Newsticker
Corona-Zahlen: Inzidenz in Deutschland sinkt weiter
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Kommentar: Keine Abtreibungen in Augsburg: Notlage für Frauen wird sich verschärfen

Keine Abtreibungen in Augsburg: Notlage für Frauen wird sich verschärfen

Kommentar Von Andrea Baumann
07.09.2021

Plus Abtreibung ist immer noch ein großes Tabuthema. In Augsburg finden sich keine Mediziner dafür. Die Notlage für betroffene Frauen könnte sich noch verschärfen.

Mit dem Bekenntnis, abgetrieben zu haben, sorgten 1971 hunderte prominente und nicht-prominente Frauen in Deutschland für Aufsehen und Schlagzeilen. Damals stand der Schwangerschaftsabbruch noch unter Strafe. Auch wenn er mittlerweile innerhalb einer bestimmten Frist und nach einer Beratung straffrei bleibt, ist Abtreibung ein halbes Jahrhundert nach dieser Kampagne immer noch ein großes Tabuthema.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

08.09.2021

>> ...ist Abtreibung ein halbes Jahrhundert nach dieser Kampagne immer noch ein großes Tabuthema. <<

Wo liegt bitte bei dieser Medienpräsenz ein Tabu vor?


>> Die Mediziner haben gewiss gute Gründe, warum sie ein werdendes Leben nicht beenden wollen. <<

Das ist der Kernpunkt!

Es gibt bei diesem Thema ein politisches Spektrum, das die "anderen" die Drecksarbeit - die Tötung von Leben - erledigen lassen will.

Selbst machen, selbst studieren, selbst Leistung bringen ist schwieriger. Man stellt sich bequemer in die Ecke der Experten, Berater und Aktivisten.


>> Das zeigt sich auch daran, dass Frauen in ganz Deutschland, aber vor allem in Bayern nur mit Mühe einen Arzt oder eine Ärztin finden, die den Eingriff vornimmt. <<

Ja etwas Mühe erscheint zumutbar; ich sehe keine Verpflichtung von Staat und Solidargemeinschaft ein wohnortnahe Abtreibung anzubieten.


Die Frage ist doch eher, woher die Zurückhaltung bei den Ärzten kommt? Sind es nur die häßlichen Briefe von Abtreibungsgegnern? Das könnte man auch anonym in Krankenhäusern erledigen, in denen es im neuen Deutschland ohnehin genug "Security" gibt.

https://www.tagesschau.de/inland/kontraste-abtreibung-103.html

>> Als Katja schwanger ist, weiß sie schnell: Dieses Kind kann sie nicht bekommen. Sie hat schon vier. Ein Fünftes, dafür reicht ihre Kraft einfach nicht. <<

Darf man hier weiter diskutieren oder machen wir ein Tabu daraus?

Permalink