1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Jugendlicher Tram-Surfer abgestürzt und verletzt

Augsburg

23.01.2020

Jugendlicher Tram-Surfer abgestürzt und verletzt

Ein Zwölfjähriger hat sich beim Tramsurfen verletzt.
Bild: Silvio Wyszengrad (Symbolfoto)

Zwei Jugendliche surfen in Göggingen auf einer Straßenbahn, einer von ihnen fällt herunter und verletzt sich. Was genau geschah.

Zwei Jungen im Alter von zwölf und 13 Jahren sind am Donnerstagnachmittag verbotenerweise außen auf dem hinteren Teil einer Straßenbahn mitgefahren. Wie die Polizei mitteilt, meldete ein Straßenbahnfahrer der Linie 1 gegen 15.45 Uhr, dass mehrere Jugendliche im hinteren Teil der Straßenbahn mitfahren - das Besondere: zwei von ihnen außen.

Augsburg: Tram-Surfer fällt von der Straßenbahn und bleibt verletzt liegen

Die Straßenbahn war stadteinwärts unterwegs, zwischen den Haltestellen Burgfrieden und Königsplatz. An der Haltestelle Polizeipräsidium verließen alle Jugendlichen - bis auf einen - die Straßenbahn. Zu dieser Zeit erreichte die Polizei ein weiterer Anruf. Jemand hatte beobachtet, wie einer von zwei Jugendlichen auf Höhe der Haltestelle Bergstraße außen von der Straßenbahn gefallen ist und verletzt liegen blieb.

Der Junge ist 13 Jahre alt. Er hat sich dabei den Arm gebrochen und kam ins Krankenhaus. Der Zwölfjährige blieb unverletzt. Er wurde seine Eltern übergeben. Die Polizei spricht von einer möglichen Mutprobe. Fälle von Tram-Surfen kämen immer wieder einmal vor, seien aber die Ausnahme in Augsburg. (mac)

Jugendlicher Tram-Surfer abgestürzt und verletzt

Lesen Sie auch:

Irre Fahrt: Jugendliche bringen sich auf Straßenbahn in Gefahr

Zehnjährige Buben werfen Baustellenleuchten auf befahrene Straße 

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

23.01.2020

Mein Mitleid hält sich in Grenzen!

Die Rechnung für die Behandlungskosten, sowie den Polizeieinsatz geht hoffentlich an die Eltern und wird nicht auf die Allgemeinheit umgewälzt!

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren