, neun Jahre waren Sie Bischof von Augsburg. Nun wollen Sie die Diözese dem Vernehmen nach verlassen. Warum?

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

24.05.2019

Das Augsburg Bischöfe von Rom "zugewiesen" bekommt die derart "daneben" sind hat viel damit zu tun, dass die Lokalpresse
in Augsburg sich eher als wohlwollende Begleiter denn als kritische Journalisten begreifen. Alles was im Fall Mixa auftauchte
war bereits Jahre vor seinem Rücktritt bekannt, sicher auch den AZ-Jornalisten. Sind die geschäftlichen Verbindungen zum St Ulrichsverlag der Grund für die journalistische Zurückhaltung.

Permalink
24.05.2019

Wieder eine tolle Äußerung des Herrn Zdarsa. Sicher, die Überschrift ist aus dem Zusammenhang gerissen und dadurch wirkt sie reißerischer als eigentlich im Interview zu lesen. Trotzdem ist die Frage nach politscher Korrektheit völlig daneben. Die Kirche sollte sich hüten diesem AFD-Sprech auch noch nachzugeben. Wie auch jeder andere Kirchenvertreter, steht der Bischof ebenfalls mit in der Verantwortung, für die vielen Verfehlungen der Kirche. Als Verfechter für den besagten Artikel sich auch noch als Opfer hinzustellen ist schon dreist aber natürlich ist die Meinung der Kirche hier traditionell gegen die Selbstbestimmung der Frauen und spiegelt die der alten verbitterten Männer wieder, die diesen Laden zu dem gemacht haben was er heute ist.

Permalink