Newsticker
RKI meldet knapp 1000 Neuinfektionen - Inzidenz steigt weiter
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Krawalle in Augsburg: Alkoholverbote, Sperrungen und mehr: Augsburg geht hart gegen Randalierer vor

Krawalle in Augsburg
21.06.2021

Alkoholverbote, Sperrungen und mehr: Augsburg geht hart gegen Randalierer vor

Die Polizei hat in der Nacht zu Sonntag eine Ansammlung von hunderten Feiernden aufgelöst.
Foto: Andreas Herz, dpa

Plus Alkoholverbote, Sperrungen, mehr Polizei: Schon am nächsten Wochenende könnte sich einiges ändern in Augsburg. Wird dann wieder friedlich gefeiert?

Die Augsburger Krawalle müssen nach Ansicht des bayerischen Innenministers Joachim Herrmann (CSU) ein Nachspiel haben - und zwar nicht nur vor Gericht, sondern auch in der Stadt. „So ein Verhalten darf auf keinen Fall folgenlos bleiben,.“ betonte er gegenüber unserer Redaktion. Um die Situation an den kommenden Wochenenden zu entschärfen, hält Herrmann vor allem lokale Alkoholverbote für nötig. Außerdem werde die Polizei bei Bedarf „mit starken Einsatzkräften Präsenz zeigen.“

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

21.06.2021

Vollkommen Richtige Entscheidung. Aber leider zu Harmlos. Wer gegen Polizei,Rettungsdienst, Feuerwehr usw. mit Gewalt und Aggression vorgeht gehört definitiv Bestraft. Für mich gehören all diejenigen für 5 Jahre ins Gefängnis. Ohne Chance auf Bewährung oder frühzeitige Entlassung und oben drauf ein 4 stelliger Geldbetrag....... Mensch Leute werdet mal Wach.... Rettungskräfte geben jeden Tag alles und wenn es notwendig ist riskieren sie Ihr Leben um anderen zu Helfen.... Denen begegnet man nicht mit Gewalt. Wenn einem das Vorgehen und handeln von Rettungskräften nicht passt..schlage ich vor das derjenige mal einen Pressluftatmer aufsetzt und selber in ein brennendes Haus geht!!!
Riessenberger Markus

Permalink
21.06.2021

In B5 aktuell wurde bereits heute Mittag davon gesprochen, dass die Polizei einige der Täter als aus dem "Sheridan-Kreis" kommend ausgemacht hat. Also widersprechen
sich hier AZ-Artikel und Rundfunkbericht.


Permalink