Newsticker
RKI meldet 24.000 Neuinfektionen, Inzidenz steigt auf 120
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Kein Anschluss: Tram-Tunnel am Hauptbahnhof startet als Sackgasse

Augsburg

25.11.2020

Kein Anschluss: Tram-Tunnel am Hauptbahnhof startet als Sackgasse

Womöglich erst ab 2026 wird das westliche Tor des Bahnhofstunnels von Straßenbahnen durchfahren werden.
Foto: Silvio Wyszengrad

Plus Der Tramtunnel unter dem Augsburger Hauptbahnhof kann zur Inbetriebnahme 2023 nicht durchfahren werden, sagen die Stadtwerke. Der Anschluss ist höchst umstritten.

Der Tunnel unter dem Augsburger Hauptbahnhof wird zur Inbetriebnahme im August 2023 voraussichtlich nicht von Straßenbahnen durchfahren werden können. Zwar wird die unterirdische Haltestelle unter den Bahnsteigen aufgrund der eingebauten Wendeschleife von den beiden Linien 4 und 6 angefahren werden können, die Linie 3 muss aber vorläufig weiter durch die Pferseer Unterführung fahren. Denn wie der Anschluss des Tramtunnels in Richtung Westen aussehen soll, ist noch immer höchst umstritten.

Dass sich der Gleisanschluss des Tunnels im Westen verzögern könnte, hat sich schon länger abgezeichnet. Jetzt wird es aber von den Stadtwerken erstmals bestätigt. Geschäftsführer Walter Casazza stellt nun das Jahr 2026 in den Raum. An diesem Donnerstag wird der Stadtrat über das weitere Vorgehen bei der künftigen Gleistrasse im Bereich des Thelottviertels beraten. Es sind heftige Debatten mit der Opposition absehbar. Die Sozialfraktion aus SPD und Linkspartei und die Bürgerliche Mitte (Freie Wähler, FPD, Pro Augsburg) werden fordern, nicht zu entscheiden und das Thema von der Tagesordnung zu nehmen.

Tunnel unter dem Hauptbahnhof kostet zwischen 230 und 250 Millionen Euro

Die Baukosten für den Straßenbahntunnel liegen bei 230 bis 250 Millionen Euro. Dass es so weit kommen konnte, dass der Tunnel nach zehn Jahren Bauzeit nicht komplett nutzbar ist, liegt daran, dass die Stadtwerke sich zunächst den Tunnelbau genehmigen ließen, sich bei der Trasse im Westen im Bereich Thelottviertel aber noch diverse Möglichkeiten offen- ließen. Zwar war in der Genehmigung für den Tunnel eine Gleistrasse in der Rosenaustraße bis zur Kreuzung mit der Pferseer Straße genehmigt.

Blickvom Bahnsteig F auf die Bauarbeiten. Umbau des Hauptbahnhofs in Augsburg, - Bahnhof, Hauptbahnhof, Hbf., Bahnhofsumbau, Bahnhofstunnel, Straßenbahn-Anbindung. Tunnel, Straßenbahn, Augsburg, Jahrhundertprojekt
14 Bilder
Der Umbau des Augsburger Hauptbahnhofs in Bildern
Foto: Bernd Hohlen

Allerdings sah auch die Regierung von Schwaben als Genehmigungsbehörde Probleme bei der Leistungsfähigkeit der Kreuzung Rosenau-/Pferseer Straße, wenn dort mit der geplanten Linie 5 noch eine Straßenbahnlinie mehr fährt. Im Raum stand jahrelang der Bau einer neuen großen Autostraße oben auf der Wertachleite neben den Bahngleisen - technisch schwierig, politisch aufgrund der Regierungsbeteiligung der Grünen nahezu ausgeschlossen und de facto inzwischen zu den Akten gelegt.

Augsburger Stadtrat soll am Donnerstag eine Lösung finden

Am Donnerstag soll der Stadtrat nun die Weichen dafür stellen, wie es im Westen weitergeht. Der Stadtrat soll darüber entscheiden, mit welcher Linienführung die Stadtwerke bei der Regierung von Schwaben ins Genehmigungsverfahren gehen. Die Variante von Stadt und Stadtwerken sieht vor, die Linien 3 und die künftige Linie 5 nach dem Tunnelausgang über die Rosenau- und Pferseer Straße fahren zu lassen. Dort trennen sich dann die Wege: Die Linie 3 fährt wie bisher über die Luitpoldbrücke Richtung Pfersee/Stadtbergen, die Linie 5 biegt in die Holzbachstraße in Richtung Bgm.-Ackermann-Straße und ihres Ziels Uniklinikum ab. In der Gegenrichtung stadteinwärts treffen sich die Linien am östlichen Ende der Luitpoldbrücke und fahren über Perzheimstraße und Hörbrotstraße durchs Thelottviertel zum Tunneleingang. Die Stadtwerke rechnen bei dieser Variante mit zwei Jahren fürs Genehmigungsverfahren, zwei Jahren für die Detailplanung und zwei Jahren für den Bau. "Der Bau dieser Straßenbahnlinie ist eine Operation am offenen Herzen", sagt Stadtwerkechef Casazza.

Ein Blick in den Bahnhofstunnel: Unten fahren ab 2023 die Straßenbahnen, ein Stockwerk weiter oben sind Fußgänger unterwegs.
Foto: Entwurf: Projekt Augsburg City

Allerdings gibt es Widerspruch zur Planung von Stadt und Stadtwerken. Der frühere Chef der Münchner Verkehrsbetriebe, Herbert König, befürwortet zusammen mit dem ehemaligen Netzplaner der Stadtwerke, Rainer Schnierle, eine Führung der Linie 3 über Rosenau- und Pferseer Straße und eine Trassierung der Linie 5 über die Rosenaustraße bis hin zur Ackermann-Brücke - einen früheren eigenen Alternativvorschlag haben König und Schnierle inzwischen selbst verworfen. Herbert König saß früher für die SPD im Augsburger Stadtrat und lebt in der Region. Die Sozialfraktion als größte Opposition wird von König beraten und sieht die Rosenaustraße ebenfalls als naheliegendste Lösung.

Nahverkehrsexperte Herbert König setzt auf eine andere Straßenbahntrasse als die Stadt

Zumindest solle sich der Stadtrat nochmal die Möglichkeit nehmen, die Varianten vertieft zu prüfen. "Der Stadtrat tut gut daran, die Entscheidung sorgfältig abzuwägen", sagt Fraktionschef Florian Freund (SPD). Der Erfolg der ganzen Linie werde im Hinblick auf die Fahrzeit mit davon abhängen, wie die Trasse in Bahnhofsnähe verlaufe. Ex-MVG-Chef König ist der Auffassung, dass diese Strecke nebst diversen Vorteilen wie kürzerer Fahrzeit und weniger Kosten auch deutlich weniger Zeit bis zur Fertigstellung benötigen würde. Nach Ansicht von König ist eine Inbetriebnahme schon 2023 möglich, weil es ja bereits Baurecht über die Tunnelgenehmigung gibt. Er sagt: „Die Stadt könnte morgen anfangen, die Planungen fertigzumachen und Bauarbeiten ausschreiben. Noch hat der Stadtrat die Chance, eine Riesenblamage abzuwenden."

 

Die Stadtwerke sind hingegen der Auffassung, dass dies auch bei der Rosenaustraßen-Variante bis zum Jahr 2023 nicht hinzukommen wäre. Dass der Start der Genehmigung so weit noch hinten gerutscht ist, sei nicht ideal, sagen auch die Stadtwerke. Casazza verweist darauf, dass es bei den Planungen zur Linie 5 immer wieder geänderte Vorgaben gegeben habe, speziell, was den Verlauf auf der Bürgermeister-Ackermann-Straße betrifft. "Wir sind den Änderungen hinterhergehechelt", so Casazza. Er spielt damit auf den Streit mit Stadtbergen über die richtige Trassenführung an. Aber auch von der Stadt und der Regierung von Schwaben kamen wohl immer wieder neue Anregungen.

Gleichwohl könne es jetzt nicht darum gehen, hektisch Gleise zu verlegen, meint Casazza. "Eine Straßenbahnlinie baut man für 100 Jahre." Die Stadtwerke betonen, dass der Bahnhofstunnel auch ohne durchfahrende Straßenbahnen dank der Wendeschleife funktionsfähig sei. Das Hauptziel, den Eisenbahn- und den Straßenbahnverkehr enger zu verknüpfen, werde damit schon in weiten Teilen erfüllt.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar: Augsburger Bahnhofstunnel: Dieses Ergebnis ist peinlich

Lesen Sie dazu auch:

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

26.11.2020

Wir haben bald 2 Tunnels. Im alten drängen sich alle Verkehrsteilnehmer.
Lassen wir doch die Fußgänger und Radler durch den neuen Tunnel, solange er leer steht. Das würde die Pendlersituation sehr entspannen.

Permalink
26.11.2020

Es gibt keinen leeren Tunnel!

Die Linien 4 und 6 fahren unterirdisch zur Wendeschleife unter dem Rangierbahnhof. Ungenutzt bleiben da vielleicht 40 bis 50 Meter am Westausgang des Tunnels.

Permalink
04.12.2020

Zu Peter P.

Sie meinen wohl: Was sollen da Mäkeleien, wenn da doch
nur ein paar Meter ungenutzt bleiben ....... : - )
.

Permalink
26.11.2020

https://gruene-augsburg.de/partei/beschluesseresolutionen/resolutionen-single/article/freude_ueber_fertigstellung_des_bahnsteigs_f_der_jahrelange_einsatz_fuer_die_mobilitaetsdrehscheibe_hat_sich_gelohnt/

>> Eva Leipprand, GRÜNE Stadträtin: “Im Regenbogen (2002 bis 2008) haben wir die Entscheidung getroffen, den Augsburger Hauptbahnhof zu einer Mobilitätsdrehscheibe umzubauen und zu ertüchtigen. Diese Entscheidung war richtig. Sie hat die Weichen für die dringend notwendige ökologische Verkehrswende gestellt. <<

???

Ich habe das bisher nur falsch verstanden; dank Abschaffung des 5-Minuten-Takts haben E-Autos mehr Platz auf der Straße ;-)

Permalink
25.11.2020

Lachnummer. Untergribelt. Unterwebert, untersödert.

Permalink
26.11.2020

Die "Mobilitätsdrehscheibe" - nun verkümmert zum Bahnhofstunnel mit Tram-Wendeschleife ist ein rotgrünes Projekt der Ära OB Wengert, das man den schwarzen mit großem Klima- und Komfort-blabla aufgedrängt hat. Die sind natürlich immer für große Betonprojekte zu haben.

https://gruene-augsburg.de/themen2/mobilitaet/single-mobilitaet/article/bahnhofsumbau_anpacken/
>>>
16.06.2009
Bahnhofsumbau anpacken!
Die Grüne Stadtratsfraktion hält einen schnellen Umbau des Augsburger Hauptbahnhofs für dringend erforderlich. Fraktionsvorsitzender Reiner Erben: „Für Familien, Ältere und Behinderte ist dieser Bahnhof eine Zumutung. Immer noch werden die RadfahrerInnen in die Pferseer Unterführung geschickt.
>>>

Und dank dem dummen Plan werden ja auch künftig RadfahrerInnen in die Pferseer Unterführung geschickt ;-)

Permalink
25.11.2020

>> Dass es so weit kommen konnte, dass der Tunnel nach zehn Jahren Bauzeit nicht komplett nutzbar ist, liegt daran, dass die Stadtwerke sich zunächst den Tunnelbau genehmigen ließen, sich bei der Trasse im Westen im Bereich Thelottviertel aber noch diverse Möglichkeiten offen- ließen <<

Übersetzung: Die swa bauen munter einen Tram-Tunnel unter dem HBF und haben keinen Plan wie man diesen im Westen des HBF an eine bestehende Tramstecke anbindet.

>> "Der Bau dieser Straßenbahnlinie ist eine Operation am offenen Herzen", sagt Stadtwerkechef Casazza. <<

Übersetzung: Die swa sind mit Straßenbahnen vollkommen überfordert.

>> "Wir sind den Änderungen hinterhergehechelt", so Casazza. Er spielt damit auf den Streit mit Stadtbergen über die richtige Trassenführung an. <<

Übersetzung: Vielleicht hätten wir von Beginn an mit Stadtbergen auf Augenhöhe sprechen sollen...

>> Die Stadtwerke sind hingegen der Auffassung, dass dies auch bei der Rosenaustraßen-Variante bis zum Jahr 2023 nicht hinzukommen wäre. Dass der Start der Genehmigung so weit noch hinten gerutscht ist, sei nicht ideal, sagen auch die Stadtwerke. <<

Der Start ist nicht gerutscht, er wurde geschoben...

>> Gleichwohl könne es jetzt nicht darum gehen, hektisch Gleise zu verlegen, meint Casazza. <<

Das kommt ja nach dem Bürgerentscheid 2007 ja alles so schrecklich plötzlich ;-)

Heute wissen wir, was von den swa unter der Käseglocke am HBF vor den Änderungen des erfolgreichen Bürgerbegehrens geschützt wurde war wirklich Käse. Schlechte Pläne von hier für uns!







Permalink
25.11.2020

Der Tunnelbau wird genauso laufen wie der Flughafen in Berlin. Katastrophal halt.

Permalink
25.11.2020

Wir wissen zwar nicht was, Baugenehmigung haben wir auch nicht, aber wir bauen schon mal. Schilda läßt grüßen...

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren