Newsticker
Neue Omikron-Variante ist mit hoher Wahrscheinlichkeit bereits in Deutschland angekommen
  1. Startseite
  2. Augsburg
  3. Kommentar: Bücherei-Schließungen in Augsburg: Stadtregierung geht schlecht mit Kritik um

Bücherei-Schließungen in Augsburg: Stadtregierung geht schlecht mit Kritik um

Kommentar Von Nicole Prestle
21.10.2021

Plus Augsburgs Oberbürgermeisterin Eva Weber hat einen offenen Regierungsstil versprochen, doch wenn es kritisch wird, gilt oft nur noch das Wort einiger weniger.

Die Kritik kommt von mehreren Seiten, doch die Stadt hält an ihrem Vorgehen fest: Augsburgs Büchereien bleiben vorerst geschlossen oder nur eingeschränkt geöffnet, weil das Personal im Gesundheitsamt bei der Corona-Kontaktverfolgung aushilft. Die Begründung: Büchereien seien "nur" freiwillige Aufgabe einer Kommune, es habe sich daher angeboten, dort Personal abzuziehen. Manche Probleme scheinen für die Stadtverwaltung offenbar leicht lösbar zu sein. Akzeptabel ist die Entscheidung, in einer Stadt mit so hohem Anteil an migrantischen und bildungsfernen Bürgerinnen und Bürgern ausgerechnet an einer Bildungsreinrichtung zu sparen, allerdings nicht.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.