1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Kleiner Unfall endet in großem Ärger für eine 34-Jährige

Augsburg

12.02.2018

Kleiner Unfall endet in großem Ärger für eine 34-Jährige

Alles begann mit einem Unfall beim Rückwärtsfahren. Am Ende standen für eine 34-Jährige zahlreiche Anzeigen - von Unfallflucht über Drogen bis hin zu „falscher Namensangabe“.
Bild: Alexander Kaya (Symbol)

Alles begann mit einem Unfall beim Rückwärtsfahren. Am Ende standen für eine 34-Jährige zahlreiche Anzeigen - von Unfallflucht über Drogen bis hin zu „falscher Namensangabe“.

Kleiner Unfall, großer Ärger: In der Augsburger Straße stieß eine Opel-Fahrerin beim Zurücksetzen mit einem Fahrzeug zusammen. Obwohl sie noch vor Ort vom Unfallgegner angesprochen wurde, flüchtete die Frau laut Polizei. Doch schon einen Tag später hatten Polizisten das Auto und den Halter ausfindig gemacht.

Es stellte sich heraus, dass laut Polizei wohl dessen Mitbewohnerin mit seinem Auto unterwegs war. Die 34-Jährige stritt jedoch ab, am Unfall beteiligt gewesen zu sein. „Als sie ihre Personalien angab, kam den Beamten die ganze Sache komisch vor, weil gar keine Ausweisdokumente vorgezeigt werden konnten“, so ein Polizeisprecher. Später stellte sich heraus, dass die Frau ein falsches Geburtsdatum angegeben hatte.

Nach Drogen durchsucht

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Damit nicht genug. Weil die Frau erwähnte, vor kurzem Rauschgift konsumiert zu haben, wurde sie auf der Inspektion durchsucht. Plötzlich versuchte sie, Medikamente, die sie nach Angaben der Beamten unerlaubter Weise besaß, in der Toilette zu entsorgen. Dies verhinderten die Beamten.

Letztendlich kam heraus, dass nicht nur das Geburtsdatum, sondern sämtliche Personalien falsch waren: „Die Frau gab sich einfach als eine andere, tatsächlich existierende Person aus“, so der Sprecher. Die 34-Jährige flüchtete anscheinend nicht nur, weil sie offenbar unter dem Einfluss von Rauschgift stand, sondern auch – wie sich herausstellte – nicht im Besitzt einer gültigen Fahrerlaubnis ist. Nun erwartet die Frau laut Polizei eine Vielzahl von Anzeigen, u.a. wegen Fahren unter Drogeneinfluss und ohne Führerschein, Unfallflucht und falsche Namensangabe. (AZ)

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20haunstetten-s%c3%bcdwest.tif
Augsburg

Haunstettens Zukunft soll grün sein

ad__querleser@940x235.jpg

Qualität auch für Querleser

Montag bis Samstag ab 4 Uhr morgens. Und die Multimedia-Ausgabe
"Kompakt" mit den wichtigsten Nachrichten von Morgen ist auch dabei.

Jetzt e‑Paper bestellen!