Newsticker

Corona-Zahlen in Deutschland: Rund 11.000 Neuinfektionen gemeldet
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Job weg wegen Corona: "Das war mein Ende"

Augsburg

16.08.2020

Job weg wegen Corona: "Das war mein Ende"

Die Corona-Krise wirkt sich auf die Wirtschaft aus: Zahlreiche Menschen haben dadurch ihre Jobs verloren. Wir suchen Betroffene aus Augsburg und Umgebung, die ihre Geschichte mit uns teilen wollen.
Bild: Monika Skolimowska, dpa (Symbolbild)

Unsere Bürgerrecherche "Job weg – und nun?" läuft seit einer Woche. Noch bis zum 24. August sammeln wir die Geschichten hinter den Zahlen der Krise. Eine Taxiunternehmerin hat teilgenommen.

"Dieses Jahr sollte mein Jahr werden", schreibt eine Augsburgerin, deren Taxiunternehmen in die Krise geraten ist. Vor Corona waren die Auftragsbücher der 33-Jährigen voll, die anfänglichen Startschwierigkeiten der Unternehmensgründung schienen überwunden, schreibt sie uns. Dann begann für sie die Misere.

Vergangene Woche ist unser Projekt gestartet: Job weg – und nun? Die Bürgerrecherche zur Corona-Krise. Wir rufen Menschen in Augsburg noch bis zum 24. August auf, uns die Geschichte ihres Jobverlusts zu erzählen. Hintergrund ist der tausendfache Stellenabbau in der Stadt.

Arbeitnehmer trifft die Corona-Krise hart

So vergeht kaum eine Woche, in der wir nicht über Personalkürzungen in Augsburg berichten. Premium Aerotec und MAN Energy Solutions sind nur die prominentesten Beispiele von Unternehmen, die in den Schlagzeilen stehen. Die Arbeitnehmer trifft die Krise hart. Doch nicht nur sie verloren ihre Tätigkeit. Durch das Herunterfahren von Augsburgs Nachtleben sind vor allem Solo-Selbstständige in der Krise. Wie die Taxiunternehmerin, die uns erlaubte, ihren Beitrag anonym aus unserer Plattform zu zitieren.

Für die Taxifahrerin sollte das Jahr eigentlich ertragreich werden. "Ich hatte zahlreiche Buchungen für Hochzeiten, etliche Messen und vor allem Flughafenfahrten", und dann schreibt sie den Satz, mit dem so viele Geschichten vom Abstieg der letzten Monate beginnen. Er lautet: "Und dann kam Corona."

Dutzende Augsburger haben bereits berichtet

Corona sorgte tausendfach für Brüche im Lebenslauf. Wir wollen die Geschichten hinter den Zahlen recherchieren und veröffentlichen. Mit Ihrer Hilfe. Bisher haben uns dutzende Augsburger bereits sehr detailliert von der Geschichte ihres Jobverlusts berichtet. Zum Beispiel erzählen ehemalige Flugbegleiterinnen von ihren letzten Langstreckenflügen, Leiharbeiter davon, dass Verträge nicht verlängert wurden und Auszubildende, dass sie in der Probezeit betriebsbedingt entlassen wurden. Und dutzende Solo-Selbstständige von ihrem Auftragsverlust.

Buergerrecherche 

Nachdem die Buchungen der Taxiunternehmerin storniert waren, keimte noch immer Resthoffnung, die Krise zu überstehen. Schließlich war das Oktoberfest in München noch nicht abgesagt und die Augsburger Klubs waren noch voller Menschen. Als das Oktoberfest abgesagt wurde und das Nachtleben zur Ruhe kam, war für sie klar: "Das ist mein Ende." Sie verkaufte ihr Auto.

Noch bis zum 24. August können Sie mitmachen und Ihre Geschichte erzählen. Lassen Sie uns Klarheit darüber verschaffen, wie sich Augsburgs Arbeitsmarkt während Corona verändert hat. Und wer die Gesichter und die Stimmen sind, die unmittelbar von der Krise betroffen sind.

Mehr Informationen zu unserer Aktion finden Sie hier.

Lesen Sie auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren