1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Kriegshaber wächst rasant

Augsburg

26.11.2012

Kriegshaber wächst rasant

Noch dominieren auf dem Reese-Areal Baufahrzeuge und Aushub. Der Wohnungsbau hat gerade erst begonnen.
Bild: Ruth Ploessel

In Kriegshaber leben fast 4000 Bürger mehr als im Jahr 2000. Nun sollen weitere Wohnungen, ein Nahversorgungszentrum plus Seniorenheim, eine Bücherei und andere Angebote entstehen.

Kriegshaber ist seit der Jahrtausendwende um fast 2000 Einwohner gewachsen. Mit dem Baubeginn auf dem Gelände der ehemaligen Reese-Kaserne setzt sich dieser Trend fort. Die Stadt rechnet mit rund 2000 weiteren Bewohnern auf dem 44 Hektar großen Areal mit großem Park im Augsburger Westen. Jetzt werden in dem Stadtteil die Weichen gestellt, dass die Alt- und Neubürger nicht nur wohnen und spazieren gehen, sondern auch einkaufen können. Parallel sollen kulturelle und soziale Angebote entstehen. „Kriegshaber wird einer der größten Gewinner sein“, sagt Baureferent Gerd Merkle. Ein Überblick:

Nahversorgungszentrum Bislang schauen die Kriegshaberer ziemlich alt aus, wenn sie sich mit den Dingen des täglichen Bedarfs eindecken wollen. Viele weichen nach Oberhausen oder Stadtbergen aus. Das soll sich bald ändern. Laut Baureferent Merkle sind die Verhandlungen mit einem Investor für ein Nahversorgungszentrum im Norden des Reese-Areals zwischen Langemarck- und Landvogtstraße so weit gediehen, dass die Pläne Anfang Dezember im Bauausschuss präsentiert werden.

Das Vorhaben besteht aus drei mehrstöckigen Gebäuden: das westliche beherbergt einen Drogeriemarkt (Rossmann), ein asiatisches Restaurant sowie Büros und Praxen. Im zentralen Gebäude wird ein Vollsortimenter (Rewe) das Erdgeschoss belegen. In den oberen Stockwerken entstehen 45 Wohnungen, die sich nach Süden hin zum künftigen Reese-Park orientieren. Im dritten Gebäude sind ein Pflegeheim mit 125 Plätzen, Tagespflege und betreutem Wohnen eines privaten Betreibers sowie ergänzende Angebote wie Apotheke, Friseur und Bistro vorgesehen. Günter Birling vom Investor UBG Projektentwicklung (Steppach) spricht von einem 40-Millionen-Projekt. Er will möglichst noch im ersten Halbjahr 2013 zu bauen beginnen und strebt einen Einzugstermin 2014 an.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Kuka-Halle Wenn die Kriegshaberer und Bewohner benachbarter Stadtteile künftig ihren Pass verlängern oder ein Buch ausleihen wollen, müssen sie nur auf die andere Seite der Ulmer Straße wechseln. In der ehemaligen Kuka-Halle gehen voraussichtlich im Spätsommer 2013 das vierte Bürgerbüro und eine Stadtteilbücherei in Betrieb. Die Umbaukosten: 700.000 Euro.

Linde-Areal Nach dem Abbruch des Unternehmens Linde (Industriegase und Kühlsysteme) vor mehr als zehn Jahren ist das hinter einer Mauer gelegene Brachland vielen Bürgern ein Dorn im Auge. Jetzt zeichnet sich laut Merkle für das rund 4000 Quadratmeter große Grundstück, das zwischen Spectrum-Club und Friedhof an der Ecke Ulmer/Neusässer Straße liegt, eine Lösung ab: Die städtische Wohnungsbaugesellschaft (WBG) will es erwerben, die Mauer abbrechen und das Gelände modellieren. Platz finden könnten dort eine Kindertagesstätte und Wohnungen, eventuell für Menschen mit Behinderung. WBG-Chef Edgar Mathe hofft auf eine zügige Planung: „Dann könnten wir 2014 zu bauen beginnen.“

Synagoge Wieder zurück nach Kriegshaber. Ganz in der Nähe des Linde-Areals wird derzeit die Synagoge saniert. Sie soll dem Jüdischen Kulturmuseum als Dependance und den Bürgern als Veranstaltungsort dienen. Wegen statischer Probleme verzögert sich die für Anfang 2013 geplante Fertigstellung laut Merkle allerdings um vier bis sechs Monate.

Kulturpark West Etwa 1500 Menschen, darunter 200 Bands, 75 Bildende Künstler sowie 25 private oder städtische Initiativen haben im Kulturpark West eine Heimat gefunden – laut Vertrag aber nur bis 2017. Dann sollen die zu Reese gehörenden Gebäude einer neuen Wohnbebauung weichen. Merkle peilt wegen der starken Nachfrage nach Baugrundstücken einen früheren Auszugstermin an. Nach seinen Vorstellungen könnten die Kulturschaffenden auf dem Gaskessel-Gelände in Oberhausen unterkommen. Denkbar sei ein Containerdorf bei den denkmalgeschützten Bauten.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
TSV Friedberg
Friedberg

Neubaugebiet mit Anschluss an Bus und Straßenbahn

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden