Newsticker

Biontech und Pfizer beantragen EU-Zulassung für Corona-Impfstoff
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Jugendamt erlebt nächstes Debakel

Augsburg

16.11.2018

Jugendamt erlebt nächstes Debakel

Für das Jugendamt sucht die Stadt einen neuen Amtsleiter.
Bild: Judith Roderfeld

Wegen des Finanzdebakels im städtischen Jugendamt musste die Amtsleiterin ihren Stuhl räumen. Die Stelle wurde ausgeschrieben. Aber ohne Erfolg.

Das Jugendamt der Stadt Augsburg steht seit Monaten in den Schlagzeilen. Es geht um ein Finanzdesaster, das durch einen gravierenden Fehler in der Verwaltung entstanden ist. Die Stadt kommt die Panne im Amt teuer zu stehen. 2,87 Millionen Euro sind es, die für nicht-städtische Kindertagesstätten nicht von staatlichen Zuschüssen abgedeckt sind. Die Stadt muss dafür zahlen. Es hätte noch schlimmer kommen können. Eine Rückzahlung von 28,5 Millionen Euro stand im Raum. Ein Mitarbeiter des Amtes hatte eine Frist verstreichen lassen. Amtsleiterin Sabine Nölke-Schaufler ist danach von ihren Aufgaben entbunden worden. Sie ist jetzt im OB-Referat tätig – zu reduzierten Bezügen.

Die Stelle der Amtsleitung war im Oktober ausgeschrieben worden. Nun erlebt die Stadt ein weiteres Debakel. Es ist kein geeigneter Bewerber gefunden worden. Die Stelle muss folglich nochmals ausgeschrieben werden. Das wäre auf den ersten Blick nicht so besonders, doch mit der Amtsleitung im Jugendamt läuft es seit Jahren höchst kompliziert. Die geschasste Amtsleiterin hatte sich in die Stelle geklagt. Bereits unter dem damaligen Sozialreferenten Max Weinkamm ( CSU) gab es juristischer Ärger wegen der Ausschreibungsmodalitäten.

Einem möglichen juristischen Ärger geht der amtierende Referent Stefan Kiefer (SPD) wohl aus dem Weg, wenn das Ausschreibungsverfahren neu aufgerollt wird. Offenbar sieht man bei der Stadt die Gefahr, dass es bei einer derzeitigen Festlegung auf eine Person doch wieder Klagen von Mitbewerbern geben könnte. Kiefer sagt auf Anfrage: „Die Stelle wurde ausgeschrieben und es gingen mehrere Bewerbungen ein. Die Bewerbungsgespräche führten leider zu keiner Stellenbesetzung. Daher wird die Stelle erneut ausgeschrieben.“ Wann dies geschieht, ist offen. Ob womöglich an den Kriterien der Ausschreibung etwas geändert wird, ist ebenfalls derzeit nicht geklärt, heißt es. Kommissarisch ist Peter Joanni Amtsleiter. Er ist auch Leiter des Amtes für soziale Leistungen. Kiefer sagt: „Selbstverständlich ist es unser Bestreben, die Doppelbelastung für Herrn Joanni bald zu beenden.“

Amtsleiterin Sabine Nölke-Schaufler von Aufgaben entbunden - Nachfolge unklar

Wenn jetzt im Rathaus über die Nachfolge von Sabine Nölke-Schaufler diskutiert wird, kommt zwangsläufig ihr damaliger Weg ins Amt zur Sprache. Ende Februar 2014 hatte der Stadtrat hinter verschlossenen Türen einstimmig entschieden, dass Nölke-Schaufler die Spitzenposition einnehmen soll. Es war eine Personalie, die in den Monaten zuvor wegen der Vorgeschichte für sehr viel Wirbel gesorgt hatte. Denn erst im dritten Anlauf fiel die Wahl auf Sabine Nölke-Schaufler, die zuvor das Büro für bürgerschaftliches Engagement geleitetet hatte. Die Stelle im Jugendamt war insgesamt dreimal ausgeschrieben, was Sozialreferent Max Weinkamm vom politischen Gegner wiederholt vorgehalten wurde.

Es ist immer bekannt gewesen, dass Weinkamm eine andere Kandidatin bevorzugt hatte. Nölke-Schaufler war bei der ersten Ausschreibung unterlegen, hatte dagegen geklagt und recht bekommen. Das Verfahren sei nicht transparent gelaufen, urteilte das Arbeitsgericht. Die Stelle musste nochmals ausgeschrieben werden. Dies zog sich wegen der Krankheit der anderen Bewerberin, die kommissarisch das Amt geleitet hatte, hin. Als klar wurde, dass sie nicht mehr zur Verfügung steht, gab es eine dritte Ausschreibung.

Augsburg / Blick vom 34. Stock des Hotelturms / Dorint Hotel / Hotelturm.   Bild: Ulrich Wagner Blick auf den Perlachturm, das Rathaus und Kirche St. Max
10 Bilder
Gleich fünf Projekte aus der Region landen im Schwarzbuch
Bild: Ulrich Wagner
Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

16.11.2018

eine frage muss schon erlaubt sein ?? warum jammern jetzt die Grünen und die ach so Glorreiche SPD ?? Die Kandidatin die sich auf Förderung der SPD den Posten erklagt hat war doch ihre große Lieblings Kandidatin !!! dem damaligen Referenten von der ach so schlimmen CSU war schon damals klar das sie nicht geeignet war !! aber er musste sich nun mal einem Richterspruch beugen !!! es ist halt in der Heutigen zeit sehr Modern sich hinter Richtern zu verstecken , auch wenn man bei genauerem hinsehen erkennen muss das die Richter sehr oft nicht wissen was sie tun !!! ja und der SPD Politiker der jetzt Referent ist war damals ihr großer Förderer !! aber nach dem versagen der Amtsleiterin war er sich zu fein die Verantwortung zu Übernehmen !!! ist halt sehr oft so bei Leuten aus der SPD

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren