Newsticker
RKI: 2768 Neuinfektionen und 21 Todesfälle binnen eines Tages
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Kommentar: Friedhofsaffäre: Was der Freispruch bedeutet

Kommentar
08.10.2018

Friedhofsaffäre: Was der Freispruch bedeutet

Drei Friedhofsarbeiter des Augsburger Nordfriedhofs wurden im Juni wegen illegaler Geschäfte verurteilt. Ihren Chef sprach das Gericht nun aber frei.
Foto: Silvio Wyszengrad (Archiv)

In der Affäre um Schwarzarbeit auf dem Augsburger Nordfriedhof ist der Verwalter freigesprochen worden. Einen Freispruch zweiter Klasse gibt es nicht.

Es gibt einen lateinischen Satz, der als grundlegend gilt für den Rechtsstaat. „In dubio pro reo.“ Was so viel heißt wie: „Im Zweifel für den Angeklagten.“ Das ist ein wichtiges Prinzip. Gleichzeitig kann es aber auch eine Last sein für einen Angeklagten. Denn nach einem Freispruch ist oft die Rede davon, er sei aus Mangel an Beweisen ergangen. Ein Tatnachweis sei eben nicht zu führen gewesen.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

08.10.2018

Er ist vom Gericht frei gesprochen worden.doch sein Ruf ist zerstört. Wenn du heute als Mensch unschuldig vor dem Gericht landest und dann frei gesprochen wirst,so bleibt bei vielen Menschen doch immer noch ein wenig Zweifel. siehe Kachelmann

Permalink