Newsticker
Sieben-Tage-Inzidenz steigt erstmals bundesweit über 500
  1. Startseite
  2. Augsburg
  3. Kommunalwahl in Augsburg: OB-Kandidaten im Check: Sechs Bewerber über Wohnen und Verkehr

Kommunalwahl in Augsburg
26.02.2020

OB-Kandidaten im Check: Sechs Bewerber über Wohnen und Verkehr

Im Medienzentrum diskutieren sechs Augsburger OB-Kandidaten mit den Moderatien Jan Klukkert (a.tv) und Nicole Prestle (Augsburger Allgemeine).
Foto: Silvio Wyszengrad

Am Mittwochabend fand die erste von drei Diskussionsrunden im Lechhauser Medienzentrum statt. Was die Bewerber zu den Themen Wohnen und Verkehr zu sagen hatten.

Ist eine Sozialquote ein guter Weg, bezahlbare Wohnungen in Augsburg zu schaffen, oder führt sie zum Gegenteil? Und sind mehr Autospuren die Lösung, um Staus aufzulösen, oder sind sie der falsche Weg? Sechs Oberbürgermeister-Kandidaten haben am Mittwochabend im Medienzentrum auf Einladung von Augsburger Allgemeine , Hitradio RT1 und a.tv vor laufenden Kameras über die Themen Wohnen und Verkehr diskutiert. Hier eine Zusammenfassung der Positionen:

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

27.02.2020

Keine eigene Trasse für die Tram. Ist eine Frechheit, wenn die Tram nicht mit im Stau steht. Und wenn man bedenkt wieviel Parkplätze die Straßenbahnhaltestellen wegnehmen. Und dann noch die Ansteckungsgefahr mit Corona ...

Permalink
27.02.2020

Aber wenn nur alle 7 Minuten eine Straßenbahn fährt und dann bleibt die Spur 7 Minuten total leer und daneben drängeln sich die Autos auf einer Spur das ist doch auch irgendwie ungerecht, oder nicht?

Permalink
27.02.2020

Die Straßenbahntrasse für den Individualverkehr freigeben oder die Tram ebenfalls im Stau stehen zulasen bringt keine Lösung und gerechter ist da auch nicht. Zudem wieviel Personen passieren die Spur in den Pkws in den 7 Minuten?
Eine Spur mehr bringt gar nichts. Im Gegenteil. Studien haben gezeigt, je mehr Spuren, umso mehr Verkehr. Siehe allein die A8. Je attraktiver der Autoverkehr gehalten wird, desto weniger sind die Leute bereit auf den ÖPNV umzusteigen oder Fahrgemeinschaften zubilden. Selbst wenn er attraktiver gestaltet wird. Und wenn die Tram / Bus im Stau steht, macht ihn nicht attraktiver.
Das große Problem ist der Individualverkehr. Auch wenn der elektrisch wäre/wird, bleibt der gleiche. Vielleicht ohne Abgase in der Stadt. Aber der Stau bleibt.
Weiteres Problem ist auch wohin mit den ganzen Fahrzeugen? Die Straßen sind alle restlos zugeparkt. Geh- und Radwege ebenfalls als Parkpläche genutzt. Durch Nachverdichtung wird sich die lange sicherlich nicht entspannen. Um gleichzeitig mehr Wohnungen (und Parkhäuser) bauen und mehr Verkehrsfläche für den fleißenden Verkehr. Wie soll das gehen? Sehr teure Tunnel oder Hochstraßen bauen? Die dann nach ein paar Monaten auch verstopft sind?
Das Problem wird auch nicht allein im Stadtgebiet gelöst. Wenn die Anbindung der Umkreisgemeinde mit dem ÖPNV schlecht ist, kann der noch so gut in der Stadt sein.
Villeicht sollte man zu den Stoßzeiten eine Citymaut einführen. Mit den Einnahmen könnte man auch den ÖPNV finanzieren. Im Gegenzug P+R / Zuganbindung ausweiten und den Takt verdichten.
Vielleicht kann autonomes Fahren zu einer Lösung beitragen aber das dauert noch einige Jahre. genauso wie der ein oder andere Ausbau.

Permalink