Newsticker

Wegen Corona: CDU-Spitze verschiebt Parteitag zur Vorsitzendenwahl ins nächste Jahr
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Klimaschützer wollen den Winter über im Camp am Rathaus bleiben

Augsburg

17.08.2020

Klimaschützer wollen den Winter über im Camp am Rathaus bleiben

Seit sechs Wochen befindet sich das Klimacamp neben dem Rathaus.
Bild: Michael Hochgemuth

Plus Seit sechs Wochen gibt es das Klimacamp neben dem Augsburger Rathaus. An ein Aufgeben denken die Aktivisten noch lange nicht.

Am 1. Juli bezogen Vertreter von Augsburger Initiativen, wie die Klimaschützer von Fridays for Future (FFF), Extinction Rebellion, Greenpeace oder Ende Gelände den Fischmarkt am Rathaus. Mit ihrem Klimacamp wollten sie gegen die damals bevorstehende Entscheidung des Bundestages für ein Ausstiegsgesetz aus der Stromproduktion mit Kohle demonstrieren. Heute – sechs Wochen später – ist das Kohleausstiegsgesetz von der Bundesregierung schon lange beschlossen. Die Mitglieder des Klimacamps beziehen immer noch Stellung am Rathaus und wollen viel länger bleiben. „Wenn es sein muss, bleiben wir noch den ganzen Winter über“, betont FFF-Sprecher Ingo Blechschmidt.

Derzeit würden sich im Verlauf des Tages zwischen 20 bis 30 Personen im Camp aufhalten, abends zwischen 30 und 60 und nachts um die 20 Klimaschützer, so Blechschmidt. „Momentan haben wir konstante Zahlen, weil wir viele Gäste im Camp haben, die uns aus ganz Deutschland besuchen und uns unterstützen wollen.“

Seit Anfang Juli campieren junge Leute neben dem Augsburger Rathaus. In diesen Tagen kriegt das Klimacamp Besuch aus ganz Deutschland - unter anderem von Aktivistin Luisa Neubauer.
Video: Jonas Voss

Augsburger Klimacamp findet Nachahmer in Deutschland

Das Augsburger Klimacamp sei nicht nur ein Ziel für engagierte Menschen, es strahle auch aus. Blechschmidt: „Neben Augsburg gibt es nun auch Camps in München und Hamburg und seit Freitagabend auch in Halle an der Saale. Dort kämpfen die Aktivisten mit größeren Widerständen gegen die Stadt. Übernachten und Zelten ist dort nicht erlaubt.“ Die Vertreter des Augsburger Klimacamps gerieten ebenfalls mit der Stadt in einen Konflikt: Am 10. Juli erhielten sie einen Bescheid. Die Stadt habe geprüft, ob die „Versammlungsmerkmale“ für die angemeldete Versammlung der Klimaschützer noch gegeben seien.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Die Stadt kam zum Schluss, dass das nicht der Fall sei – und somit die Versammlung nicht mehr verfassungsrechtlich geschützt sei. Das Verwaltungsgericht kam nach einem Eilantrag zu einem anderen Entschluss. „Sie entschieden, dass das Klimacamp ganz klar mit dem Versammlungsrecht gedeckt ist“, betont die Augsburger Anwältin Martina Sulzberger, die die Klimaschützer vertritt. Im Herbst rechnet die Juristin mit der Hauptverhandlung, in der es erneut um Räumung oder Verbleib des Camps gehen werde.

Luisa Neubauer übernachtete im Camp der Klimaaktivisten in Augsburg

In der Zwischenzeit ist viel passiert: Luisa Neubauer, das Gesicht der deutschen Klimaschutzbewegung, übernachtete im Augsburger Klimacamp. „Ihr Besuch war sehr inspirierend. Sie sagte uns, wir würden ihr Hoffnung geben“, so Blechschmidt. Nach Vorträgen von Energieingenieur Peter Klafka und Andreas Huber, Geschäftsführer von Club of Rome Deutschland, wurde am Augsburger Friedensfest der Eingang von Premium Aerotec blockiert. Das Motto: „Keine Krisen befeuern.“ Mitglieder des Camps protestierten anlässlich der Eröffnung des Autohauses Reisacher („Jedes neue Autohaus offenbart das Versagen der Mobilitätspolitik“) und initiierten bereits zum zweiten Mal einen kurzfristigen Pop-up-Radweg in der Hermanstraße. In den Augen der Klimaschützer macht die Stadt zu wenig für die Einhaltung der Klimaziele.

Mitglieder des Klimacamps blockierten zum Friedensfest den Eingang von Premium Aerotec.
Bild: Peter Fastl

Blechschmidt: „Wenn die Stadt ihre Ziele so ändert, dass sie mit den Zielen des Pariser Klimaabkommens kompatibel sind, würden wir eine Abschiedsparty feiern und dann das Camp räumen. Alles andere ist für uns nicht verhandelbar.“ Stadtsprecher Stefan Sieber betont, dass sich die Stadt im Dialog mit den Aktivisten befindet: „Viele Gespräche, wie mit Oberbürgermeisterin Eva Weber und Umweltreferent Reiner Erben, wurden im Camp geführt. Unser Tiefbauamtsleiter Gunther Höhnberg und Fahrradbeauftragter János Korda werden dort über die Fahrradstadt sprechen.“ Vertreter von Umweltamt und Stadtwerken seien ebenfalls dort gewesen. Daneben würde es Arbeitsgruppen bei der Stadt geben, wie die Forderungen umgesetzt werden könnten.

Lesen Sie auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

18.08.2020

Bekanntermaßen sehe ich die 'Rathausbelagerung' auch kritisch. Und natürlich hat es einen Nötigungscharakter. Inwieweit ist das politisch legitimiert? Es ist wie immer: Wenn man etwas erfreulich und richtig findet, ist man bereit hinzunehmen, dass eine Minderheit einer Mehrheit vorschreibt, was sie zu tun hat.
Man muss dabei nur im Auge behalten, dass andere anderes für richtig erachten (beispielsweise die AfD) . Und da ist man dann auf einmal gar nicht angetan, wenn diese versuchen, ihre Ziele gegen eine Mehrheit durchzusetzen (Beispiel Anti-Corona-Maßnahmen-Demos)

Permalink
18.08.2020

"(Beispiel Anti-Corona-Maßnahmen-Demos)"
Ist das nicht kontraproduktiv bei den ansteigenden Zahlen von Corona-Infizierten?

Permalink
18.08.2020


@RICHARD M
Es geht nicht um "Krümmel zu suchen" und "gegen die Klimaschützer zu agieren". Es geht um die Art und Weise, wie man das macht. Man kann hier mit Gewalt nichts durchsetzen und die Stadt Augsburg erst recht nicht. Hier sitzen bleiben zu wollen, bis etwas geschieht, ist keine Demonstration mehr. Das ist die "gewaltsame" Durchsetzung einer Forderung. Hier versucht eine Minderheit Ihre ausgerufenen Ziele mit Androhungen durchzusetzen. Als Nächstes kommen die Tierschützer, Radfahrer, Fußgänger, usw. und eröffnen Camps, um Ihren Forderungen Nachdruck zu verleihen. En normaler Infostand würde genügen. Dass Klimaschutz vonnöten ist, ist bekannt und viele arbeiten daran, Deutschland ist dabei immer noch einer der Vorreiter in der Welt. Dass das Ziel nicht von Heute auf Morgen erreichbar ist, sollte einem logisch denkenden Menschen auch klar sein!

Permalink
18.08.2020

"Es geht nicht um "Krümmel zu suchen" und "gegen die Klimaschützer zu agieren". Es geht um die Art und Weise, wie man das macht."

Warum werden dann Krümel gesucht, wenn es anscheinend um die Art und Weise geht. Eine konstruktive Kritik sieht sicherlich anders aus.

"Das ist die "gewaltsame" Durchsetzung einer Forderung."

Eine gewaltsame Durchsetzung einer Forderung ist eine Erpressung. Sind sie da so sicher? Es könnte auch sein, dass dieser Schuss nach hinten losgeht? Immerhin sieht das Verwaltungsgericht die Sache doch ganz anders.

Im Übrigen war Deutschland mal Vorreiter zum Klimaschutz, leider hat sich dies geändert.

Permalink
18.08.2020

@RICHARD M.
Genau das ist aber Klimaschutz! Die Waren in der ganzen Welt billig produzieren lassen und dann um den halben Globus transportieren. Klimaschädlicher gehts gar nicht, vor allem, wenn dann darauf noch das Label "BIO" steht. Blinder Populismus ist nicht hilfreich, wenn man sich intensiv mit Klimaschutz beschäftigen will, dann an und bei den richtigen Stellen. Der Augsburger Rathausplatz ist dafür nicht geeignet.

Permalink
18.08.2020

"Genau das ist aber Klimaschutz! Die Waren in der ganzen Welt billig produzieren lassen und dann um den halben Globus transportieren. Klimaschädlicher gehts gar nicht, vor allem, wenn dann darauf noch das Label "BIO" steht."

Es stimmt, denn auch das bemängeln die Klimaschützer bzw. FFF und auch deswegen stehen sie am Rathausplatz, weil auf diese Weise kaum die Klimaziele zu erreichen sind.

Einen Krümmel zu suchen um die Klimaschützer zu disqualifizieren lässt eher den Verdacht entstehen, dass es gar nicht um den Schlafsack geht, sondern alleine um gegen die Klimaschützer zu agieren.

Im Übrigen bemüht sich die Stadt Augsburg die Forderungen der Klimaschützer zu erfüllen.

Permalink
17.08.2020

>> „Wenn die Stadt ihre Ziele so ändert, dass sie mit den Zielen des Pariser Klimaabkommens kompatibel sind, würden wir eine Abschiedsparty feiern und dann das Camp räumen. Alles andere ist für uns nicht verhandelbar.“ <<

Geht es um Ziele oder um Maßnahmen?

Wo hat die Stadt Ziele definiert, die dem Klimaabkommen entgegen laufen?

Permalink
17.08.2020

Zitat: „Wir wollen die Firma Deuter anfragen, ob sie uns Winterschlafsäcke sponsern. Wenn es sein muss, bleiben wir nämlich noch den ganzen Winter über“, betont FFF-Sprecher Ingo Blechschmidt.
Diese Schlafsäcke von der Firma Deuter werden seit 2003 in China gefertigt. Quelle: https://www.deuter.com/de-de/service/faq
Ich bezweifle das die Herstellung insbesondere der Transport von dort so klimafreundlich erfolgt. Oder holen die Aktivisten die Ware dort selbst ab zu Fuß?

Permalink
17.08.2020

"Ich bezweifle das die Herstellung insbesondere der Transport von dort so klimafreundlich erfolgt."

Gehen Sie doch einfach umweltfreundlich zu Fuß zu den Klimaschützern und erklären wo in Augsburg Schlafsäcke hergestellt werden. Das wäre mal konstruktive Kritik, sofern sie überhaupt eine Firma finden, die in Augsburg Schlafsäcke herstellt.
Nach jedem unmöglichen Krümel zu suchen nur um meckern können ist letztlich nicht gerade die feine Art.

Im Übrigen sind die jungen Leute zu bewundern, weil sie sich intensiv für Klimaschutz einsetzen.
Wie setzen sie sich für Klimaschutz ein?

Permalink
17.08.2020

Nichts gegen den Klimaschutz, aber so wie und wo hier demonstriert wird, ist das Kontraproduktiv. Am Rathaus, einem der touristischen Highlights in Augsburg, so ein schlampiges Camp zu installieren und noch dazu ohne Bezug zur Stadt. Geht doch nach Berlin oder zu Gebäuden der Bundesbehörden und belagert diese. Langsam ist das nervig und schlägt ins Gegenteil um, so bringt man nicht die Bevölkerung auf seine Seite. Oder macht einen ordentlichen Informationsstand von z.B. täglich 10:00-18:00. Dann kann das was werden. Und schreibt das mal ordentlich in Deutsch "Sam for future", "Fridays for future" so habt ihr sonst kein "future".

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren