1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Islamist wollte Richter erschießen: Angeklagter schreibt Brief voller Hass

Prozess in Augsburg

18.09.2019

Islamist wollte Richter erschießen: Angeklagter schreibt Brief voller Hass

Haidar A., 26, – hier mit Anwalt Walter Rubach – steht in Augsburg vor Gericht, weil er laut Anklage fünf Richter und einen Staatsanwalt ermorden wollte. Weil er wiederholt um sich spuckte, muss er jetzt eine Haube tragen.
Bild: Jörg Heinzle

Plus Ein Islamist wollte in einem Prozess in Augsburg Staatsanwalt und Richter erschießen. In einem Brief kündigte er blutige Rache an, sollte er freikommen.

Aus dem Brief spricht Wut und Hass. Verfasst hat ihn Haidar A., 26; er sandte ihn an eine Verwandte in Wien. In dem Brief schreibt er auf Arabisch, dass er die "Hure Richterin und ihre Zuhälter" umgebracht hätte - wenn er an die Pistole eines Polizisten gekommen wäre. Weil er den Brief aus der Haft heraus verschickt hat, wurde er beschlagnahmt und übersetzt. Jetzt ist das Schreiben ein wichtiges Beweisstück im Verfahren gegen Haidar A. Er steht derzeit vor dem Augsburger Landgericht, weil er versucht haben soll, während einer Gerichtsverhandlung vor zwei Jahren die Richter und den Staatsanwalt zu erschießen. Am zweiten Prozesstag gegen Haidar A. wird deutlich: Er hat im Gefängnis zumindest zeitweise einen großen Hass gegenüber Deutschen und Christen entwickelt.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

  • Zugriff auf mehr als 200 neue Plus+Artikel pro Woche
  • Zugang zu lokalen Inhalten, die älter als 30 Tage sind
  • Artikel kommentieren und Newsletter verwalten
  • Jederzeit monatlich kündbar
Jetzt für nur 0,99 € testen

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

  • Zugriff auf mehr als 200 neue Plus+Artikel pro Woche
  • Zugang zu lokalen Inhalten, die älter als 30 Tage sind
  • Artikel kommentieren und Newsletter verwalten
  • Jederzeit monatlich kündbar
Jetzt für nur 0,99 € testen

Ursprünglich stand Haidar A. vor Gericht, weil er in einer Asylunterkunft in Hurlach im Kreis Landsberg versucht hatte, einen Mitbewohner zu enthaupten. Er stach seinem im Bett liegenden Opfer ein Messer zwölf Zentimeter tief in den Hals. Der Grund für die Bluttat: Der Mitbewohner soll Jesus beleidigt haben, der im Islam als Prophet gilt. Als Haidar A. deshalb im Sommer 2017 von der Schwurgerichtskammer des Augsburger Landgerichts zu knapp 13 Jahren Haft verurteilt wurde, rastete er aus. Weil er mit der Strafe nicht einverstanden war, spuckte er in Richtung der Richter, warf einen Schuh nach dem Staatsanwalt - und er soll versucht haben, im folgenden Gerangel mit Sicherheitskräften nach der Pistole eines Polizisten zu greifen.

Prozess in Augsburg: Der Angeklagte war sehr erregt

Thomas Junggeburth, 43, war einer der Richter, die Haidar A. verurteilt haben. Er sagt, er habe gehört, wie der Angeklagte "Scheiß Deutschland" gerufen habe. Er habe auch gesehen, wie A. ans Pistolenholster des Polizisten gegriffen habe. "Ich hatte die Sorge, dass er die Waffe auch einsetzt, wenn er sie in die Hände bekommt." Der Angeklagte sei sehr erregt gewesen. Er habe auch weiter geschimpft und gespuckt, als die Beamten ihn gefesselt hatten. Der Polizist hatte am ersten Prozesstag bestätigt, dass er einen Griff an seinen Gürtel gespürt habe.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Die anderen Richter, die an dem Prozess beteiligt waren, haben dagegen keinen Griff an die Waffe gesehen. Alle sagten aber aus, dass der Vorfall sehr schnell abgelaufen sei und sie deshalb teils auch nur Bruchstücke mitbekommen hätten. Susanne Riedl-Mitterwieser, die Vorsitzende Richterin des Schwurgerichts, sagt, sie mache sich durchaus Sorgen, was passiere, wenn Haidar A. eines Tages aus dem Gefängnis frei komme. Wird er dann immer noch Rache üben wollen?

In einem Brief, den er im vorigen Jahr aus dem Gefängnis an die Richter geschickt hat, macht er keinen Hehl aus seiner Wut. Er formuliert darin wortreich Rachegedanken - gegenüber der gesamten westlichen Welt.

Ein 26-jähriger Syrer soll versucht haben, bei einem Prozess in Augsburg die Richter und den Staatsanwalt mit der Dienstwaffe eines Polizisten zu erschießen. Deshalb steht er nun vor Gericht. Zum Prozessauftakt gab es ein Gerangel mit den Sicherheitskräften.
Bild: Bernd Hohlen

So schreibt er: "Ich verspreche, wenn mir ein Schwein von euch Anbetern des Kreuzes in die Hände gerät, werde ich sein Blut trinken. Ich bespucke euch und euer Kreuz." Wenn er einen Deutschen in die Hände bekomme, werde dieser sterben - egal ob Soldat oder Zivilist. In einem späteren Brief entschuldigt sich Haidar A. dann wieder für seine Ausfälle. Er werde im Gefängnis trotzdem korrekt behandelt, obwohl er die Deutschen so beleidigt habe. Das beschäme ihn. In seiner Heimat, so schreibt er, hätte man ihm dafür die Finger abgetrennt. Er stellt fest: "Deutschland ist ein großartiges Land."

Ein Foto zeigt den Angeklagten mit einem Kalaschnikow-Sturmgewehr

Haidar A. gibt an, er sei Palästinenser. Seine Familie verschlug es in den Wirren des syrischen Bürgerkiegs in die Türkei. Er reiste weiter nach Europa. In Syrien soll er zeitweise bei der Terrororganisation "Islamischer Staat" (IS) untergekommen sein. Ob er dort während der Flucht nur Unterschlupf fand oder ob er enger mit dem IS verbunden war, ist unklar. Fotos auf seinem Handy zeigen ihn mit einem Kalaschnikow-Sturmgewehr. Außerdem hatte er auf seinem Mobiltelefon eine Fotomontage, die den Kopf der New Yorker Freiheitsstatue mit einer IS-Flagge zeigt. In einem Brief an Verwandte schreibt Haidar A., dass er zahlreiche Fotos zum Glück gelöscht habe, bevor die Polizei sein Handy sichergestellt und ausgewertet hat.

Heute gibt er an, er wolle am liebsten in ein spanisches Gefängnis - oder zurück in seine Heimat. Doch das dürfte schwierig werden, glaubt sein Anwalt Walter Rubach. Vermutlich wird sich kein Land finden, das ihn bei einer Abschiebung aufnimmt. Wird er wegen des mutmaßlichen sechsfachen Mordversuchs an den Richtern und dem Staatsanwalt verurteilt, dann wird er wohl noch viele Jahre in Deutschland im Gefängnis sitzen. Maximal möglich wäre sogar eine lebenslange Haftstrafe, bei der man frühestens nach 15 Jahren auf Bewährung freikommen kann. Die Richter müssen in ihrem Urteil entscheiden, ob der Griff zu der Dienstwaffe ausreicht, um die Tat als Mordversuch zu werten. Die Staatsanwaltschaft sieht das in ihrer Anklageschrift so. Verteidiger Walter Rubach sieht dagegen keinen Mordversuch. Dazu habe der Angeklagte den bisherigen Zeugenaussagen zufolge nicht entschlossen genug gehandelt.

Im Prozess vor dem Landgericht Augsburg muss er eine Spuckhaube tragen

Weil Haidar A. auch im aktuellen Prozess ausfällig geworden ist und in Richtung der Zuschauer gespuckt hat, muss er jetzt während des gesamten Prozesses über dem Kopf eine Haube aus dünnem Stoff tragen. Außerdem ist er an Händen und Füßen gefesselt - und eine Glasscheibe trennt ihn von der Richterbank. Damit es zu keinen Störungen von Außen kommt, werden auch die Zuschauer streng kontrolliert, bevor sie in den Gerichtssaal dürfen. Zudem müssen die Besucher ihre Handys abgeben.

Lesen Sie auch den Bericht vom ersten Prozesstag: Islamist wollte Richter erschießen: Prozess beginnt mit Tumult

Das könnte Sie ebenfalls interessieren: Nach Tumult bei Islamisten-Prozess: Wie oft rasten Angeklagte aus? (Plus+)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

19.09.2019

Sie kommen in christlich geprägte Länder, obwohl sie deren Bewohner hassen. Eine Logik, die sich wohl nicht entschlüsseln lässt?

Permalink
18.09.2019

Das so einer nie wieder auf Freien Fuß gesetzt wird, ist doch klar, oder ?
Warum kommt so ein Typ nach Deutschland ?

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren